Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Reusch

Reusch

Tourenbeschreibung

Schöne Passwanderung auf reizvollen Pfaden abseits der Passstrasse aus dem Saanenland ins Ormonttal. Wer gerne entlang von Bächen wandert, am Vegetationswechsel Gefallen findet und schroffe Berglandschaften liebt, findet auf dieser Wanderung eine vielfältige, weitgehend unverfälschte Natur. Glanzpunkt am Wege: der Wasserfall des Dar bei Creux du Pillon. Im Abstieg teilweise sehr rauer Weg; hohe Schuhe sind darum sehr empfohlen. Fast durchwegs Naturweg.

Der weisse Kranich und der goldene Zinnenturm im Ortswappen von Gsteig weisen einerseits auf die ehemalige Zugehörigkeit zum Hoheitsgebiet der Greyerzer (Kranich), andererseits auf ein einstiges Römerkastell am Sanetschweg (Burg) hin. Die französische Ortsbezeichnung Châtelet (ursprünglich Chastalet) erwähnt diesen Wehr- oder Zufluchtsturm ebenfalls. Von Abwehr ist jedoch weder dies- noch jenseits der Sprachgrenze etwas zu spüren, spricht man beiderorts den Oberländer Dialekt doch so geläufig wie das Französische. Das Gasthaus «Bären» im Ortszentrum von Gsteig wurde 1756 errichtet. Mit seiner aufwändig geschmückten Frontseite, den geschnitzten Hölzern, Malereien und Schriftbändern gilt er als eines der schönsten Saanenländer Häuser überhaupt. Auch nicht versäumen sollte man einen Besuch in der dem hl. Theodul geweihten Kirche von 1453. Dem Rüschbach entlang führt ein Pfad rainaufwärts, kreuzt die Passstrasse und folgt dem rauschenden Bergbach bis zur Alp Ägerte. Nach einem kurzen Zwischenanstieg gehts in leichtem Auf und Ab mühelos weiter zur weitgedehnten Alp Reusch. Auf weichem Pfad hinunter zur Brücke halten und an der Talstation der Reusch-Oldenegg-Bahn wieder waldwärts ansteigen. Über die Lichtung der Alp Felix führt der Pfad steil aufwärts zur Alp Les Ertets. Herrlicher Blick rückwärts zu den Spitzen der Saanenländer Berge und voraus zur Passhöhe. Diese wird vom mit Luftseilbahn-Masten garnierten Gemskopf überragt. Auf weichem Grasweg gehts über die Kantonsgrenze zur Passstrasse und auf dem alten Passweg zum nahen Col du Pillon mit mächtiger Seilbahn-Anlage (Glacier 3000 mit Sommer- und Winter- Skibetrieb). Von der Passhöhe kurz dem Trampelpfad neben der Strasse folgen, bis der Fussweg links abzweigt, der in den Weidekessel des Creux du Pillon fällt.
Unterhalb der imposanten Cascade du Dar durchwandert man auf rauhem, zuweilen glitschigem, jedoch mit Stegen gut versehenem Weg dem wilden Lauf des Bergbachs entlang die bewaldete Gorge du Dar. Auffällig ist der Vegetationswechsel vom Fichten- zum Birkenwald. Durch Auenwald erreicht man bei La Corba die Waldstrasse, welche der rauschenden Grande Eau entlang direkt ins Zentrum von Les Diablerets führt. Mächtig ragen die gewaltigen Felsbänder am Nordhang der Diablerets-Gruppe in den Himmel.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Gsteig - Reusch - Col du Pillon - Gorge du Dar - Les Diablerets


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Januar 2016)

1765

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
1132

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
76

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
26

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Wanderungen in der Region Bern

Geschichte der Tour (B12125)

Erste Publikation: Montag, 19. März 2012

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 22. September 2016

Tour publiziert von: GPS-Tracks.com powered by GEO-Tracks GmbH

Tourencharakter

Distanz: 13 km | Zeitbedarf: 3½ h
Aufstieg: 580 m | Abstieg: 580 m
Höchster Punkt: 1589 m.ü.M.

Schwierigkeit T1 Wandern

Drucken, Daten