Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Oberhalb Säls mit Panorama auf Walensee

Oberhalb Säls mit Panorama auf Walensee

Im Aufstieg

Im Aufstieg

Ausflugsrestaurant kurz vor dem höchsten Punkt

Ausflugsrestaurant kurz vor dem höchsten Punkt

Abzweigung zur Gocht

Abzweigung zur Gocht

Technisch anspruchsvoller Trail zur Laubegg

Technisch anspruchsvoller Trail zur Laubegg

soviel zum Thema Ausgesetztheit

soviel zum Thema Ausgesetztheit

Freude herrscht!

Freude herrscht!

Laubegg und weit unten der Walensee

Laubegg und weit unten der Walensee

nach so einer Abfahrt noch ein passender Abschluss

nach so einer Abfahrt noch ein passender Abschluss

Tourenbeschreibung

Diese anspruchsvolle und stellenweise ausgesetzte Panoramatour fordert dem Fahrer und seinem Mountainbike einiges ab. Sie steht ganz im Banne der Churfirsten und des Walensees und ist nur technisch versierten Bikern zu empfehlen.

Ab Walenstadt führt die Route zuerst auf der Bergstrasse nach Walenstadtberg. Bei Schrina-Hochrugg lohnt sich ein Abstecher des tempelähnlichen Kunstwerks «Paxmal». Dem Lebenswerk von Karl Bickel liegt der Urgedanke des Friedens zu Grunde. Auf Naturstrassen direkt unterhalb der Churfirsten geht es weiter zu den Alpen Schwaldis und Säls.
Bis Säls ist die Route problemlos fahrbar. Ab diesem Punkt sollten jedoch nur technisch versierte Biker weiterfahren. Auf den steilen Aufstieg mit atemberaubenden Blicken auf die nahen Felswände und den See folgt ein flacher Abschnitt, bevor das erste Tobel auf einem rauen und steinigen Weg traversiert wird. Nach einer ca. 10 minütigen Schiebe- / Trage-Passage ist der höchste Punkt erreicht.
Der nun folgende Trail bis nach Laubegg ist schmal, stellenweise ausgesetzt und technisch anspruchsvoll. Das Panorama jedoch ist unvergesslich. Die weitere Abfahrt beinhaltet am Anfang eine Schiebepassage, wird dann aber immer flüssiger, bis auf eine verblockte Passage kurz vor Betlis. Ein Abstecher zu den Seerenbachfällen ist sehr lohnenswert. Ab Betlis folgt man der Seestrasse bis nach Weesen.


Hinweis(e)

Folgen Sie dem SchweizMobil-Logo mit der Nummer 479 auf der roten Wegweisung für das Mountainbiken.

Aus Gründen der Sicherheit und des Wildschutzes ist der Abschnitt zwischen der Alp Säls und Laubegg nur ab Anfang Mai bis Ende November zwischen frühestens 9 Uhr morgens bis spätestens 15 Uhr nachmittags zu befahren.

Der Abschnitt zwischen der Alp Säls und Betlis wird von Wanderern und Mountainbikern gleichzeitig benutzt. Daher gilt: Rücksichtsvoll fahren und Wanderern den Vortritt gewähren.

Von Betlis nach Fly herrscht Einbahnverkehr. Pro Stunde darf diese Strecke also nur von 00.15-00.20 Uhr oder von 00.45-00.50 Uhr passiert werden.

Um Erosion vorzubeugen nur auf bestehenden Wegen und nicht mit blockierten Bremsen fahren. Bei schwierigen Stellen und Unsicherheit besser absteigen und stossen.

Bikes und Velos werden in Quinten nicht von der Schifffahrt mitgenommen.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Schildere Deine Erlebnisse und die vorgefundenen Bedingungen. Damit hilfst Du, mehr Informationen verfügbar zu machen und die Tour noch interessanter zu gestalten. Vielen Dank!

  • Wir sind diese Tour am 6.7.13 gefahren - resp. teilweise gewandert. Herrliche Ausblicke, wünderschöne Wiesen - aber liebe Biker; das ist nun mal definitiv eine Wanderung!

  • Bericht vom Bürgertag Ortsgemeinde Quinten vom 30.06.12 ------------ ----------- ----------- ----------- -------------- ------------- Als Biker, Touristiker, Naturliebhaber und Freund von Quinten habe ich am Samstag, 30. Juni 2012 am Bürgertag teilgenommen und selber zur Hacke gegriffen. Über 80 Freiwillige - darunter 1 Biker - haben mit grossem Einsatz die Wanderwege, Feuerstellen und Infrastruktur Rund um Quinten bei sengender Hitze wieder Instandgestellt. Ich war zusammen mit den Jägern in der Laubegg-Gruppe, wo es viel Arbeit gab, da der Schneedruck den Weg weitgehend weggeschoben hat. Nach diesem Kraftakt präsentiert sich die Churfirstenpanorama-BikeRoute wieder in einem guten Zustand. Es wurden Baum- & Wurzelstämme sowie Steine entfernt, der Weg vielerorts neu hergerichtet, ein Weg in den grossen Lawinenkegel vor Laubegg gepickelt und vieles mehr. Die Route soll diese Woche auch offiziell mit den Schweiz Mobil Schildern Nr. 479 markiert und ausgeschildert werden, womit auch das allg. Fahrverbot entfällt. Da dieser alpine und ausgesetzte Weg, der jedes Jahr von mehr Bikern genutzt wird jährlich grosse Pflege benötigt, rufe ich bereits heute die Bikergemeinde auf, sich Ende Juni 2013 aktiv bei den Instandstellungsarbeiten des Quintners Bürgertages zu beteiligen. Dies schafft nicht nur Goodwill, es ist ein grosses Erlebnis mit fröhlichem Ausklang in Quinten, wo mit viel Liebe und Hingabe für Leib und Seele gesorgt ist. Anmeldungen nimmt gerne der Quintner Orts-Präsident Alois Janser entgegem, Telefon 079 385 14 04 oder alois.janser@bluewin.ch. René Zimmermann, Untertzern, Sentieros, zimmermann.rene@bluewin.ch

  • Herausfordernde Tour in teilweise abschüssigem Gelände. in den nächsten 14 Tagen wird es noch kleine Lawinenkegel haben, die man zu Fuss überqueren muss. Wir sind der Empfehlung von Mike gefolgt und sind auf dem Weg nach Walenstadt vor dem ersten Tunnel die Treppe hoch gegangen. Was folgt ist ein schöner durchwegs gut fahrbarer Singletrail bis kurz vor Mühlehorn. Danke für den Tipp
    Tendenz: Der Weg ist in weiten Teilen in einem ungepflegten Zustand. Dadurch hat es einige Schiebepassagen. Wanderer haben wir keine angetroffen.
    Besonderes: Das Wasser bei der Laubegghütte am Ende der Traverse, beim Abfhartsbeginn, kam genau im richtigen Moment. Es ist herrlich gutes Quellwasser

  • Wir sind die Tour heute bei bestem Wetter gefahren; so früh wie noch nie. Es sind denn auch noch 4 grössere Schneefelder zu queren und es liegt auch noch einiges Holz und Gestein auf dem Trail. Momentan eher noch etwas für Spezialisten, welche etwas alpine Erfahrung mitbringen. Aber trotzdem natürlich wie immer ein unvergleichliches Erlebnis. Wie immer gilt auf der Laubegg: Take care & time!
    Tendenz: . Am 30.6. findet die Weg-Räumung und Instandstellung durch die Ortsgemeinde Quinten statt. Anschliessend kommt das Fahrverbot weg und die Bike-Beschilderung wird umgesetzt. Spätestens ab Anfang Juli wird die Route also gut fahrbar sein.
    Besonderes: Auf dem Rückweg lohnt es sich, beim ersten Walenseetunnel noch den kurzen Anstieg über die Treppe in Angriff zu nehmen; die Belohnung ist ein alter Römerwegüber dem Walensee, welcher als knackiger Trail bis Mühlehorn führt.

  • Wie immer ein Highlight. Ab Sommer 2012 dann definitiv ohne Fahrverbot und mit Sonderbeschilderung. Aus Gründen der Sicherheit und des Wildschutzes ist der Abschnitt zwischen der Alp Schwaldis und Laubegg nur ab Anfang Mai bis Ende November zwischen frühestens 9 Uhr morgens bis spätestens 15 Uhr nachmittags zu befahren. Die Abzweiger nach Quinten werden mit Fahrverboten versehen (Varianten nach Quinten sind nicht attraktiv, zu viele Wanderer, Schiff transportiert ohne Ausnahme keine Bikes ab Quinten). Um Erosion zu vermeiden nicht mit blockierten Bremsen fahren und immer auf dem Weg bleiben (keine Abkürzungen fahren). Rücksichtnahme auf Wanderer ist selbstverständlich - und hilft, die gegenseitige Toleranz zu fördern. Wenn durch die Sonderbeschilderung die gewünschte Kanalisierung nicht erreicht werden kann ist es möglich, dass die zukünftige Beschilderung rückgebaut werden muss und wieder ein Fahrverbot erlassen wird. Trail-Toleranz und Verständnis für die Anliegen der Natur ist angesagt - dann steht dem Trailspass zwischen den Churfirsten und dem Walensee auf einer der schönsten Biketouren im Alpenraum nichts im Weg!

  • Hammer Tour, der Trail ist genial, wenns auch heute noch etwas nass war. Im unteren Drittel ist der Trail alle paar hundert Meter mit Ästen und Stämmen blockiert. Ich habe den ganzen Tag nur 2 Wanderer getroffen, aber ich denke, dass die Route nicht mehr befahren werden darf, zumal im Aufstieg auch die entsprechende MTB Verbotstafel noch existiert. Siehe dazu die Kommentare anderer Fahrer/innen. Echt Schade :-(
    Tendenz: Route ist vermutlich definitv gesperrt. In jedem Fall nur Mo-Fr fahrbar (meines Erachtens).
    Besonderes: Vielleicht weiss jemand mehr, würde mich echt interessieren. Ich würde die Tour (falls nicht gesperrt) jederzeit wiederholen!

    Kommentar GPS-Tracks.com: Heidiland-Tourismus setzt sich sehr stark für die offizielle Freigabe der Tour ein. Es finden im Moment intensive Gespräche statt...

  • Eine Supertour..!! Fahrbarer Aufstieg und sehr abwechslungs- und anforderungsreiche Trails, dîe aber grösstenteils gut fahrbar sind. Das Verhältnis Aufstiegsschweiss zu Abfahrtspass ist beeindruckend. (*_*) Es wäre schön, wenn sich das Bikeverbot aufheben liesse. Bei der Abfahrt von der Laubegg waren wir noch alleine, doch nach der Kreuzung in den Wanderweg oberhalb von Quinten trafen wir doch auf einige Wanderer. Obwohl wir uns äusserst zuvorkommend und anständig verhielten, mussten wir einiges an Kritik einstecken. Leider war der Chrigel nicht zuhause, aber ich versuchs dann halt ein anderes Mal. ;-) Gruss Walti ein Ex-Arbeitskollege.
    Besonderes: Ich denke es lohnt sich, wenn man nach dem Aufstieg nach Hochrugg beim Pkt. 1290m einen Abstecher zum PAX MAL macht. Zirka 5 Minuten pro Wegrichtung.

  • Eindrückliche und anspruchsvolle Tour. Dies gilt sowohl für die Landschaft wie auch für die Trails. Die Trails sind jedoch in sehr gutem Zustand. Man staune es hat sogar noch immer ein Schneefeld, dies kann aber ohne Probleme auch hinten rum umgangen werden.
    Tendenz: Je nach Fahrkönnen mehr oder weniger Laufpassagen. An Wochentagen kaum Wanderer anzutreffen.
    Besonderes: Badzeug mitnehmen, es hat in Betlis sehr schöne Möglichkeiten um nach einer harten Tour den See zu geniessen.

  • Ist diese Tour schon mal jemand via Lüsis - Vorder-/ Hinterbüls - Tschingla - Schrina Obersäss, und dann gem. Beschrieb gefahen? habe einen thread gefunden: ww.mtb-news.de/forum/showthread.php?t=211719&highlight=laubegg ab #10 wirds beschrieben und klingt interessant. ist leider schon 2 jahre alt und seither wurde nichts mehr geschrieben...

  • Landschaftlich sehr eindrucksvolle Tour in steilen Flanken am Fuss der Churfirsten! Nach der Einrollstrecke entlang des Walensees folgt ein tatsächlich sehr anhaltend steiler Teer-Aufstieg bis Schwaldis. Zwischen Schwaldis und Laubegg muss das Gerät momentan etwa zwanzig Minuten durch den Schnee getragen werden, der Schnee wird sich teilweise sicher noch bis Ende Monat halten. Zur Abfahrt ist zu sagen, dass sie je tiefer je fahrbarer wird (nur auf ca. 900 m Höhe wirds nochmal kurz ruppiger), durchschnittliche Fahrer müssen mit etwa 200 Hm abwärts schieben rechnen. Ab 1150 m toller Singletrail :-) bis fast zum gps-tracks-Heim, das übrigens paradiesisch schön liegt ;-) Alles in allem sehr empfehlenswerte Tour für Leute, die einen alpinen Touch mögen.

    Kommentar GPS-Tracks.com: Bei entsprechender Voranmeldung spendiere ich jeweils noch ein Isostar!

  • Eine Hammer Tour! Speziell der obere Downhill Teil, nach der Laubegg, war für mich ein Leckerbissen! Weiter unten, nach der Abzweigung Richtung Quiten, dürfte man öfters auf Spaziergänger/Wanderer treffen. Beim passieren von Personen das Tempo ordentlich reduzieren, auch wenn der recht gradlinige Trail zur schnellen Fahrt einlädt.
    Besonderes: Trinkmöglichkeiten gibt es in Walenstadtberg & Laubegg. Dazwischen hätte es zur Not noch etwa 2 Brunnen, die sind aber eher für das Vieh gedacht. Verpflegen kann man sich im Gasthof beim Hochenrugg (1300 müM). Später kommt noch eine Bewirtschaftete Hütte, deren Namen ist mir aber nicht bekannt.

  • Kurz vor Alp Schwaldis (auf 1400 m.ü.M.) steht ein Mountainbiker-Fahrverbot. Wir haben mit den zuständigen Leuten (Herr Jörg Fankhauser) gesprochen. Es gibt zwei Interessengruppen: Wanderer und Jäger. Die Abmachung ist folgende: Wenn die Tour von Montag bis Samstag und das Fahrverbot vor 17:00 Uhr (nachher ist Jagd-Pirsch) passiert wird - ist mit wenig Ärger zu rechnen! Das heisst, der Aufstieg in Walenstadt ist vor 15:00 Uhr in Angriff zu nehmen, sonst reicht es nicht mehr. Wir streben an, dass diese Regelung offiziell gemacht wird - bitte haltet Euch daran.

  • Hallo zusammen Eine sehr schöne Tour, mit einem knackigen Anstieg zu beginn, der nicht enden will... danach ein paar Rampen auf Schotter... Nur schade, dass da ein sehr grosses und sehr neues Fahrverbotsschild steht - ausdrücklich auch für Mountainbikes gültig... Position des Teils, um eventuell die Augen zu schliessen: 737/800//222/950 (zwischen Hochrugg und Schwaldis) der Trail danach rüber zur Laubegg ist gut fahrbar, mit Ausnahme eines sausteilen Stückes zwischen "Gäsi" und "Hag" Abfahrt ab Laubegg ist ganz oben nur für sehr geübte fahrbar, ich bin zu Fuss runter, und erst aufgestigen, als die Sturzräume neben dem Trail wieder vorhanden waren, und kein Abflug über einen Felsen drohte... danach ein toller Trail um die Bremsen zu testen (wenn die Bremsen überhitzen, dann war die Brems-Technik falsch !!) Alles in allem recht trocken, trotz den massiven Niederschlägen der vergangenen Tage - es spritzte nur selten von unten... mehr Saft floss als Salzwasser von oben runter... ;) Das zweite Fahrverbotsschild (analog zum ersten), steht ungefähr bei 731/250//221/850 (die Jungs von gps-tracks müssten das Ding kennen, es steht schliesslich fast in ihrem Vorgarten) Wobei wir keine Probleme mit Wanderern hatten - schön verlangsamen, und nett einen "Guten Tag" wünschen hilft... frohes Biken Gruss A.

  • Eine wunderschöne Tour mit atemberaubender Aussicht auf den Walensee. Man kann isch von unten weder vorher noch nachher vorstellen, wos da durchgeht. Der Austieg ist auf der ganzen Strecke problemlos fahrbar. Bis zur Laubegg muss auf sehr kurzen Abschnitten gestossen werden. Wir mussten nur noch einen kleinen Lawinenkegel queren, der aber in den nächsten Tagen weg sein dürfte. Die Abfahrt von der Laubegg ist zu Beginn sehr sehr steil und kaum fahrbar. Im weiteren Verlauf kann jedoch immer mehr gefahren werden. Fazit: Eine wunderschöne Tour - unbedingt weiterzuempfhelen.
    Besonderes: Die wunderschönen Wasserfälle zum Schluss der Tour sind bisher noch nirgends erwähnt...

  • Zwischen Schwaldi und Laubenegg sind noch Schneefelder (Lawinenkegel) vorhanden. Ich habe deshalb ganz schön nasse Füsse abbekommen. Auf diesem Streckenabschnitt bin ich kaum zum fahren gekommen. In dieser Jahreszeit eher für Wanderer. Unterhalb der Laubegg war es mir zu gefährlich zum fahren. Etwa ab dort wo der Weg von der Materialseilbahn wegführt war es O.K., nur ab und zu kurze schwierige Stellen die mich zum absteigen zwangen.
    Tendenz: Super schöne Tour, aber zuwarten bis der Winterspeck abtrainiert ist.

  • Dieser ausserordentlich milde Winter verlockt zu Touren, die für diese Jahreszeit nicht machbar sind. Am Vortag bestieg ich die Laubegg zu Fuss über die Abfahrtsroute von Betlis her und siehe da, der ganze Downhill Schneefrei!!! Auch von Walenstadt her sieht es "gut" aus. Glaube, jeder der die Laubegg kennt und liebt würde es auch probieren. Bis Schwaldis bei diesem herrlichem Wetter das reinste Vergnügen, nur der Schatten-Kessel rüber zur Sälser Hütte war nicht Schneegräumt. Da ich mir für das nun anstehende längere Biketragen zu wenig Zeitreserve eingeräumt habe, entschliesse ich über die Wanderwege zurück nach Walenstadt zu biken. Tut weh, mit nur 60 fehlenden Höhenmeter die geilste Abfahrt in der Gegend zu verpassen.

  • Durch den Start in Weesen waren wir in Walenstadt bereits "warm" für den bevorstehenden Aufstieg nach Hochrugg. Bei den Kontrollblicken in Richtung Churfürsten war uns jedoch nie so ganz klar wo wir den da überhaupt durchfahren können (und jedesmal wenn ich da rüberschaue kann ich mir nicht vorstellen wo es da durchging. Aber es geht.) Der Aufstieg erwies sich als herausfordernd zumal einem keinerlei Erholungsphasen in Form von "mal echli nöd duruf" geschenkt werden. Aber glaubt mir, es könnte schlimmer sein z.B. wenn der Untergrund nicht Asphaltiert wäre :-) Danach wird das ganze ziemlich angenehm. Es folgen wohl noch etwa 350 Höhenmeter, aber nicht mehr alles an einem Stück und mit kleinen Pausen. Die Gegend ist Imposant und das Wetter fantastisch. Ab der Sälser Hütte beginnt der Interressante Teil der Tour. Fahrtechnisch ist man nun etwas mehr gefordert und es folgen für mich 2-3 Kurze Tragestrecken (Da Roman jedoch immer noch im Sattel sitzt scheint es jedoch fahrbar zu sein) Im Bereich der Laubegg folgen nochmals kurze Trage resp. Schiebe strecken (fehlende Nerven) Ab der Laubegg werden wir mit einem herrlichen Trail durch den Wald belohnt. An einigen Stellen war es Steil aber fahrbar, an anderen Stellen musste man kurz absteigen. (findet aber alles theoretisch nur im Kopf statt) Im zweiten Teil der Abfahrt folgt eine Passage bei der wir nochmals etwa 5 Minuten Schieben mussten. Von da an ging aber dann alles fast wie von alleine. Kurz vor Betlis wird man nochmals aus der Reserve gelockt mit einem kurzen Anstieg der durch den Untergrund nochmals erschwert wird. Danach erfolgt die Abfahrt auf Asphalt Richtung Weesen. (Einbahnverkehr beachten!) Dem See entlang hatte es zeimlich viele Fussgänger. Rücksicht heisst das Zauberwort. Es war eine eindrückliche Tour die ich nur weiterempfehlen kann. Man muss sich allerdings das fahren auf steilen Trails gewohnt sein oder zumindest nicht scheuen, ansonsten wird die Abfahrt eher eine Wanderung.
    Besonderes: Wichtig!! Bei nassem Terrain ist auf dem steinigen Untergrund bei der Abfahrt die Sturzgefahr relativ gross und das Gelände ist zum stürzen eher suboptimal.

  • Leute, lasst euch nicht abschrecken! Wir, Biker mit durchschnittlicher Kondition und Technik, haben die Tour genossen. Der Aufstieg ist durchgängig steil, aber immer fahrbar. Auch wir haben im ersten Drittel der Abfahrt viel geschoben, wurden dann aber mit super Trails und einem grossartigen Bergerlebnis belohnt. Gerade im Herbst bietet sich diese Tour auf der Sonnenseite des Walensees an. Die Wege und Trails waren alle trocken. Die Ausblicke hinunter zum See und hinauf zu den Curfirsten sind grandios. Eine der schönsten Touren der Ostschweiz! Wir sind in Walenstadt gestartet und von Weesen mit dem Zug zurück gefahren. (Abfahrt stündlich 4 Minuten nach der vollen Stunde). So spart man sich die Rückfahrt auf der Schattenseite des Sees und kann vom Zug noch einmal das Bergpanorama auf sich wirken lassen. insgesamt 26 km, 1260 HM, Fahrzeit 3,5 Stunden
    Tendenz: Tour unbedingt machen!

  • Ausgesetzt ist wahrlich das richtige Wort. - Für mich wurde das ganze zur mühsamen Wanderung. Die Singletrails sind extrem ausgesetzt und teilweise auch ausgewaschen. Absolut sicheres Fahren ist ein Muss. Ich kenne nur wenige Könner, denen ich diese Route zutrauen würde! - Auch die Abfahrt hats in sich und bietet mit den vielen Absätzen, Wurzeln und Steinen wenig Fahrspass! Fazit: Bike zu hause lassen und die Strecke zu Fuss machen!

  • Der Höhenweg war für mich bis ca. 1 km nach der Laubenegg grösstenteils nicht fahrbar. Ich machte aus Sicherheits-und, oder fahrtechnischen Gründen einen Wandertag. Die Fahrt auf der Gegenüberliegenden Walenseeseite und der aufstieg sind problemlos fahrbar. Die letzten 2/3 der Abfahrt sind auch fahrbar gewesen.
    Tendenz: Die Route hätte in der Schwierigkeit mindestens 6 Sterne.
    Besonderes: Die Landschaft ist einmalig schön. Der Höhenweg ist kaum frequentiert zwischen Walenstadt Berg bis zum Abzweiger nach Quinten.



Orte an der Route: Walenstadt - Walenstadtberg - Laubegg - Betlis - Weesen


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Dezember 2015)

13050

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
7979

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
374

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
259

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Mountainbike-Touren in der Region St.Gallen

Geschichte der Tour (002208)

Erste Publikation: Freitag, 25. August 2006

Letzte Aktualisierung: Montag, 29. Juni 2015

Tour publiziert von: Presented by www.heidiland.com

Tourencharakter

Distanz: 26 km | Zeitbedarf: 6 h
Aufstieg: 1300 m | Abstieg: 1300 m
Aufstieg bei OeV-Benutzung: 760 m
Höchster Punkt: 1538 m.ü.M.

Schwierigkeit S2

Drucken, Daten

Siehe auch

Heidiland Tourismus
Infostelle Walensee-Unterterzen
Bahnhofstrasse 18
CH-8882 Unterterzen
Tel: +41 (0)81 720 17 17
Fax: +41 (0)81 720 17 18
E-Mail: unterterzen@heidiland.com
Internet: www.heidiland.com

Bestellung der Mountainbikekarte: »

Fahrplan Walensee-Schiffe: www.walenseeschiff.ch