Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
  • GrischaTrail: Lenzerheide - Arosa (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Hallo Leute, ich bin der Meinung, dass das hier publizierte Foto 'Aussicht über Lenzerheide und den Heidsee' weder die bezeichnete Aussicht noch einen Ausschnit des hier beschriebenen Grischa-Trails von Lenzerheide nach Arosa wiedergibt. Ich bin den Trail schon zweimal gefahren und die hier abgebildete Landschaft/Stelle befindet sich meiner Erinnerung nach NICHT auf diesem Trail. Es hat gar keinen solchen Singletrail im hochalpinen Gelände. - Ist sehr irritierend!


    Ueli R. Frischknecht
  • Pilatus II (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Für Fahrer mit Single Trail Bike und fortgeschrittener Technik sehr gut fahrbar (Abfahrt). Hinauf ist es oft zu steil (ab der Lütholdsmat, gutes Beizli dort) und es muss geschoben werden doch mit der technischen Abfahrt wird das sofort kompensiert. Noch nicht ganz unten angekommen (Wanderwegsignalisation Renggpass), kann man gut noch den Renggpass anhängen.


    schoebli
  • Passo del Sole - Lukmanierpass - Blenio - Biasca (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    In Andermatt gestartet via Gotthardpass über den Pass Scimfuss ins val Canaria (Alp Bolla), dann wieder hoch über Ce di Fuori zum Lago Ritom. Übernachtet habe ich in der Cabanna Cadagno. Am nächsten Morgen gings dann zum Passo del Sole. Dann die doch eher schwierige Abfahrt zur Alpe Nuovo (sehr schöner Arvenwald), da ich noch einen Abstecher zum Lukmanierpass machte. Die Route 65 nach Olivone ist für Bike und Fahrer sehr anspruchsvoll, aber einfach nur genial. Ich verliess dann die Mountainbike Route ob Olivone auf die Veloroute nach Biasca. Ich denke dass es für diese Tour eine gute Kondition braucht und eine gute Technik und sonst kann man(n) und Frau auch absteigen.

    In Andermatt gestartet via Gotthardpass über den Pass Scimfuss ins val Canaria (Alp Bolla), dann wieder hoch über Ce di Fuori zum Lago Ritom. Übernachtet habe ich in der Cabanna Cadagno. Am nächsten Morgen gings dann zum Passo del Sole. Dann die doch eher schwierige Abfahrt zur Alpe Nuovo (sehr schöner Arvenwald), da ich noch einen Abstecher zum Lukmanierpass machte. Die Route 65 nach Olivone ist für Bike und Fahrer sehr anspruchsvoll, aber einfach nur genial. Ich verliess dann die Mountainbike Route ob Olivone auf die Veloroute nach Biasca. Ich denke dass es für diese Tour eine gute Kondition braucht und eine gute Technik und sonst kann man(n) und Frau auch absteigen.


    Daniel Levy
  • Les Merlas (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Die Tour hat es in sich. Der Anfang ist wirklich gemächlich. Anschliessend folgt ein steiler Anstieg. Für mich ist die Tour eher für sehr sehr gute Kondition. Nach dem höchsten Punkt geht es zu Beginn wirklich recht steil nach unten. Der Weg ist zwar gut befahrbar jedoch einfach steil, steil, steil. Der Abschluss der Tour, zuerst auf Teerstrasse, anschliessend auf einem schönen Waldweg, ist gemütlich und auch schön. Für den steilen Anstieg einen guten "Auslauf" um das Laktat abzubauen ;-)!


    Regina Nydegger
  • Passo Nota (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Absolute Traumtour! Knackige Anstiege, vielseitige und anspruchsvolle Trails. Unglaubliche Bergkulisse. Konditionell sehr fordernd. Schwindelfreiheit ist angebracht. Einkehr im Refugio del Alpi direkt unterhalb des Passo Nota zu empfehlen. Schöne Aussicht auf das Valle di Bondo.

    Absolute Traumtour! Knackige Anstiege, vielseitige und anspruchsvolle Trails. Unglaubliche Bergkulisse. Konditionell sehr fordernd. Schwindelfreiheit ist angebracht. Einkehr im Refugio del Alpi direkt unterhalb des Passo Nota zu empfehlen. Schöne Aussicht auf das Valle di Bondo.


    Skane99
  • Walensee Bike Nr. 476 (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    "praktisch durchgehend auf Naturstrassen" ist mittlerweile nicht mehr korrekt: Ein guter Teil des Aufstiegs verläuft auf einem 2017 frisch asphaltierten Weg. Dies mindert die Attraktivität dieser Tour keineswegs, finde ich.


    chrisA
  • Umgebung Wald - Land der 1000 Wasserfälle (Wanderung) Zur Tour

    Wir haben die Wanderung zu zweit gemacht. Sie ist sehr schön. Anders als im Beschrieb hat man vom Schwarzenberg und der Höchhand weite Ausblicke Richtung Glarnerland oder Bachtel und Zürichsee. Der Abstieg ins Tösstal ist sehr steil und erfordert gute Trittsicherheit. Das ist aber das einzig schwierige an dieser Tour. Ansonsten heisst es geniessen. Uns hat es sehr gefallen. Wir haben mit 3-4 kleinen Pausen genau 5 1/2 Std. gebraucht vom Bahnhof Wald aus.

    Wir haben die Wanderung zu zweit gemacht. Sie ist sehr schön. Anders als im Beschrieb hat man vom Schwarzenberg und der Höchhand weite Ausblicke Richtung Glarnerland oder Bachtel und Zürichsee. Der Abstieg ins Tösstal ist sehr steil und erfordert gute Trittsicherheit. Das ist aber das einzig schwierige an dieser Tour. Ansonsten heisst es geniessen. Uns hat es sehr gefallen. Wir haben mit 3-4 kleinen Pausen genau 5 1/2 Std. gebraucht vom Bahnhof Wald aus.


    Celinski
  • Hochtal Bargis, offizielle Trailnr. 250 (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Wir sind vom letzten PP vor dem Fahrverbot gestartet. Der Aufstieg auf der Teerstrasse bis ins Hochtal ist relativ unspektakulär und einfach zu fahren. Am Restaurant vorbei (wo man übrigens sehr gut isst) gehts auf einer breiten Fahrstrasse hinein ins hübsche Tal. Die Höhenmeter in den oberen, einsameren Teil des Tals, der als Kuhalp dient, sind gut fahrbar, jedoch auf dem losen Schotter etwas kniffliger. Bei unserer Tour ist ein Stück des Weges abgerutscht, das war die einzige Tragepassage. Es lohnt sich, auch mal einen Blick zurück zu werfen, von oben betrachtet ist der gewundene Fluss im Tal noch schöner. Den gleichen Weg gehts zurück. Alles in Allem eine einfache Tour, die sich wegen der Schönheit der Natur allemal lohnt.


    rohannon
  • Passo Rocchetta (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    ACHTUNG! Die Route unbedingt in die andere Richtung fahren, so ist sie bergauf technisch und bergab extrem faad :(


    Martin Rauscher
  • Terza-Abfahrt (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Ich machte die Tour vor über 10 Jahren, ca. 2005 noch mit der alten Gondelbahn von Unterterzen nach Tannenboden (das genaue Datum weiss ich nicht mehr). Von Unterterzen bis Tannenboden nahmen wir die Luftseilbahn, dafür führte unser Weg vom grossen Parkplatz der Maschgenkammbahn in Richtung via Tannenbodenalb bis zur Prodalp und weiter bis zur Panüöl. Ein letzter steiler Anstieg (heute besser ausgebaut) führte hinauf zum Maschgenkamm. Von hier aus nahmen wir die Mountainbiketour 470 bis zur Seebenalp. Von hier aus ging es die Terza-Abfahrt hinunter. Einfach als schönere Variante im Gegensatz zum Aufstieg Flums - Seebalp.


    Felix Scheuner
  • MTB-Land Schweiz: 3 Jura Bike, Etappe 01 (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Gut ausgeschilderte Tour. Waren leider die ersten paar Kilometer im Regen unterwegs, aber auch das ist problemlos machbar. Fahrtechnisch keine Herausforderung, aber zum Kondition sammeln schöne Tour, welche viel durch den Wald führt.


    Peter Röthlisberger
  • Rund um die Mythen (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Ja, liebes gps-tracks Team, wo ihr recht habt, da habt ihr recht: So gesehen, war das wohl 'Schmerzlernen' :-) - Ich lasse den Bericht mal stehen. Ist immerhin informativ für ähnlich Unaufmerksame wie mich.


    Ueli R. Frischknecht
  • Ducanfurgga (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Start in Filisur, statt über Bergün direkt in die Val da Stugl. Austieg bis Ducanfugga optimal und eindrücklich. Dasselbe für die Abfahrt nach Sertig. Ab dort bis Hauderalp ein Gedränge wie am Volksfest- Biker, Wanderer und Bikewanderer wollten den Epic Trail erleben... Die Strecke ab Monstein bis Filisur ist dann unbedingt empfehlenswet und tatsächlich einsam. Alles in allem tour mit top Abschnitten. Fürs nächste Mal werde ich mir aber eine Alternative fürs Umgehen des Epic Trail ausdenken müssen.

    Start in Filisur, statt über Bergün direkt in die Val da Stugl. Austieg bis Ducanfugga optimal und eindrücklich. Dasselbe für die Abfahrt nach Sertig. Ab dort bis Hauderalp ein Gedränge wie am Volksfest- Biker, Wanderer und Bikewanderer wollten den Epic Trail erleben... Die Strecke ab Monstein bis Filisur ist dann unbedingt empfehlenswet und tatsächlich einsam. Alles in allem tour mit top Abschnitten. Fürs nächste Mal werde ich mir aber eine Alternative fürs Umgehen des Epic Trail ausdenken müssen.


    picolino
  • Sertigpass (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Tour in umgekehrter Richtung gemacht - und das würde ich auch sehr empfehlen... :) Zum runter fahren ist das val da ravais-ch aber grossartig.

    Tour in umgekehrter Richtung gemacht - und das würde ich auch sehr empfehlen... :) Zum runter fahren ist das val da ravais-ch aber grossartig.


    Stefan Luzi
  • La Berra II (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Schöne Einfahrstrecke von Charmey mit Asphaltstrassen und Naturstrassen. Im letzten Teilstück vor dem La Berra wurde es steiler und teilweise waren die Wege recht nass und rutschig. Die letzten Höhenmeter zum La Berra sind steil, aber auf dem recht guten schmalen Weg konnte man das Bike gut schieben. Auf dem La Berra wurde ich bei schönstem Wetter mit einem gewaltigen Panorama belohnt. Die Trails runter Richtung Charmey waren zum grossen Teil gut fahrbar. Natürlich haben die Kuhherden nicht alle Trails in gutem Zustand hinterlassen! Bei Stacheldrähten und einem sehr schmalen Drehkreuz durfte ich mein Bike hinüberstemmen. Der Singletrail kurz vor Charmey - na ja - auch hier haben die Kühe ihre Spuren hinterlassen. Bei schönem, trockenem Wetter eine lohnende Tour.


    Bernhard Rüst
  • Rund um die Mythen (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Gestern sind mein Bruder und ich das Teilstück ab Haggenegg bis Einsiedeln gefahren (gegangen?). Die Tour ist landschaftlich sehr schön. Punkt. Mein Garmin zeigte auf der Holzegg rund 1000 Höhenmeter Steigung. Wenn ich soviel steige, dann auch um tolle (Single-)Trailabfahrten zu geniessen. Davon kann bei dieser Tour keine Rede sein. Wir sind von Sattel-Aegeri über Mostelberg und Mostelegg aufgestiegen um dann bei der Haggenegg auf den Track zu stossen. Der Aufstieg auf geteerter Alpstrasse bis Mostelegg ist gut zu fahren und, wie gesagt, landschaftlich sehr reizvoll. Am gestrigen Donnerstag war relativ wenig Verkehr, auch wenn mein Bruder meinte, es seien doch schon viele Autos gewesen. Haggenegg: Die steile schöne Singletrail-Abfahrt ist mit einem grossen Schild 'Radfahrer zu Fuss gehen!' beschildert. Im Süden der Mythen geht es zuerst auf Waldsträsschen flott voran um dann ab Schwändi in einen teilweise fahrbaren Singletrail zu wechseln. Die grosse Entäuschung kam auf dem Teilstück Holzegg - Einsiedeln. Der ganze lange Gratweg ab Zwäcken bis Butziflue war für uns max. 10% fahrbar. Alles andere total verbockt mit grossen dicken Wurzeln, groben Bollensteinen oder (auf den Alpweiden) unbefahrbaren Sumpfverbauungen. Auch hat es alle paar 100 Meter Viehgatter mit Stacheldraht. Geschätze 20 mal mussten wir das Bike voll hoch in die Luft und auf der anderen Stacheldrahtseite runter. Zum Wandern sicher schön, aber mit dem Bike wirklich nicht sinnvoll. Bei Buziflue gibt's sogar eine mit Stahlseilen gesicherte Stelle, da trägt man sein Bike in einer Hand und mit der anderen Hand hält man sich am Stahlseil und steigt ca. 10 Höhenmeter ab! Für die Strecke, welche bei flowigem Trail in rund 40 - 60 Minuten zu fahren wäre, haben wir rund 2 Stunden gebraucht! Sind dann unterhalb Butziflue frustriert nach Alpthal (auf ruppigem Waldweg) abgefahren. Nie wieder! Zeit in Bewegung (Garmin): 6 Std. Also ja, technische und toughe Tour, kann man wohl so sehen.

    Kommentar GPS-Tracks.com: Es handelt sich bei dieser Tour um eine gekennzeichnete Tour eines Users mit dem entsprechenden Hinweis. GPS-Tracks.com kontrolliert solche Touren nicht auf dessen Fahrbarkeit. Die Schwierigkeit ist mit S2 angegeben - ein Hinweis, dass es sich um sehr schwieriges Gelände handelt...

    Gestern sind mein Bruder und ich das Teilstück ab Haggenegg bis Einsiedeln gefahren (gegangen?). Die Tour ist landschaftlich sehr schön. Punkt. Mein Garmin zeigte auf der Holzegg rund 1000 Höhenmeter Steigung. Wenn ich soviel steige, dann auch um tolle (Single-)Trailabfahrten zu geniessen. Davon kann bei dieser Tour keine Rede sein. Wir sind von Sattel-Aegeri über Mostelberg und Mostelegg aufgestiegen um dann bei der Haggenegg auf den Track zu stossen. Der Aufstieg auf geteerter Alpstrasse bis Mostelegg ist gut zu fahren und, wie gesagt, landschaftlich sehr reizvoll. Am gestrigen Donnerstag war relativ wenig Verkehr, auch wenn mein Bruder meinte, es seien doch schon viele Autos gewesen. Haggenegg: Die steile schöne Singletrail-Abfahrt ist mit einem grossen Schild 'Radfahrer zu Fuss gehen!' beschildert. Im Süden der Mythen geht es zuerst auf Waldsträsschen flott voran um dann ab Schwändi in einen teilweise fahrbaren Singletrail zu wechseln. Die grosse Entäuschung kam auf dem Teilstück Holzegg - Einsiedeln. Der ganze lange Gratweg ab Zwäcken bis Butziflue war für uns max. 10% fahrbar. Alles andere total verbockt mit grossen dicken Wurzeln, groben Bollensteinen oder (auf den Alpweiden) unbefahrbaren Sumpfverbauungen. Auch hat es alle paar 100 Meter Viehgatter mit Stacheldraht. Geschätze 20 mal mussten wir das Bike voll hoch in die Luft und auf der anderen Stacheldrahtseite runter. Zum Wandern sicher schön, aber mit dem Bike wirklich nicht sinnvoll. Bei Buziflue gibt's sogar eine mit Stahlseilen gesicherte Stelle, da trägt man sein Bike in einer Hand und mit der anderen Hand hält man sich am Stahlseil und steigt ca. 10 Höhenmeter ab! Für die Strecke, welche bei flowigem Trail in rund 40 - 60 Minuten zu fahren wäre, haben wir rund 2 Stunden gebraucht! Sind dann unterhalb Butziflue frustriert nach Alpthal (auf ruppigem Waldweg) abgefahren. Nie wieder! Zeit in Bewegung (Garmin): 6 Std. Also ja, technische und toughe Tour, kann man wohl so sehen.

    Kommentar GPS-Tracks.com: Es handelt sich bei dieser Tour um eine gekennzeichnete Tour eines Users mit dem entsprechenden Hinweis. GPS-Tracks.com kontrolliert solche Touren nicht auf dessen Fahrbarkeit. Die Schwierigkeit ist mit S2 angegeben - ein Hinweis, dass es sich um sehr schwieriges Gelände handelt...


    Ueli R. Frischknecht
  • Pas de l'Illsee (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Geniale Tour! Der Abstecher auf das Illhorn ist sehr empfehlenswert! Die Aussicht auf den Illgraben ist gewaltig. Unbedingt das Velo mitnehmen, der Trail ist gut fahrbar und nicht allzu stotzig. Der wilde Älpler auf der unteren Meretschialp ist noch da, zudem seine nicht weniger wilde Frau. Der Abzweiger kurz vor der Alp ist nicht leicht zu finden. Insgesamt eine wunderschöne Tour, mit spannenden, häufig wechselnden Geländekammern.


    Pascal
  • Pilatus II (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Der untere Bereich ist sehr gut fahrbar. Auf den letzten 2 Kilometer ist sehr viel schieben angesagt, bis man dann auf dem Pilatus steht. Was sehr anspruchsvoll ist, ist die Abfahrt: Im oberen Teil immer wieder gewisse Stellen, wo das Bike geschoben werden muss. Der mittlere Teil ist für geübte Fahrer gut fahrbar, jedoch muss man immer zu 100 % wach sein - Fehler werden mit Schmerzen bestraft. Der untere Teil (Weg im Wald) war leider an jenem Tag ziemlich feucht. Dadurch waren viele Stellen sehr glitschig und es musste wieder geschoben werden. Fazit: Sehr anspruchsvolle Tour für nicht so geübte Fahrer (Abfahrt).

    Der untere Bereich ist sehr gut fahrbar. Auf den letzten 2 Kilometer ist sehr viel schieben angesagt, bis man dann auf dem Pilatus steht. Was sehr anspruchsvoll ist, ist die Abfahrt: Im oberen Teil immer wieder gewisse Stellen, wo das Bike geschoben werden muss. Der mittlere Teil ist für geübte Fahrer gut fahrbar, jedoch muss man immer zu 100 % wach sein - Fehler werden mit Schmerzen bestraft. Der untere Teil (Weg im Wald) war leider an jenem Tag ziemlich feucht. Dadurch waren viele Stellen sehr glitschig und es musste wieder geschoben werden. Fazit: Sehr anspruchsvolle Tour für nicht so geübte Fahrer (Abfahrt).


    Stefan
  • Blueme II (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Das beste war der Aufstieg auf der Teerstrasse... Die paar Trails, die man fahren kann, sind weder technisch noch flowig. Das andere ist zugewachsen und mit umgefallenen Bäumen versperrt. Wird nicht mehr gefahren und ist auch gut so.


    Coiler
  • AG / SH - Zurzach - Neuhausen Singletracks (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Bin die Tour heute mit meinem Bruder gefahren. Er war begeistert. Von den Trails. Von der Aussicht weit in Richtung Zürich-Flughafen und die Schweizer Berge und - natürlich - von den Singeltrails. Der Gasthof auf der Küssaburg öffnet erst um 10.00 Uhr. Wir waren um 9.00 oben. Also keinen Kaffehalt einplanen, wenn du auch so früh bist. Dafür sind wir am Schluss noch in die Badi Dachsen am Rhein. War super! Es gäbe jetzt an einigen Orten Brombeerranken zu schneiden. Wer kann nimmt eine Rebschere mit. Viel Spass!


    Ueli R. Frischknecht
  • Biketour Olten-Basel (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Eine interessante Tour. Sehr malerisch auf der Höhe von Eptingen. Dennoch ist und bleibt es ein Wanderweg. Sehr anspruchsvoll an gewissen Passagen und grundsätzlich besser mit Wanderschuhen zu erklimmen...


    Clemens
  • Alp Ozur - Alp Era - Schaftobel (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Eintrag unter Wegsperrungen auf Homepage Bündner Wanderwege am 25.6.17 "Alp Era - untere Schaftobelhütte: Der Weg bis zur Wanderwegabzweigung Zinols / Alvaneu Bad ist bis auf weiteres gesperrt!. An allen Abzweigungen, welche zum genannten, gesperrten Abschnitt führen sind Plakate angebracht." Hat man diese Seite vor dem Ausflug nicht konsultiert, erfährt man von seinem Glück leider erst auf der Alp Ozur. Dies nach einem strengen Aufstieg. Ich glaube kaum, dass sich hier je wieder mal was ändern wird. Tour "nur" ab Surava bis Alp Ozur und auf dem gleichen Weg zurück absolviert

    Kommentar GPS-Tracks.com: Eine entsprechende Tafel steht seit einigen Jahren an dieser Stelle. Wir machen die Tour seit 2003 beinahe jedes Jahr und der Weg ist immer gut befahrbar. Es gilt aber wie immer: Begehung auf eigene Gefahr...


    Markus Hänni
  • Alter Schyn (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Ich fahre die Tour seit vielen Jahren mindestens 2-5 x / Jahr! Es ist für mich immer wieder toll das schöne Panorama zu geniessen. Für mich die absolut schönste Variante: Start auf der Lenzerheide und zuerst den Polenweg runter Richtung Passugg-Chur. Danach den schönen aber auch etwas strengen Aufstieg zurück auf die Lenzerheide. Das abschliessende Bad im Heidsee darf natürlich nicht fehlen! Viel Spass !!


    Alter-Schyn
  • Schrattenfluh (Wanderung) Zur Tour

    Ich finde den Aufstieg auf den Hengst sehr anspruchsvoll. Habe schon Bergtouren im Monte Rosa Gebiet gemacht,Blüemlisalp,Schilthorn,Pilatus...alle bekannten Gipfel jeweils von der Talstation hinauf. Die schroffen Felsen der Schrattenflueh erfordern höchste Trittsicherheit und gutes Kraxeln. Nur für versierte Berggänger empfehlenswert.

    Ich finde den Aufstieg auf den Hengst sehr anspruchsvoll. Habe schon Bergtouren im Monte Rosa Gebiet gemacht,Blüemlisalp,Schilthorn,Pilatus...alle bekannten Gipfel jeweils von der Talstation hinauf. Die schroffen Felsen der Schrattenflueh erfordern höchste Trittsicherheit und gutes Kraxeln. Nur für versierte Berggänger empfehlenswert.


    Gletscherfreak
  • Castagno Bike (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Wie der Vorschreiber bin ich die Tour im Uhrzeigersinn gefahren, mit Start in Miglieglia. Dies vorallem weil ich einige Teile schon kannte und man so mehr Trails runter als hoch fährt. Wegen der Gewitter, bzw. dem Wasser, dass sich auch die Trails ausgesucht hat sind Bernardo - Cademario und Iseo - Vernate oft S2 mit einzelnen S3 Stufen. Vernate - Cademario fast alles S2 bergauf. Die Tour empfielt sich in dem Zustand aus fahrtechnischer Sicht nur für gute bis sehr gute Biker. Als Verpflegung empfehlen sich das Agriturismo Ai Gelsi in Iseo (ab Juli) und die Osteria in Piazza in Vernate.


    Thomas Schneeberger
  • Zwei Pässe und viele Höhenmeter (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Landschaftlich und geografisch ein wirklich schöne Tour im Schwierigkeitsbereich S0 (Asphalt und Kieswegen). Danke vielmal auch für das Online stellen dieser Tour. Trotzdem möchte ich zum Tourenbeschrieb noch folgende 3 Anmerkungen machen. Der Routenverlauf über dem Rinderweidli passt nicht zum Karakter dieser Tour. Es muss dort ca. 20 min. steil geschoben werden über einen Kiesweg, und danach über eine Wiese der Wanderweg entlang. Diese Passage fügt wenig hinzu und könnte man zudem umgehen. Zweitens, die Zeile: ''Auf den steilsten und technisch anspruchvollsten Passagen schiebt man das Bike'' finde ich wenig präzise. Die letzte 150 Höhenmeter zum Pass schiebt man das Bike nämlich über den Wanderweg (berghoch nicht befahrbar mit u.a. vielen Stufen). Und als letztes: Die 13 km lange Abfahrt gehen rein über breite Kieswege und Asphalt runter. Die ''einen oder anderen technisch anspruchsvolle Wanderweg'' die man gemäss Beschrieb alternativ nehmen könnte, beschränken sich auf maximal ca. 200m Länge!! Mehr Wanderweg ist via diese Route / Talabfahrt nicht möglich.


    Sander
  • Den Firnfeldern entgegen (Wanderung) Zur Tour

    Wirklich eine lohnende Tour. Sie ist sehr anstrengend (!) aber schön. Wir haben die Route abgeändert, da wir die Bergbahn nicht geschafft hätten. Wir sind bei Türli runter nach Gstaad. Wir haben uns dann einmal verlaufen, daher haben wir länger gebracht. 24 km, 1330 Höhenmeter, ca. 9 Stunden Wanderzeit inklusive Pausen. Wir haben zur Orientierung zum ersten Mal die GPS-Tracks-App verwendet und waren sehr zufrieden! Die nächste Herausforderung wartet! Unter dem ersten Bild findet ihr unser Youtube Video zu dieser Tour.

    Wirklich eine lohnende Tour. Sie ist sehr anstrengend (!) aber schön. Wir haben die Route abgeändert, da wir die Bergbahn nicht geschafft hätten. Wir sind bei Türli runter nach Gstaad. Wir haben uns dann einmal verlaufen, daher haben wir länger gebracht. 24 km, 1330 Höhenmeter, ca. 9 Stunden Wanderzeit inklusive Pausen. Wir haben zur Orientierung zum ersten Mal die GPS-Tracks-App verwendet und waren sehr zufrieden! Die nächste Herausforderung wartet! Unter dem ersten Bild findet ihr unser Youtube Video zu dieser Tour.


    Sahika T.
  • Schienerberg / Die Schienen-8-Tour (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Der Schienerberg ist ein Eldorado für Mountainbiker, die nicht super-technische Singletrails brauchen.

    Der Schienerberg ist ein Eldorado für Mountainbiker, die nicht super-technische Singletrails brauchen.


    Walter Mühlestein
  • Den Firnfeldern entgegen (Wanderung) Zur Tour

    Wirklich eine lohnende Tour. Sie ist sehr anstrengend (!) aber schön. Wir haben die Route abgeändert, da wir die Bergbahn nicht geschafft hätten. Wir sind bei Türli runter nach Gstaad. Wir haben uns dann einmal verlaufen, daher haben wir länger gebracht. 24 km, 1330 Höhenmeter, ca. 9 Stunden Wanderzeit inklusive Pausen. Wir haben zur Orientierung zum ersten Mal die GPS-Tracks-App verwendet und waren sehr zufrieden! Die nächste Herausforderung wartet! Unter dem ersten Bild findet ihr unser Youtube Video zu dieser Tour.


    Sahika T.
  • Monte Tamaro (Mountainbike-Tour) Zur Tour

    Escursione favolosa! Panorama da mozzafiato. Livello tecnico molto impegnativo nella prima parte (i primi 500 metri dopo la capanna) in seguito una meraviglia. Personale dell'impianto di risalita Tamaro come pure presso il ristorante alpe Foppa molto gentili. Arrivati ad Arosio abbiamo continuato in direzione Cademario. In zona "Kurhaus" parte un favoloso trail verso bosco luganese??.


    Ciacky