Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Auf dem Churer Joch

Auf dem Churer Joch

Im Aufstieg

Im Aufstieg

Kurz vor dem Ziel

Kurz vor dem Ziel

Prächtige Bergflora

Prächtige Bergflora

Tourenbeschreibung

Am Churer Bahnhof startet die Tour und führt ganz zu Beginn durch die historisch sehenswerte Altstadt, zum Plessurquai. Ein kleiner Wasserfall begrüsst die aufmerksamen Biker an der Plessur, welcher je nach Jahreszeit ganz kräftig plätschert.
Die ersten Meter entlang der Bahnstrasse nach Arosa gilt es achtsam zu fahren. Ab Meiersboden führt die naturbelassene, kaum befahrene Strasse nach Passugg, der bekannten Mineralwasserquelle. Bereits aus dem Jahre 1562 macht ein schriftlicher Hinweis auf das «Wässerli» aus der Rabiosschlucht aufmerksam. Heute betreibt die Allegra Passugger Mineralquellen AG die Produktion.
Bis Sie zum Polenweg abbiegen, verläuft die Strecke bis Pt. 914 der Hauptstrasse entlang Richtung Tschiertschen. Nach 2 Kurven ist der Abzweiger zum Polenweg, welcher in der Kriegszeit zwischen 1940 bis 1944 von Polen erbaut wurde. Ab hier beginnt die verkehrsfreie, aussichtsreiche und leicht ansteigende Strecke mit schöner Aussicht auf das Fulhorn, den Fulenberg und das Stätzer Horn. Bei Foppa, bereits auf 1753 müM. zweigt die Fahrstrasse links ab. Der höchste Punkt, das Churer Joch ist schon von weitem zu sehen. Die Beine müssen jedoch noch tapfer in die Pedale treten bis dahin.
Das lohnt sich! Ein weiter Blick zum Calandamassiv, zur Lenzerheide und zur Aroser Bergkette öffnet sich. Und wer bei der Hütte noch weiter fährt bis zum Gipfel (das lohnt sich) erblickt tief unten im Tal die Alpenstadt Chur.

Der zum Teil steile und zu Beginn etwas unwegsame Weg führt auf einem Singletrail unterhalb dem Chlin Gürgaletsch vorbei, hinunter zum schmucken Bergdorf Tschiertschen, auf einer sonnigen Terrasse gelegen. Die rot leuchtenden Geranien und viele farbige Blumen zieren die von der Sonne dunkel gebrannten Holzhäuser.
Die weitere Abfahrt folgt zuerst entlang der Hauptstrasse nach Praden, zweigt dann rechts in einen schönen Singletrail hinein durch den Steinbachwald und schliesslich ab Meiersboden/Araschgen auf der Strasse zurück nach Chur.
Chur, die Alpenstadt, hier lohnt sich der Besuch in der Altstadt. Erfrischen Sie sich z.B. auf dem Kornplatz mit einem feinen Alpenstadt Glace in der Gelateria Evviva Plankis.


Variante(n)

Variante A: Sehr anspruchsvolle und steile Singletrail-Abfahrt, nur für technisch versierte Trail-Spezialisten.


Hinweis(e)

Wer die Tour abkürzen möchte, steigt in Chur mitsamt Mountainbike ins Postauto und fährt bis Churwalden und beginnt den Aufstieg zum Churer Joch dort. Dadurch werden rund 900 Höhenmeter eingespart.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Schildere Deine Erlebnisse und die vorgefundenen Bedingungen. Damit hilfst Du, mehr Informationen verfügbar zu machen und die Tour noch interessanter zu gestalten. Vielen Dank!

  • Bin die Tour umgekehrt gefahren, vom Parkplatz Brambrüesch Seilbahn (Parkgebühr ca. 10 sFr.) der Bahn nach Arosa bis zur Galerie folgen dann den Fluss überqueren und ab Maiersboden auf dem schmalen Wirtsaftsweg bis oberhalb Passugg. Danach fast alles auf geteerten Wegen bis zum Restaurant Hühnerköpfe. Hier nochmals 100 Höhenmeter absteigen und dann wieder hinauf bis zum Joch. Wer will kann auch den Wanderweg nehmen und sich die 100 Höhenmeter ersparen.
    Tendenz: So ist der Aufstieg fast ausschliesslich auf geteerten Strassen aber fast 1500 Höhenmeter, Schwierigkeit nicht über S0
    Besonderes: Hinab dann bis Churwalden um dann nach der Brücke den Polenweg (oder Polenwäg) bis nach Passugg. Ein sehr schöner Weg und hier hinauf sicher mal eine Tour wert. Zur Zeit wird aber hier gebaut (Fahrverbot) aber am Wochenende ist das mit dem Bike kein Problem.

  • Dem ersten Bericht kann ich nicht zustimmen. Erstens geniesst man vom Churer Joch einen herrlichen Blick auf Chur, ins ganze Schanfigg und Dreibündenstein, Stätzerhorn. Zudem gibt es diverse Abfahrtsvarianten, Büel - Rungalier oder Fanüllatrail, oder über dHüenerchöpf nach Tschiertschen(Trail oder Strasse)

  • Als Trainingstour gut, denn man nimmt ca. 1400 hm direkt vom Start ohne Unterbrechung bis zum Churer Joch. Dabei meist auf Waldwegen, nur zu Beginn ein wenig Asphalt. Das war anstrengend aber ok. Nach dem Joch sollte eigentlich der Spass beginnen, doch nach höchstens 2km Trailspass heisst es die restliche Tour komplett wieder auf Asphalt - lächerlich. Also 10 % Trail, der Rest wirklich nur als Trainingstour zu empfehlen, da kein Spass gehabt.



Orte an der Route: Chur - Passugg - Runcalier - Foppa - Churer Joch - Tschiertschen - Praden - Araschgen – Chur


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Mai 2016)

10331

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
4247

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
116

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
118

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Mountainbike-Touren in der Region Graubünden

Geschichte der Tour (B04065)

Erste Publikation: Freitag, 5. Juli 2013

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 5. August 2015

Tour publiziert von: Presented by www.churtourismus.ch

Tourencharakter

Distanz: 35.1 km | Zeitbedarf: 4 h
Aufstieg: 1546 m | Abstieg: 1546 m
Aufstieg bei OeV-Benutzung: 646 m
Höchster Punkt: 2060 m.ü.M.

Schwierigkeit S1

Drucken, Daten

Siehe auch

Chur Tourismus
Chur Information am Bahnhof
Bahnhofplatz 3
CH-7001 Chur
Tel.: +41 (0)81 252 18 18
E-Mail: info@churtourismus.ch
Internet: www.churtourismus.ch