Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Auf dem Waldweg

Auf dem Waldweg

Orchideen

Orchideen

Waldpflanzen

Waldpflanzen

Tourenbeschreibung

Neben dem pulsierenden Flecken gibt es ihn, den ruhenden Pol in Bad Zurzach. Fast die Hälfte des Bad Zurzacher Gemeindebanns ist mit Wald bedeckt.

In der intakten Natur des Ökosystems Wald gibt es viel zu entdecken. Zu jeder Tages- und Jahreszeit, bei unterschiedlichen Witterungsverhältnissen wandeln sich die Aktivitäten und Attraktivitäten im Wald:
Die Rehgeiss mit ihrem Kitz äsend in der Morgendämmerung. Der Schwarzspecht, der mit lauten «Kliööö» neugierig die Wandergruppe aus grosser Höhe im Schutz der Buchenkrone an einem heissen Sommertag beobachtet. Eine Nacktschnecke, die ihre schleimige Spur über einen frischen Steinpilz zieht. Die Fährten eines Marders im frischen Schnee bei bitterer Kälte und brausenden Baumkronen. Und jedes Jahr im Frühjahr von neuem, das grossartige Vogelkonzert unserer gefiederten Freunde.

Wir laden Sie herzlich zu einem Waldspaziergang oder anderen Waldaktivitäten ein, lassen Sie die Seele baumeln und tanken Sie Energie für ein erfülltes Leben.



DIE FUNKTIONEN DES WALDES

Die mosaikartige Verteilung des Waldes prägt unsere Kulturlandschaft. Die Bäume nehmen mit ihren Blättern oder Nadeln riesige Mengen Kohlendioxid auf und geben den für Lebewesen wichtigen Sauerstoff ab. Der Wald ist als Filter und Speicher für die Trinkwasserversorgung wichtig. Er hilft mit, die verschmutzte Luft zu reinigen und den Lärm fernzuhalten.

Wohlfahrt
Der Wald bildet eine naturnahe Lebensgemeinschaft und beherbergt viele, seltene und bedrohte Tiere und Pflanzen. Im Wald kann sich der Mensch entspannen, Sport treiben und die Beziehung zur Natur pflegen.

Schutz
Weil Waldboden und Vegetation wie ein Schwamm wirken, wird die Gefahr von Hochwasser vermindert. Das Wurzelwerk hält die Erde zusammen. Der Boden rutscht und erodiert weniger.

Holz nutzen
Holz ist ein wichtiger erneuerbarer Rohstoff und Energieträger. Er garantiert in der Schweiz 90000 Arbeitsplätze. Holz wird für den Häuserbau als Baustoff für tragende Konstruktionen (Dachstuhl, Wände) und für den Innenausbau (Treppen, Böden, Wandverkleidungen) eingesetzt. Viele Möbel sind aus Holz hergestellt. In Zurzach hat Holz als nachhaltiger und CO2-neutraler Energieträger eine besondere Bedeutung. Das Gemeindezentrum Langwies wird zusammen mit dem Schulhaus Langwies, der Oberen Kirche, dem Verenamünster, dem Pfarrhaus, dem Forum und der Probstei in einem Wärmeverbund mit einer Holzschnitzelheizung beheizt.

Waldbewirtschaftung
Der Zurzacher Wald ist zum grössten Teil im Besitz der Ortsbürgergemeinde. Der Forstbetrieb ist zertifiziert nach FSC und Q-Swiss. Der Wald wird nachhaltig bewirtschaftet. Das heisst, der jetzige Stand wird integral mindestens gehalten und für die Zukunft wird eine Verbesserung bei allen Waldfunktionen angestrebt. Nach den Grundsätzen des naturnahen Waldbaus werden die Bestände gepflegt und verjüngt. So wird der Wald ausschliesslich mit standortsgemässen Baumarten naturverjüngt.

Erholungswald am Rhein
Im Rheinwäldchen (Rheinweg) zeigt ein Lehrpfad etwa 80 heimische Baum- und Straucharten.

Erholungswald
Wald bedeutet heute mehr als ein Ort wo Holz produziert wird. Der Kurort Zurzach trägt der Erholungsfunktion in besonderem Mass Rechnung.
• Rastplätze: Mit Feuerstellen, komfortabel ausgestattet, vom Bauamt periodisch kontrolliert und unterhalten.
• Wanderwegnetz: Die gelb oder rot markierten Wanderwege gehören zum kantonalen und regionalen Netz. Sie können in Marschschuhen das ganze Jahr bequem begangen werden.
• Behindertenweg: Vom Achenberg bis zum Aussichtspunkt Rheintalblick gibt es einen rollstuhlgängigen Weg.
• Mountainbikerrouten: Die mit Lastwagen befahrbaren Waldstrassen und zwei Maschinenwege stehen für Biker zur Verfügung.
• Vitaparcours und Laufträff: Sie sind während des ganzen Jahres benutzbar.
• Reiterrouten: Die mit Lastwagen befahrbaren Waldstrassen dürfen von Pferd und Reiter benützt werden.
• Kinderwald: Der Wald ist für Kinder eine attraktive Freizeit-Arena. Sie haben im Gebiet Neuberg und Chatzensteig Vorrang.
• Schulstube Wald: Waldarbeitstag, Vorträge und Führungen sind ein Angebot des Forstbetriebes an die Öffentlichkeit. «Wald», «Umwelt» und «Naturschutz» sind die Themenbereiche. Zusätzlich besteht in Zurzach in Schulhausnähe ein Wald-Schulzimmer (erstellt durch den Lions-Club Zurzach).

Naturschutz
Die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt im Wald soll erhalten und gefördert werden. Im Hinblick darauf sind Altholzinseln, Waldwiesen und Wildruhezonen ausgeschieden. Zum stehenden und liegenden Totholz wird Sorge getragen. Besonders schützenswerte Gebiete und Objekte werden bezeichnet. Verjüngungen erfolgen mit heimischen und standortgerechten Baum- und Straucharten.

Erosionsschutz
Mit Rücksicht auf die besonderen Lebensräume werden Rutsch- und Bachverbauungen nur dort vorgenommen, wo sie unumgänglich sind.

Landschaftsschutz
Waldwiesen werden als prägende Elemente der Landschaft geschützt. Auf grossflächige Räumungen wird im Wald verzichtet.

Heimatschutz
Historische Fundstellen und Kreuze werden geschützt.

Quellschutz
Als eigentliche Wasserschutzzone, die nahezu die Hälfte des Gemeindebanns abdeckt, hat der Zurzacher Wald eine besondere Bedeutung.



WALDWEGE - EXKURSIONEN

Der Wald hat viele Gesichter. Er wandelt sich mit den Jahreszeiten. Jederzeit ist für seine Besucher etwas aktuell und interessant. Doch die Pracht währt jeweils nur kurz und wird wieder durch eine andere Attraktivität abgelöst. Diesen Umständen wollen die Waldwege durch Zurzach Rechnung tragen. Ausgewählt, beispielsweise aus nachfolgenden Themen, werden jährlich 3–4 Waldwege für jeweils 14 Tage aktiviert.

So funktionierts:
1. Publikation der jeweiligen Waldwege-Exkursion im Veranstaltungskalender.
2. In der Regel Eröffnung mit einer Führung ab Kurgästehaus Höfli. Danach ist der Rundgang während 14 Tagen zur freien Begehung geöffnet.
3. Exkursionsführer zu beziehen im Kurgästehaus Höfli.

Frühblüher; Veilchen, Leberblümchen …
Im März erwacht die Natur wieder aus ihrem Winterschlaf. Als erste Boten nimmt der aufmerksame Waldwanderer die Frühblüher wahr, welche noch vor dem Austreiben der Bäume die ersten warmen Sonnenstrahlen erhaschen. Entdecken Sie auf dem Frühblüherweg 20 verschiedene Blumenarten.

Orchideen; Blasses Knabenkraut, Händelwurz …
Im April blühen auf dem Zurziberg und Ämmeribuck mehrere, auch seltene, Orchideenarten. Lernen Sie auf dem Orchideenweg die prächtigen und teilweise auch unscheinbaren, einheimischen Orchideenarten kennen.

Vögel; Zilp-Zalp, Buntspecht …
Im Mai sind wieder alle Zugvögel aus den südlichen Winterquartieren zurückgekehrt. Vollbeschäftigt mit der Nahrungssuche und dem Brutgeschäft, singen viele aus vollen Kehlen und erheben damit Anspruch auf ihr Territorium. Erleben Sie auf dem Weg der Vögel ein Vogelkonzert und entdecken Sie die Bruthöhle eines Schwarzspechtes.

Waldränder und Hecken; Pfaffenhütchen, Goldammer …
Im Juni bieten die Waldränder und Hecken ein besonderes Schauspiel. Die Sträucher blühen und viele Vogel- und Insektenarten tummeln sich in ihrem speziellen Lebensraum. Lernen Sie auf dem Heckenweg Baum- und Straucharten sowie einige Heckenvögel kennen.

Botanik; Wasserdost, Knoblauchhederich … Im Juli ist die Flora in ihrer vollen Pracht. Lernen Sie auf dem Waldpflanzenweg die typischen Arten unseres Waldes kennen.

Waldbewohner; Dachs, Wildschwein …
Im August hat sich der Nachwuchs der meisten Waldbewohner etabliert. Die Füchse haben ihre Welpen bereits in die Fremde geschickt und die Wildschweine streifen in grossen Rotten durch die Wälder. Entdecken Sie eine Wildsausuhle und einen Dachsbau.

Pilze; Totentrompete, Semmelstoppelpilz …
Anfangs Oktober schiessen die Pilze aus dem Boden. Erleben Sie auf dem Pilzweg, vor dem ersten Frost, die enorme Vielfalt der heimischen Pilzarten in unseren Wäldern.

Geologie; von der … zeit bis in die Gegenwart
Im November, wenn die Blätter fallen, wird die Sicht vom Achenberg bis weit in den Schwarzwald hinein frei. Auf dem Geologieweg erfahren Sie einiges über die Geschichte der Entstehung unserer Hügel und Täler sowie über die geologischen Besonderheiten Zurzachs.

Holz nutzen; Femelschlag, Emballage …
Im Januar herrscht bei der Holzernte Hochbetrieb. Auf dem Holzerweg erleben Sie einen Holzschlag und lernen viel über das Wie und Warum Holz geerntet wird.


Variante(n)

Variante A: Bad Zurzach - Rebberg - Wildruhezone Cholgrueben - Acheberg - Chatzensteig - Bad Zurzach
Variante B: Bad Zurzach - Bärenhölzli - Tierpark - Spittelholz - Neuberg - Bad Zurzach
Variante C: Sie stellen sich anhand dem Wegnetz Ihre eigene Route zusammen.


Hinweis(e)

Weitere Waldwege und Informationen ersehen Sie in der Broschüre «Wege durch Zurzach», «Der Naturweg/Der Waldweg». Die Broschüre ist erhältlich bei Bad Zurzach Tourismus AG.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Bad Zurzach - Rebberg - Cholgrueben - Acheberg - Rintel - Grüt - Chänzeli - Bad Zurzach


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Dezember 2015)

1581

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
1417

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
85

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
25

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Themenpfade in der Region Aargau

Geschichte der Tour (B01933)

Erste Publikation: Dienstag, 12. Mai 2009

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 15. Januar 2014

Tour publiziert von: Presented by www.badzurzach.info

Tourencharakter

Distanz: 8.3 km | Zeitbedarf: 3 h
Aufstieg: 263 m | Abstieg: 263 m
Höchster Punkt: 512 m.ü.M.

Schwierigkeit T2 Bergwandern

Drucken, Daten

Siehe auch

Bad Zurzach Tourismus AG
Dr. Martin Erb-Strasse 9
CH-5330 Bad Zurzach
Tel: +41 (0)56 269 00 60
Fax: +41 (0)56 269 00 69
E-Mail: welcome@badzurzach.info
Internet: www.badzurzach.info