Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Ducanfurgga

Ducanfurgga

Einsames Hochtal

Einsames Hochtal

Graspolsteraufstieg

Graspolsteraufstieg

Höchster Punkt - rechts unten: Ducanfurgga

Höchster Punkt - rechts unten: Ducanfurgga

Prächtige Bergwelt

Prächtige Bergwelt

Die nächsten 21 Kilometer sind reine Singletrails

Die nächsten 21 Kilometer sind reine Singletrails

Letzter Blick zurück

Letzter Blick zurück

Tourenbeschreibung

Diese Tour erfüllt Träume von konditionellen und technisch starken Bikern, die sich gerne im alpinen Gelände austoben. Von Bergün aus verlässt man schon bald nach dem Start das Albulatal und fährt durch das Val da Stugl bergwärts, ab Runsolas über Alp da Stugl im engen Tal direkt dem Bach entlang. Ca. 2,5km nach der Alp ist es dann auch für starke Biker mit dem Fahren vorbei, denn der steile Anstieg am Nordhang hinauf zum Chrummhüreli verlangt Tragen oder Schieben. Wenn die Höhe bei der Mäschenfurgga erreicht ist wird es wieder flacher bis zur Ducanfurgga.
Nun folgen Single Trails für alle Wünsche, kombiniert mit Ausblicken ins Sertig-Tal, hinunter nach Davos, ins Landwasser-Tal und zum Schluss auch noch ins Albula-Tal. Für den ersten Teil des steilen Downhills hinab ins Ducan-Tal lässt man allerdings besser den Blick nicht los vom Vorderreifen, die ersten etwa 300 Höhenmeter sind ohnehin nur etwas für technisch sehr versierte Biker.
Einmal in Sertig-Dörfli ist die Abgeschiedenheit der Tour vorbei. Der nun folgende Teil der Tour hat viel mit reinem Genuss und weniger mit Herausforderungen zu tun.


Variante(n)

Variante A: Start auch bei den RhB Stationen Filisur oder Wiesen möglich. Ab Filisur fährt stündlich ein Zug nach Bergün. Ersparnis, psychologisch wichtige 320 Höhenmeter und 10 Kilometer.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Schildere Deine Erlebnisse und die vorgefundenen Bedingungen. Damit hilfst Du, mehr Informationen verfügbar zu machen und die Tour noch interessanter zu gestalten. Vielen Dank!

  • Ich startete in Bergün und Ziel in Alvaneu Bad. Hammertour. Ich habe ja schon viele Touren, auch in den abgelegensten Winkeln gemacht, aber das war etwas vom Feinsten bisher. Die in den anderen Berichten aufgeführten Superlativen stimmen vollkommen.
    Tendenz: Detaillierte Beschreibung und Bilder der Tour in meinem Blog. Sehr viel Singleanteil. Ab Sertig über Äbirügg und weiter klappte die Trailtoleranz optimal. Man hielt an und grüsste freundlich, kein einziges böses Wort.
    Besonderes: Von der Oberalp bis zur Laubenalp kann man entgegen dem GPS-Tracks weiter auf einem sensationellen Trail zu 100% fahren, erst von der Laubenalp fuhren wir runter nach Monstein, sollte man im Track noch aufnehmen.

    Kommentar GPS-Tracks.com: Oberalp bis zur Laubenalp: Gute Idee! Haben wir gleich so geändert. Danke für den Hinweis.

  • Was für eine Tour, was für Trails, was für eine Landschaft! Von allem nur das Beste. Trotzdem darf die Tour nicht unterschätzt werden. Geschenkt wird nichts! 8 Std. reine Fahr- , Schiebe- und Tragzeit! Es ist eine lange Tour auf fast nur Singletrail und fordert von Beginn weg. Die Tragstrecke vor der Ducanfurgga ist dabei nur ein kleiner Teil vom Fordernden. Die Abfahrt ist nach der Furgga schwierig, weil sehr geröllig. Der Trail wird aber immer flowiger und es lacht das Bikerherz. Der Höhenweg von Sertig über das Rothorn bis Mondstein hat von einfach bis anspruchsvoll alles dabei und fordert die Kondition und die Konzentration. Er scheint nicht enden zu wollen! Auch nach Mondstein gehts auf Sinletrail weiter bis Filisur und für uns gings von da mit dem Zug retour nach Bergün. (Fahrplan; immer zur vollen Stunde)
    Tendenz: Alle Wege in gutem Zustand. Achtung: Auf dem Höhenweg von Sertig bis zum Rothorn sind auch an schönen Werktagen viele Wanderer unterwegs, kreuzen ist nicht immer einfach !!
    Besonderes: Singletrail ohne Ende!

  • Fotos siehe Link auf Picasa. Mic und ich sind die Tour in Filisur gestartet, da wir die Hauptsteigung in einem Rutsch fahren und am Schluss nicht noch nach Bergün hochradeln wollten. Zuerst die Zusammenfassung der Tour: Galaktisch!!!!!!!!! Die Tour ist die beste, die wir je gefahren sind. Singletrails ohne Ende, einfach spitzenmässig. Aber der Reihe nach. Der Start in Filisur war noch etwas kühl, aber kurz nach dem Start beginnt bereits die Steigung hoch nach Begün auf einem interessanten Wanderweg. Von Bergün aus gings dann wiederum gut fahrbar ins Stuglthal hinein, auch wenn ein kurzer Abschnitt arg steil ist. Entlang dem Thal ist uns dann bereits die Kinnlade runtergefallen: Die Aussicht ist einfach genial, hochalpiner Charakter, wundervolle Fernsicht, da die Luft sehr trocken war. Trailmässig gings dann das Thal hinein, bis auf ca. 2280müM die Tragestrecke über ca. 400hm begann. Das fährt schon ziemlich ein auf dieser Höhe, aber die Aussicht entschädigt für alles :-) Oben angekommen war es einfach nur geil: Die effektive Aussicht und die andere Aussicht, nämlich auf Singletrail ohne Ende nach Sertig. So war es dann auch: Am Anfang noch etwas verblockt, wandelte sich der Weg in einen flowigen, sehr gut fahrbaren Trail. Mic und ich hatten einfach nur Spass ohne Ende :-) In Sertig angekommen haben wir eine Suppe gegessen und uns auf den Rest der Tour gefreut. Was dann aber kam, hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Die 200hm aufwärts ab Sertig waren reiner Singletrail, echt cool zum Rauffahren. Zirkeln, balancieren und das alles während 200hm aufwärts. Das hat Spass gemacht :-) Oben angekommen gings dann gleich weiter, aber abwärts. Nach einer sehr kurzen Strecke auf einem Forstweg mit Aussicht auf Davos gings nachher praktisch kompett auf Singletrail runter nach Monstein und dann Filisur. Kaum zu glauben, aber wir gehen davon aus, dass die Tour einen Singletrailanteil von >40km hat. Dies führt aber auch dazu, dass man ziemlich langsam vorwärts kommt. Inkl. dem Knipsen von 400 Fotos waren wir 10h unterwegs mit 7h reiner Fahrzeit (>2500hm, 65km). Sprich wir kamen gerade beim Eindunkeln in Filisur wieder an, um 19:30h. Fazit: Sensationelle Tour für konditionsstarke und technisch versierte Bike. Fehlt eines davon, macht die Tour wahrscheinlich nur wenig Spass. Aber Leute, diese Tour müsst ihr fahren.

  • Mit einem Singletrail-Anteil von ca. 50 km von total 60 km und ab der Ducanfurgga bis Monstein 21 km an einem Stück und das Gesamte im Schwierigkeitsgrad S1 (selten S2) ist diese Tour wohl etwas vom Besten, das es gibt - zumal die Tour durch eine absolut einsame Hochgebirgsregion von unbeschreiblicher Schönheit führt. Nicht verschwiegen sollen allerdings die ca. 350 Schiebhöhenmeter sein und die teilweise sehr steilen, kräfteraubenden Rampen im Anstieg.
    Tendenz: Das war wohl das letzte Wochenende in diesem Jahr, wo die Tour befahrbar war. Der Schnee kommt!
    Besonderes: Mit Variante A (Start mit der SBB in Filisur) und Biken ab Bergün können die Höhenmeter auf 2000 reduziert werden.

  • Hammer Tour! Auf dieser Tour hat es Super Singletrails zum Abwinken. Das Beste daran ist, dass sie fast 100% fahrbar sind. Die Ducanfurgga ist hoch und von herrlichem Panoram umgeben. Die Aussicht ist grandios.
    Tendenz: Die Tour ist hart.
    Besonderes: Wir waren uns einig! Die Tour war etwas vom Besten, das wir gefahren sind. Wir kommen wieder!

  • Diese Tour ist eine Wucht! Keine Orientierungsprobleme entlang der Punkte von GPS-Tracks.com mit dem Garmin. Von Glaris her kommend, haben wir uns mit der Bahn auf den Track nach Jatzmeder bei Pkt. 012 transportieren lassen. Dann beginnt ein Trail erster Güte in der Höhe bis oberhalb von Monstein. Technisch nicht sehr schwierig (S1, vgl. Link) , aber vom Fahrgefühl und landschaftlichem Aspekt kaum zu toppen. Da wir die Strecke ab Pkt. 020 bereits kannten haben wir dort den sehr fahrenswerten Trail hinab nach Schmelzboden ins Landwassertal als Alternative genommen. Danach gelangt man auf sehr interessantem einfachem Weg durch Galerien mit prächtigen Aussichten in die Schlucht bis Stat. Wiesen. Ab Filisur gehts im Albulatal stetig aufwärts. Die Aussicht in die Schlucht und später auf die Passstrasse sind überwältigend. Nun wirds zäh. Ab Runsolas Pkt. 004 geht es sehr steil dem Bach aufwärts, wir mussten doch öfters schieben. Danach wird die Steigung moderater, aber der Weg auch schwieriger, verblockt und die letzten 400 HM muss man das Bike öfters wieder Tragen bis man auf der Ducanfurgge angelangt ist. Man wird aber mit einer wunderbaren Aussicht belohnt. Ein paar Schneefelder stören am Anfang noch die Abfahrt hinab ins Sertigtal. Der Trail dort hinab endet kaum und ist Fahrspass pur. Technisch max. S2 (vgl. Link)Einfach grandios!!! Erfrischen kann man sich dann im Sand im Restaurant (wir während des obligatorischen nachmittäglichen Regengusses). Da wir genügend ausgepowert waren, haben wir den Weg hinauf zur Aebiruegg ausgelassen (-300HM, vgl. auch Strecke Aebiruegg Usertracks!) und sind dem Sertigtalboden hinab gesaust bis zum Ausgangspunkt bei der Station Glaris.
    Tendenz: Sehr lange 60km und mit vielen Höhenmetern (mind 2000) sich auszeichnende Tour mit enorm viel Trailanteil (max S2, vgl. Link) auf unglaublich schön zu fahrenden Tracks durch wunderbare Landschaften. Ein Muss!!!
    Besonderes: Es gibt keine Schutzmöglichkeiten auf längerer Strecke im Verlauf des Passes Ducan (Unwetter etc)



Orte an der Route: Bergün - Stugl - Sertig Dörfli - Monstein - Jenisberg - Filisur - Bergün


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Dezember 2015)

6637

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
3133

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
93

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
70

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Mountainbike-Touren in der Region Graubünden

Geschichte der Tour (002397)

Erste Publikation: Freitag, 11. Mai 2007

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 17. September 2015

Tour publiziert von: GPS-Tracks.com powered by GEO-Tracks GmbH

Tourencharakter

Distanz: 59.5 km | Zeitbedarf: 8 h
Aufstieg: 2390 m | Abstieg: 2390 m
Aufstieg bei OeV-Benutzung: 2070 m
Höchster Punkt: 2680 m.ü.M.

Schwierigkeit S2

Drucken, Daten