Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Vom Panorama-Höhenweg Stockhorn-Gantrisch

Vom Panorama-Höhenweg Stockhorn-Gantrisch

Tourenbeschreibung

Aussichtsreiche Höhenwanderung in der Südflanke der Stockhorn-Gantrisch-Kette, knapp über der Waldgrenze. Nach dem sehr steilen Abstieg vom Aussichtsgipfel Stockhorn zur Baachegg auf gutem Bergweg schliesst ein vielbegangener Höhenweg an, der ungeteilten Genuss verheisst. Der Panoramaweg Stockhorn-Leiterepass zählt zu Recht zu den schönsten Bergwegen der Alpen. Durchwegs Naturweg. Rundreisebillette erhältlich. Bei militärischen Schiessübungen ist der Weg ab Schiterwang gesperrt. Die Umleitung über Blattenheid-Oberwirtneren zur Wasserscheide ist markiert und erfordert eine zusätzliche Wanderzeit von 45 min. Auskunft über militärischen Schiessbetrieb erteilt Tel. 031 324 25 25.

Kurz aber steil ist der Aufstieg von der Bergstation der Stockhornbahn zur Aussichtsplattform auf dem Stockhorn. Die Rund- und Tiefsicht ist überwältigend. Auch der grösste Teil des Höhenweges zum Leiterepass kann überblickt werden. Vom Ausgangswegweiser beim Panoramarestaurant hält man an der Startrampe für Gleitschirmflieger vorüber zur Fluhkante am Westgrat des Stockhorns (über den Strüssligrat nach Oberstocken-Chrindi 1h; Vorsicht: Kletterstellen! Nur für schwindelfreie, trittsichere Berggänger mit Alpin-Erfahrung geeignet). Hier schwenkt man spitzwinklig nach Norden um und steigt auf gutem Bergweg sehr steil am Fusse der Stockhornwand zur Baachegg und über einen Weidepfad zur Alphütte Oberi Walalp hinunter.
Nun beginnt der eigentliche Höhenweg am fast durchgehend steil abfallenden Südhang der Stockhorn-Gantrisch-Kette. In leichtem Ab und Auf über Weiden und durch kurze Waldpartien, zuletzt eine felsblockgesäumte Gasse durchschreitend, gelangt man über Stierenhütte und Äust auf die Terrasse der Alp Chuelouenen. Leicht steigend quert der Pfad eine lange Folge von Eggen und Gräben. Gross ist die botanische Vielfalt an diesen kaum beweideten, sonnseitigen Steilhängen. Vogelarten, deren Hauptbrutgebiet in den Südalpen liegt, können hier beobachtet werden. Und grossartig ist die landschaftliche Szenerie: Über die Grate und Buckel des Simmen- und des Diemtigtals hinweg ist die Kette der Hochalpen vom Wetterhorn (links vom Stockhorn) bis zum Wildhorn sichtbar. Etwas eintöniger verläuft der Pfad in der Flanke der Chrummfaden- und der Nünenenflue zwischen Schiterwang und Leiterepass (über den Morgetepass zur Unteren Gantrischhütte 1h40). Eine Tafel erinnert auf der Passhöhe an die jungen Leute aus verschiedenen Ländern, die 1972/73 den Höhenweg erbaut haben.
Ein breiter Bergweg führt nun in den von den Bergflanken des Gantrisch und von den Steilabstürzen der Nünenenflue umrahmten Alpkessel von Obernünenen hinunter. Von hier aus gehts auf dem Fahrsträsschen zur Postautostation auf der Wasserscheide (nach Gurnigel/Berghaus 30 min).


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Schildere Deine Erlebnisse und die vorgefundenen Bedingungen. Damit hilfst Du, mehr Informationen verfügbar zu machen und die Tour noch interessanter zu gestalten. Vielen Dank!

  • Wirklich wunderschöne, aber doch recht anspruchsvolle, Wanderung. Leider stimmen die Angaben hier nicht, was einem ein bisschen in Stress versetzt, falls man das Postauto, das sehr selten fährt, um 16:28 h noch erwischen möchte. Die Wanderzeit beträgt gut und gerne 4 Stunden, Aufstieg: 800m, Abstieg: 1300m, und besser ist es vom Gurnigel her zu kommen, will man zeitlichen Stress vermeiden!



Orte an der Route: Stockhorn - Walalp - Schiterwang - Leiterepass - Gurnigel/Wasserscheide


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit September 2016)

6992

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
2532

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
124

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
178

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Wanderungen in der Region Bern

Geschichte der Tour (B12027)

Erste Publikation: Mittwoch, 15. Februar 2012

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 12. April 2017

Tour publiziert von: GPS-Tracks.com powered by Outdooractive GmbH