Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
  • Schrattenfluh (Wanderung) Zur Tour

    Ich finde den Aufstieg auf den Hengst sehr anspruchsvoll. Habe schon Bergtouren im Monte Rosa Gebiet gemacht,Blüemlisalp,Schilthorn,Pilatus...alle bekannten Gipfel jeweils von der Talstation hinauf. Die schroffen Felsen der Schrattenflueh erfordern höchste Trittsicherheit und gutes Kraxeln. Nur für versierte Berggänger empfehlenswert.

    Ich finde den Aufstieg auf den Hengst sehr anspruchsvoll. Habe schon Bergtouren im Monte Rosa Gebiet gemacht,Blüemlisalp,Schilthorn,Pilatus...alle bekannten Gipfel jeweils von der Talstation hinauf. Die schroffen Felsen der Schrattenflueh erfordern höchste Trittsicherheit und gutes Kraxeln. Nur für versierte Berggänger empfehlenswert.


    Gletscherfreak
  • Castagno Bike (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Wie der Vorschreiber bin ich die Tour im Uhrzeigersinn gefahren, mit Start in Miglieglia. Dies vorallem weil ich einige Teile schon kannte und man so mehr Trails runter als hoch fährt. Wegen der Gewitter, bzw. dem Wasser, dass sich auch die Trails ausgesucht hat sind Bernardo - Cademario und Iseo - Vernate oft S2 mit einzelnen S3 Stufen. Vernate - Cademario fast alles S2 bergauf. Die Tour empfielt sich in dem Zustand aus fahrtechnischer Sicht nur für gute bis sehr gute Biker. Als Verpflegung empfehlen sich das Agriturismo Ai Gelsi in Iseo (ab Juli) und die Osteria in Piazza in Vernate.


    Thomas Schneeberger
  • Zwei Pässe und viele Höhenmeter (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Landschaftlich und geografisch ein wirklich schöne Tour im Schwierigkeitsbereich S0 (Asphalt und Kieswegen). Danke vielmal auch für das Online stellen dieser Tour. Trotzdem möchte ich zum Tourenbeschrieb noch folgende 3 Anmerkungen machen. Der Routenverlauf über dem Rinderweidli passt nicht zum Karakter dieser Tour. Es muss dort ca. 20 min. steil geschoben werden über einen Kiesweg, und danach über eine Wiese der Wanderweg entlang. Diese Passage fügt wenig hinzu und könnte man zudem umgehen. Zweitens, die Zeile: ''Auf den steilsten und technisch anspruchvollsten Passagen schiebt man das Bike'' finde ich wenig präzise. Die letzte 150 Höhenmeter zum Pass schiebt man das Bike nämlich über den Wanderweg (berghoch nicht befahrbar mit u.a. vielen Stufen). Und als letztes: Die 13 km lange Abfahrt gehen rein über breite Kieswege und Asphalt runter. Die ''einen oder anderen technisch anspruchsvolle Wanderweg'' die man gemäss Beschrieb alternativ nehmen könnte, beschränken sich auf maximal ca. 200m Länge!! Mehr Wanderweg ist via diese Route / Talabfahrt nicht möglich.


    Sander
  • Den Firnfeldern entgegen (Wanderung) Zur Tour

    Wirklich eine lohnende Tour. Sie ist sehr anstrengend (!) aber schön. Wir haben die Route abgeändert, da wir die Bergbahn nicht geschafft hätten. Wir sind bei Türli runter nach Gstaad. Wir haben uns dann einmal verlaufen, daher haben wir länger gebracht. 24 km, 1330 Höhenmeter, ca. 9 Stunden Wanderzeit inklusive Pausen. Wir haben zur Orientierung zum ersten Mal die GPS-Tracks-App verwendet und waren sehr zufrieden! Die nächste Herausforderung wartet! Unter dem ersten Bild findet ihr unser Youtube Video zu dieser Tour.

    Wirklich eine lohnende Tour. Sie ist sehr anstrengend (!) aber schön. Wir haben die Route abgeändert, da wir die Bergbahn nicht geschafft hätten. Wir sind bei Türli runter nach Gstaad. Wir haben uns dann einmal verlaufen, daher haben wir länger gebracht. 24 km, 1330 Höhenmeter, ca. 9 Stunden Wanderzeit inklusive Pausen. Wir haben zur Orientierung zum ersten Mal die GPS-Tracks-App verwendet und waren sehr zufrieden! Die nächste Herausforderung wartet! Unter dem ersten Bild findet ihr unser Youtube Video zu dieser Tour.


    Sahika T.
  • Schienerberg / Die Schienen-8-Tour (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Wieso werden hier meine Angaben zum Tourencharakter nicht korrekt dargestellt? Als Kanton habe ich auch Schaffhausen angegeben (- keinesfalls Aargau!). Meine Tourencharakter-Angaben über "Schönheit" und "Schwierigkeit" wurden einfach ignoriert. Da hilft nur, die Tourenbeschreibung zu studieren. Gruss w.mühlestein

    Wieso werden hier meine Angaben zum Tourencharakter nicht korrekt dargestellt? Als Kanton habe ich auch Schaffhausen angegeben (- keinesfalls Aargau!). Meine Tourencharakter-Angaben über "Schönheit" und "Schwierigkeit" wurden einfach ignoriert. Da hilft nur, die Tourenbeschreibung zu studieren. Gruss w.mühlestein


    Walter Mühlestein
  • Den Firnfeldern entgegen (Wanderung) Zur Tour

    Wirklich eine lohnende Tour. Sie ist sehr anstrengend (!) aber schön. Wir haben die Route abgeändert, da wir die Bergbahn nicht geschafft hätten. Wir sind bei Türli runter nach Gstaad. Wir haben uns dann einmal verlaufen, daher haben wir länger gebracht. 24 km, 1330 Höhenmeter, ca. 9 Stunden Wanderzeit inklusive Pausen. Wir haben zur Orientierung zum ersten Mal die GPS-Tracks-App verwendet und waren sehr zufrieden! Die nächste Herausforderung wartet! Unter dem ersten Bild findet ihr unser Youtube Video zu dieser Tour.


    Sahika T.
  • Monte Tamaro (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Escursione favolosa! Panorama da mozzafiato. Livello tecnico molto impegnativo nella prima parte (i primi 500 metri dopo la capanna) in seguito una meraviglia. Personale dell'impianto di risalita Tamaro come pure presso il ristorante alpe Foppa molto gentili. Arrivati ad Arosio abbiamo continuato in direzione Cademario. In zona "Kurhaus" parte un favoloso trail verso bosco luganese??.


    Ciacky
  • Monte Generoso und Bisbino (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Wir sind die Tour am 12.06.2017 gefahren (3 Personen) 1. Die Fahrt mit der Bahn von Capolago bis zur "vetta" des Monte Generoso ist nicht mehr möglich! MTB werden lediglich bis zur Haltestellte "Bellavista" mitgenommen. Danach muss man ca. 400 Meter den Berg hinauf (teilweise schlecht fahrbar). 2. Die MTB werden in einer "Kiste" welche sich vor der Lokomotive befindet geladen. Die MTB leiden sehr darunter, da das Personal keine Ahnung hat wie mit MTB umzugehen ist! Wenn diesbezüglich etwas gesagt wird, wird empfohlen wieder auszusteigen (?)! Mehrere Fahrräder (+7) haben dort nicht Platz. 3. Die erste Abfahrt des Zuges Richtung Bellavista (wo sie auch MTB mitnehmen) ist 10:35 Uhr. Auf den ersten Zug von 09:00 Uhr werden keine MTB mitgenommen. 4. Das Personal des Monte Generoso hat mich persönlich sehr enttäuscht. MTB sind dort nicht willkommen geheissen. Betreffend der Tour: - ersten Teil von der" Vetta" bis zur Capanna d'Orimento, sehr schöne Aussicht. Level 1 bis max 2. - zweiten Teil von der Capanna d'Orimento bis zur Capanna la Bolla, schöne Aussicht (Level 1). - Capanna la Bolla bis Monte Bisbino: Steigung ca. 500 m, wenig Aussicht da viel im Wald. Level 1. - Talfahrt Monte Bisbino-Capolago: enttäuschend (viel auf der Strasse). Fazit: Bahnunternehmen Monte Generoso (Flop Flop Flop) - 1. und 2. Teil der Tour super - Rest mittelmässig.


    Ciacky
  • ZH Pfungen Tössegg Rhinsberg Embrach-SBB (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Bin gestern den Trail gefahren. Ist in gutem Zustand. Der Single auf dem Rhinsberg hat ein paar Brombeerranken, welche mit einer Rebschere zurück geschnitten werden könnten. Wer macht's? Die ganze Rundfahrt ab Pfungen dauert ziemlich genau 2 Stunden.


    Ueli R. Frischknecht
  • Rund um Stalden (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Ich möchte mich dem Bericht von Thomas Beutler anschliessend, sehr treffend. Ergänzung: Ein Teil der Strecke von Moosalp nach Jungen besteht Absturzgefahr. Auf der linken Seite geht es da senkrecht mehrere hundert Meter runter. Ich bin Tourenguide und DH-Fahrer. Da bitte keinen falschen Stolz beweisen. Oft fährt man da aus Respekt gerne weiter rechts, wenn da Äste oder Felsen rausragen und man mit dem Lenker einhängt, kippt man links über die Felskante in die Tiefe. Wer noch lange biken will läuft hier besser. Für die gesamte Tour sollte genügend Zeit eingeplant werden. Nur schon das Postauto von Visp nach Moosalp braucht 50 Minuten. Mit Pausen und Wartezeiten braucht man da locker 8,5 Stunden, wobei ich bei St. Niklaus nach Grächen hochgeradelt bin.

    Ich möchte mich dem Bericht von Thomas Beutler anschliessend, sehr treffend. Ergänzung: Ein Teil der Strecke von Moosalp nach Jungen besteht Absturzgefahr. Auf der linken Seite geht es da senkrecht mehrere hundert Meter runter. Ich bin Tourenguide und DH-Fahrer. Da bitte keinen falschen Stolz beweisen. Oft fährt man da aus Respekt gerne weiter rechts, wenn da Äste oder Felsen rausragen und man mit dem Lenker einhängt, kippt man links über die Felskante in die Tiefe. Wer noch lange biken will läuft hier besser. Für die gesamte Tour sollte genügend Zeit eingeplant werden. Nur schon das Postauto von Visp nach Moosalp braucht 50 Minuten. Mit Pausen und Wartezeiten braucht man da locker 8,5 Stunden, wobei ich bei St. Niklaus nach Grächen hochgeradelt bin.


    Yvo Schibli
  • Tour «Les Vanils» (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Eigentlich eine sehr schöne Tour . Besonders wenn im Frühsommer die Alpwiesen voller Blumen sind . In Chateau-d Oex führt der Track durch Privatgärten . Besser Richtung Bahnlinie umfahren . Kriminell wird es aber nach La Tine . Nach 200 hm beginnt die Abfahrt bei Petit Chia . Der Track führt einem durch unwegsames Gelände . Mit viel Fantasie ein " Weg " erkennbar . Total unfahrbar ! Vielleicht wäre der Wanderweg bei Petit Chia besser . Auf jeden Fall wäre ein Weg sichtbar.... Ich würde beim nächsten mal bei La Tine auf der Strasse bis Montbovon bleiben und beim beginnenden Stausee wieder auf den Track zurückkehren .


    martin christen
  • Rund um den Gonzen (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Die Beschreibung stimmt perfekt. Bin bei tollem Wetter die Tour gefahren und hat super Spass gemacht. Die Auffahrt ist wie beschrieben und wenn man bergab mal die Viehwege hinter sich gelassen hat, kommt das Beste, was ich seit langem gefahren bin. Ein supertoller Trail bis ins Tal. Ich hatte riesen Spass. Wie vorher schon von nem Kollegen geschrieben, leider nicht mehr ganz legal mit dem Verbotsschild. Den fahre ich sicher nochmal.


    joscha
  • Weissenstein - Stallflue - Küferegg (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Tolle aber anstengende Tour. Die Aufstiege sind teilweise sehr steil und auch mal verblockt aber eigentlich meist fahrbar. Leider ist der Weg nach dem Restaurant Hofbergli (Punkt 1065) wegen Felssturzgefahr gesperrt sodass wir den Wanderweg nach Längmatt (Punkt 917) nehmen mussten und dann auf der Strasse nach Oberbalmberg (Punkt 1078) klettern mussten. Dies waren zusätzliche 150hm. Der Gratweg nach dem Restaurant Althüsli ab Punkt 1318 bis Punkt 1401 ist nicht fahrbar. Oben kann man dann bis ca. Punkt 1399 fahren aber danach ist es immer wieder nicht möglich. Ab ca. Punkt 1333 wird es dann aber ein recht flüssiger und endloser Abstieg bis Grenchen. Trotz der zusätzlichen HM zeigte mein GPS am Ende nur 1550hm an. Wir sind die Tour in Grenchen gestartet und konnten somit die 20km bis Solothurn (und dem Aufstieg) zum Einfahren an der menschenleeren Aare geniessen.


    Ruben Dändliker
  • Hauenstein I (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Eine schöne, abwechslungsreiche Tour. Zwar einige Asphalt-Kilometer, aber die Abfahrt von der Ruine runter nach Trimbach entschädigt. Es gibt einige Passagen, wo man kurz absteigen und sein Bike schieben/tragen muss. Aber wirklich nur ein paar Meter. Die Tour ist (nebst dem Asphalt) grösstenteils S0-S1 mit S2 Teilstecken (S3 Strecken gibt es meiner Meinung nach nicht).


    Otmar Kaufmann
  • Vom Meer nach Massa Marittima (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Schöne Tour, um die Gegend zu erkunden. Schwierigkeitsgrad ist meines erachtens 95% S0 und 5% S1, die Tour ist sehr gut mit einem Hardtail fahrbar. Trailanteil ist nicht allzuhoch (gefühlt ca. 15-20%).

    Schöne Tour, um die Gegend zu erkunden. Schwierigkeitsgrad ist meines erachtens 95% S0 und 5% S1, die Tour ist sehr gut mit einem Hardtail fahrbar. Trailanteil ist nicht allzuhoch (gefühlt ca. 15-20%).


    Patrick Aranya
  • Chimmispitz (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Muss da Reto zum Teil wiedersprechen. Richtig ist, dass es wirklich super Trails sind. Auch die diversen Einkehrmöglichkeiten sind genial. Aber, auch mit E MTB macht es richtig Freude. Bin letztes Jahr mit meiner Freundin diese Tour gefahren und natürlich auch gestossen/getragen. Sie mit einem Treck und ich mit einem Specialized Levo. Dank Unterstützung ohne Problem ab Bad Ragaz. Sicher brauchten die letzten Höhenmeter wegen des Gewichtes mehr Energie. War aber problemlos zu bewältigen. Jederzeit wieder.


    Andreas Schnetzer
  • Zu Spitzentechnik und modernen Höhlenbewohnern (Wanderung) Zur Tour

    Eindrückliche Wanderung, Seite Krauchthal neben imposanten Sandsteinfelsen. An einzelnen Stellen geht es über einen schmalen Grat, ist aber mit Seilen gesichert. Der Wegpunkt "Höhlenwohnungen Fluehüsli" ist falsch eingezeichnet. Die Höhlen befinden sich ca 100m weiter südlich, dort wo der Wanderweg vom Tal bzw. die private Standseilbahn hochkommt (49.99831 / 7.55240).


    Peter Reber
  • Chimmispitz (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Die Trails sind trotz mehrfacher Wiederholung immer wieder super! Zudem: "Dank" der Schiebestrecke wird man sie wohl auch in näherer Zukunft kaum mit E-MTB's teilen müssen... Achtung: Der "Schwenker" auf Höhe 700 m ist nicht mehr zu fahren. Ein privater Landbesitzer hat dort neben einem Fahrverbotsschild - explizit für Mountainbiker - einen Elektrozaun aufgestellt, der nur sehr mühsam zu überwinden ist. Alternativen gibt es leider nicht und man wird wohl oder übel die letzten 150 hm auf dem Fahrsträsschen vernichten müssen!


    Reto Nüesch
  • Bantiger l (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Der Grat vom Bantiger Richtung Krauchtal ist meiner Meinung nach nicht wirklich Fahrbar. Man muss das Bike um Bäumer herum tragen, wobei es rechts und links tief abwärts geht. Nur für waghalsige zum fahren zu empfehlen.


    m0lari
  • Rundtour St. Anton (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Wie in der Routenbeschreibung steht: Halbtages-Einsteigertour mit nur einigen sehr steilen Passagen (eine 20 Fahrminuten nach Balgach, eine weitere kurz vor Ende). Die Aussicht ist sehr schön (vor allem am Ende aber auch mal zwischendrin) und die Abfahrt von Haggen nach Altstätten ist einfach traumhaft. Einziges Manko: Die Tour verwendet auf gut 50% der Strecke Asphalt, was das echte MTB-Erlebnis etwas trübt. Aber immerhin lockern ab und zu Forstwege die Tour auf.


    MrDizzler
  • Termen - Z'Gartu - Mörel (Wanderung) Zur Tour

    Achtung der Verbindungsweg zwischen z Gartu und Tunetschalp ist teilweise verschüttet und gefährlich zum Begehen. (22.05.2017) Ich habe die Tour Naters - Mörel - Tunetschalpe - z Gartu - Termen - Brig - Naters mit dem MTB gemacht. 915 Höhenmeter, 27.7 km, höchster Punkt 1525 m.ü.M.


    Martin S.
  • Von Frutigen BE zur Hängebrücke Hostalde (Wanderung) Zur Tour

    Eine wunderschöne Wanderung entlang der Engstlige. Kurz vor der Brücke lässt es sich gut Pause machen und Steinmännle bauen. Wer gerade in der Gegend ist und noch etwas Zeit hat, sollte diese Wanderung auf jeden fall machen.

    Eine wunderschöne Wanderung entlang der Engstlige. Kurz vor der Brücke lässt es sich gut Pause machen und Steinmännle bauen. Wer gerade in der Gegend ist und noch etwas Zeit hat, sollte diese Wanderung auf jeden fall machen.


    Gerhard Rohrer
  • Rund um Grindelwald (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Diese Tour war für uns eine grosse Enttäuschung. Wir sind in Schwendi am Bahnhof gestartet. Nach einigen 100m jedoch mussten wir bereits die erste Schiebepassage einlegen. Denn bei 28% Steigung steigt doch der eine oder andere vom Bike ab. Der weitere Anstieg bis Rauft verläuft konstant auf Asphalt ohne Schatten. Bei 30° Aussentemperatur fordert dies viel Kraft und Ausdauer. Oben angekommen geht’s auf einer Schotterstrasse im Wald zuerst geradeaus und dann nochmal kurz aber heftig Aufwärts, was uns erneut zum Absteigen zwingt. Dann die Abfahrt wieder zurück ins Tal ist alles andere als spektakulär. Wenn wir nicht die kurzen Wanderweg-Trails zwischen den Kurven gefahren hätten, führt der ganze Abstieg zuerst auf einer Waldstrasse und schon bald wieder auf Asphalt talwärts. Wir haben die Tour dann an der Gletscherschlucht aus Enttäuschung abgebrochen. Fazit: Wer eine Asphalttour mit schöner Aussicht über Grindelwald, vor einer Tour mit vielen Trails bevorzugt, ist bei dieser Tour bestens bedient.


    ......
  • Terza-Abfahrt (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Bin die Tour heute bei heissem Wetter gefahren. Wie die anderen schon geschrieben hatten, ist die Auffahrt über die kleinen Teerstrassen zwar anstrengend aber gut zu machen und bietet tolle Ausblicke. Leider hatten einige Restaurants heute geschlossen. Der Trail ab dem See ist momentan bis auf ca. 50m zu befahren. Ist sicher nicht immer ganz einfach, aber machbar und hat sehr grossen Spass bereitet. Leider ist er vorbei, nachdem man auf die Teerstrasse kommt. Ab da nur noch Teerwege oder vlt. Forststrassen. Es wäre toll, wenn es da auch noch Singletrails geben würde. Insgesamt habe ich 3:30 gebraucht, allerdings ohne grössere Pause.

    Bin die Tour heute bei heissem Wetter gefahren. Wie die anderen schon geschrieben hatten, ist die Auffahrt über die kleinen Teerstrassen zwar anstrengend aber gut zu machen und bietet tolle Ausblicke. Leider hatten einige Restaurants heute geschlossen. Der Trail ab dem See ist momentan bis auf ca. 50m zu befahren. Ist sicher nicht immer ganz einfach, aber machbar und hat sehr grossen Spass bereitet. Leider ist er vorbei, nachdem man auf die Teerstrasse kommt. Ab da nur noch Teerwege oder vlt. Forststrassen. Es wäre toll, wenn es da auch noch Singletrails geben würde. Insgesamt habe ich 3:30 gebraucht, allerdings ohne grössere Pause.


    joscha
  • Panorama-Tour (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Ganz tolle Biketour. Es gibt 2-3 schöne Aussichtspunkte. So gut wie alles ist asphaltiert. Dazwischen gibt es aber ein paar Stellen wo der Asphalt gebrochen oder ganz weg ist. Für Treckingbikes würde ich die Strecke nicht empfehlen, es sei denn man fährt sehr vorsichtig abwärts. Für Sportler kann ich nur den Tip geben, dass die Tour deutlich schneller gefahren werden kann. in 2h 20min sollte dies für einen regelmässigen Moutainbiker machbar sein.


    Wohnwagen Wohnwagen
  • Flüeli - Ranft (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Dies ist eine sehr schöne Tour. Ich empfehle jedoch diese bis Stöckalp zu verlängern. Dort hat es ein schönes Restaurant mit Gartenwirtschaft für das Mittagessen. Gasthof Waldhaus. Beim Rückweg führt der Weg über einen Wanderweg, bis ca. Flüeli Ranft (Punkt 025), dieser Weg ist für ungeübte Fahrer schwierig und es muss viel geschoben werden. Es gibt einen Weg weiter unten im Tal, der parallel zu diesem Trail verläuft. Die Strasse kommt auch beim Punkt 025 wieder zusammen.

    Dies ist eine sehr schöne Tour. Ich empfehle jedoch diese bis Stöckalp zu verlängern. Dort hat es ein schönes Restaurant mit Gartenwirtschaft für das Mittagessen. Gasthof Waldhaus. Beim Rückweg führt der Weg über einen Wanderweg, bis ca. Flüeli Ranft (Punkt 025), dieser Weg ist für ungeübte Fahrer schwierig und es muss viel geschoben werden. Es gibt einen Weg weiter unten im Tal, der parallel zu diesem Trail verläuft. Die Strasse kommt auch beim Punkt 025 wieder zusammen.


    Chrigi
  • Wasserflue (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    S2 ist doch etwas untertrieben, ich würde sagen eher S3. Also wer mit S3 etwas Mühe hat sollte gute Wanderschuhe dabei haben! Nach der Wasserflue dem Wanderweg nach Küttingen folgen. Der Weg südlich dem Grat entlang ist zugewachsen.


    Christoph Saurer
  • Diesse-Nods (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Sehr tolle Tour, einigermassen moderate Aufstiege und wirklich knackigen DH Single Trails. Die Trails sind teilweise S1 da man diese aber mit hoher Geschwindigkeit fahren kann ist Aufmerksamkeit gefordert. Ich bin bei der Tour nur minimal abgewichen habe aber insgesamt 62km und beinahe 1500 Höhenmeter hingelegt. Das beiliegende Topo ist ungenügend und man muss unbedingt zusätzliches Kartenmaterial mit dabei haben. Eine wirklich empfehlenswerte Tour.

    Sehr tolle Tour, einigermassen moderate Aufstiege und wirklich knackigen DH Single Trails. Die Trails sind teilweise S1 da man diese aber mit hoher Geschwindigkeit fahren kann ist Aufmerksamkeit gefordert. Ich bin bei der Tour nur minimal abgewichen habe aber insgesamt 62km und beinahe 1500 Höhenmeter hingelegt. Das beiliegende Topo ist ungenügend und man muss unbedingt zusätzliches Kartenmaterial mit dabei haben. Eine wirklich empfehlenswerte Tour.


    Reto A.
  • Moutier BE - Zum grünen See (Wanderung) Zur Tour

    Die Tour ist weniger für heisse Tage geeignet, da viele Teile der Strecke über offene Weiden oder Strassen führen. Der Weg vom Bahnhof Moutier bis zum ersten Waldabschnitt führt während zirka 35 min. über Asphalt und der Strasse entlang. Sobald man den Einstieg in den Wald gefunden hat, trifft man auf eine abwechslungsreiche und schöne Natur und Landschaft. Viele Wege führen über Kuhweiden. Die Weiden sind gross und waren gut auch mit Hund zu durchqueren. Leider, leider ist beim grünen See ein Hundeverbot und auch sonst viele Verbote und Vorschriften. Für uns, war daher die Tour weniger geeignet. Wenn man also mit Hund unterwegs ist, kann man sich den Abstieg zu grünen See ersparen. Da der Weg anschliessend wieder nach oben führt.


    Barbara
  • Von Steg übers Schnebelhorn nach Wald (Wanderung) Zur Tour

    Ich bin die Tour gelaufen, die Aussicht ist wunderbar. Aber: Es sind ca- 1'200 Höhenmeter (Steg liebt auf 695, das Schnebelhorn auf 1293, das sind 598. Hand liegt auf 1006, Höchhand auf 1322 (das ist also der höchste Punkt auf der Tour), das alleine sind schon 914, dann kommen noch diverse Zwischeanstiege) also eher 1'200 rauf und weil Wald auf 617 liegt um die 1'300 runter). Damit ist die Tour auch länger. Ich brauche etwas weniger als die am Wegweiser angegebene Zeit und brauchte etwas über 7 Std. reine Wanderzeit. Und damit ist die Anforderung an die Kondition wohl eher überdurchschnittlich (3 bis 4) und nicht unterdurchschnittlich (2). Wenn man auf der Strecke ist, vor allem nach dem Schnebelhorn kann man nicht mehr so einfach abbrechen. Meine Empfehlung wäre, wenn man Müde wird, auf Höchhand verzichten und nach Goldingen oder Steg wandern. Der Anstieg zu Höchhand braucht Kraft und Kondition.


    Rolf Suter