Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
@FotoText
@FotoText
@FotoText
@FotoText
@FotoText
@FotoText

Tourenbeschreibung

Für den Aufstieg auf die markante Nagelfluhpyramide Speer wird man reichlich belohnt: Bis weit in die Tiroler und Walliser Alpen hinein sind hunderte von Gipfeln zu sehen. Der Bodensee und der Zürichsee präsentieren sich in ihrer vollen Grösse. Das Einlaufen zu dieser technisch anspruchsvollen Tour auf den Speer und seinen Nachbarn Chüemettler absolviert man zwischen Mittlerwengi und der Oberen Rossalp. Von dort aus führt der Weg zur Nordflanke des Speers. Bereits der erste Nagelfluhbrocken, den man zu besteigen hat, ist ziemlich anspruchsvoll. Gut so, denn wer diese erste Geschicklichkeits- und Fitnessprüfung nicht besteht, sollte umkehren und es vom Südwesten her probieren. Mit zunehmender Höhe wird der Blick in die Tiefe bedrohlicher - gleichzeitig erhöhen sich die Chancen, Steinböcke zu treffen. Die Tiere sind in den 1990er-Jahren in diesem Gebiet wiederangesiedelt worden. Sie zeigen kaum Scheu vor Menschen - auf den Felsenterrassen des Speers sieht man sie manchmal aus wenigen Metern Entfernung. Nach einer knappen halben Stunde in den Felsen besteigt man über eine Metalltreppe(!) die Gipfelplattform. Man geniesst das eingangs beschriebene Panorama und begeht anschliessend den Gratweg Richtung Südwesten. Dann taucht man knapp 400 Höhenmeter hinab in Richtung Hinterwengi, bevor der Weg zum Chüemettler abzweigt. Auch der kleine Bruder des Speers bietet eine tolle Aussicht. Ein paar Meter südlich des Gipfels biegt man ab auf den Kletterweg Richtung Obere Bogmen. Die Felsbänder des Chüemettlers sind weniger hoch als jene des Speers. Aber auch auf diesem Kletterweg ist man froh um die Seile und Stifte, die Halt geben. Ein stimmiges Mittagessen bekommt man in der Alpwirtschaft Obere Bogmen. Hier tischt einem der Wirt Fritz Kohler ein Bogmenplättli (17 Franken) auf mit vorzüglichem Speck, Salsiz und Käse. Von der Bogmen aus geht es nochmals recht steil hinunter, bis man nach einer guten halben Stunde den Parkplatz Mittlerwengi erreicht.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Mittlerwengi - Ober Rossalp - Speer - Furggen - Chüemettler - Obere Bogmen - Mittlerwengi


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit März 2016)

5996

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
2606

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
177

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
121

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Wanderungen in der Region Zürich

Geschichte der Tour (B05064)

Erste Publikation: Mittwoch, 17. August 2011

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 15. Januar 2014

Tour publiziert von: Presented by www.zuerich.com

Tourencharakter

Distanz: 8.8 km | Zeitbedarf: 5 h
Aufstieg: 947 m | Abstieg: 947 m
Höchster Punkt: 1951 m.ü.M.

Drucken, Daten

Siehe auch

Zürichsee Tourismus
CH-8640 Rapperswil
Tel: +41 (0)55 220 57 57
E-Mail: zuerichsee@zuerich.com
Internet: www.zuerich.com