Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)

Tourenbeschreibung

Sehr dankbare mittelschwere Wanderung, mit teils ruppigen Auf- und Abstiegen. Unterwegs verschiedene sehr schöne Aussichtspunkte und Verpflegungsmöglichkeiten.

Der Weg führt vom Untersee in Arosa hinunter zum Stausee, steigt dann 400 Höhenmeter an, führt am Naturfreundehaus vorbei, und erreicht das Dorf Medergen auf 2'000 m.ü.M. Schon von weitem grüssen die von der Sonne braungebrannten Häuser, und kein störendes Gebäude trübt das idyllische Bild dieser Walsersiedlung. Der ideale Ort für eine kurze Rast im gemütlichen Gasthaus «Alpenrose».
Frisch gestärkt laufen wir zum Seebjiboden und geniessen den spektakulären Blick ins Sapünertal und auf die wuchtige Chüpfenflue. Der Weg steigt nun wieder etwas steiler an und führt uns zum Tritt. Diese Hürde wird mittels einer in den Fels eingelegten Eisentreppe überwunden, welche bei einem kleinen Hochplateau endet. Bis zur Latschüelfurgga sind noch wenige Höhenmeter zu überwinden, aber dann haben wir den höchsten Punkt (2'430 m.ü.M.) unserer Tour erreicht.
Wir kommen zum Strelapass und steigen ins «Haupter Tälli» ab. Dieses Wegstück ist recht steil und bis zum Berggasthaus Heimeli haben wir bereits rund 500 Höhenmeter «verloren». Das sympathische Gasthaus lockt mit seinen hausgemachten Köstlichkeiten zu einer weiteren Pause.
Wer jetzt nicht mehr weiter mag, oder einfach noch länger in der Abgeschiedenheit verweilen möchte, kann sich ein urchiges Zimmer mieten und zum Rauschen des Sapünerbaches von diesem unvergesslichen Tag träumen.
Alle anderen haben bis nach Langwies noch immer 500 Höhenmeter abzusteigen. Die Strecke führt zuerst ins Dörfji Sapün, eine Walsersiedlung wie ein Museum. Unmittelbar nach dem letzten Haus nehmen wir den Sommerweg auf der rechten Seite und laufen über wunderschöne Bergwiesen mit einer grandiosen Blumenvielfalt. Nach ca. 30 Minuten mündet dieser Weg wieder in die Fahrstrasse ein und nach weiteren 20 Minuten erreichen wir das Dorf Langwies, wo wir zum Bahnhof (1'317 m.ü.M.) absteigen und mit der Rhätischen Bahn wieder zurück nach Arosa fahren.


Variante(n)

Variante A: Nach dem Seebjiboden kann direkt zum Berggasthaus Heimeli gelaufen werden. Was den spektakulären Auftritt über den Tritt erspart, und die Tour um rund 2 Stunden verkürzt.
Nach dem Dörfji Sapün besteht die Möglichkeit anstatt den Sommerweg, die Fahrstrasse nach Langwies zu nehmen.


Hinweis(e)

Nicht schwindelfreie Personen können eventuell beim «Tritt» Schwierigkeiten bekommen. Obwohl die in den Fels eingelegte Treppe einen Handlauf hat, ist dieses steile Teilstück nicht jedermanns Sache.
Der Abstieg vom Strelapass zum Berggasthaus Heimeli ist im obersten Teil ebenfalls sehr steil, aber gefahrlos zu begehen.
Auf dem Sommerweg nach dem Dörfji Sapün erfordert ein kurzes Wegstück etwas erhöhte Aufmerksamkeit, da der Weg ausgesetzt und sehr schmal ist


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Stausee Arosa - Furggaalp - Tieja - Tschuggen - Medergen - Seebjiboden - Tritt - Latschüelfurgga -Strelasee - Strelapass - Berggasthaus Heimeli (Jatz) - Dörfji Sapün - Sapünersteg - Langwies


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Dezember 2015)

745

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
3294

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
33

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
85

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Wanderungen in der Region Graubünden

Geschichte der Tour (B00357)

Erste Publikation: Dienstag, 23. August 2005

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 11. Februar 2014

Tour publiziert von: GPS-Tracks.com powered by GEO-Tracks GmbH