Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Alter Kirchturm Lungern

Alter Kirchturm Lungern

Panorama Lungernsee

Panorama Lungernsee

Wasserfall Lungern

Wasserfall Lungern

Segelschiff Lungernsee

Segelschiff Lungernsee

Panorama Lungernsee mit Schneeberge

Panorama Lungernsee mit Schneeberge

Tourenbeschreibung

Dem aufmerksamen Beobachter fallen auf den Wiesen Felsblöcke auf, die von ihrer Zusammensetzung her gar nicht in die einheimische Geologie mit Kalk– und Mergelgesteinen (Sedimentgesteine) passen. Zwischen den Blöcken auf Blattisturren z. B. hat man das Gefühl, man befinde sich im Grimselgebiet mit seinen Graniten und Gneisen (Uhrgesteine).
Dies fiel auch schon unseren (geologischen) Vorfahren auf und sie nannten solche Blöcke Erratiker (= verirrte Steine). Sie sind auch als Findlinge oder im Volksmund als Geissberger bekannt. Wie aber gelangen tonnenschwere Steinblöcke aus der Gegend der Grimseln nach Lungern?

Vor gut 20‘000 Jahren, während der grössten Gletscherausdehnung der letzten Eiszeit, floss ein Arm des Aaregletschers über den Brünig Richtung Luzern weit ins Mittelland hinaus. Das Tal war zeitweise bis über 1700 m über Meer von Eis bedeckt. Der Gletscher trug auf seinem Rücken Schutt und auch grössere Sturzblöcke aus seinem Einzugsgebiet mit sich. Als vor etwa 15‘000 Jahren das Eis als Folge der Warmzeit, in der wir uns heute noch befinden, langsam schmolz und sich über den Brünig zurückzog, liess es diese Sedimentfracht als Souvenir zurück. Einige Zeugen der vergangen Kaltzeit können heute noch bewundert werden. Viele wurden jedoch durch natürliche Prozesse, wie Bergstürze und Murgänge bedeckt oder durch menschliche Aktivitäten zerstört. Oft wurden die Blöcke wegen ihres soliden Gesteins als Steinbruch zum Bauen genutzt. Manchmal mussten sie auch einfach einer rationelleren landwirtschaftlichen Nutzung weichen. Freuen wir uns also an den verbliebenen geologischen Zeitzeugen.


Hinweis(e)

Einen Teil führt der Weg durch das wunderschöne Naturparadies von Brünig-West. In den Monaten Juni/Juli kann man über 100 Schmetterlingsarten beobachten.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Lungern - Rüti - Mülibach/Halten - Steinlaui - Kaiserstuhl - Bürglen - Schäfschlüecht - Juch - Schwendlen - Diesselbach - Talstation Seilbahn - Lungern


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit März 2016)

16175

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
1741

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
43

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
55

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Wanderungen in der Region Obwalden

Geschichte der Tour (U00160)

Erste Publikation: Samstag, 8. August 2015

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 13. August 2015

Tour publiziert von: Presented by www.obwalden-tourismus.ch

Tourencharakter

Distanz: 11.9 km | Zeitbedarf: 3¾ h
Aufstieg: 423 m | Abstieg: 423 m
Höchster Punkt: 1028 m.ü.M.

Schwierigkeit T1 Wandern

Drucken, Daten

Siehe auch

Obwalden Tourismus
Bahnhofplatz 1
CH - 6060 Sarnen
Tel: +41 (0)41 666 50 40
Fax: +41 (0)41 666 50 45
E-Mail: info@obwalden-tourismus.ch
Internet: www.obwalden-tourismus.ch