Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Heidialp

Heidialp

Maienfeld

Maienfeld

Aussichtsturm

Aussichtsturm

Heidibrunnen

Heidibrunnen

Tourenbeschreibung

Im Heididorf beginnt der Heidi-Erlebnisweg mit den 12 Stationen, welcher dich in ca. 1 ¾ Stunden zur Heidialp führt. Wenn du diesen Weg begehst, erlebst du die Heidigeschichte in einzigartiger, naturbezogener Umgebung und erfasst die beeindruckende Schönheit dieser Gegend. Der Weg beginnt gleich rechts neben dem Heidihaus. Die ersten paar Meter sind etwas steiler, danach geht es mit einer gleichmässigen, angenehmen Steigung weiter bis zur Alp.

Hier am Wegweiser-Platz hat Heidi auf ihrem Weg zur Alp jeweils innegehalten, um sich umzuschauen und ganz genau all die wundersamen Dinge dieser vielfältigen Natur zu betrachten. Dabei stellte sie selbst erstaunt fest, dass sie jedes mal wieder neue Entdeckungen machen konnte.

Wenn Heidi und Peter mit den Ziegen – mit dabei natürlich auch Bärli & Schwänli - zur Alp hinaufmarschierten, machten sie jeweils hier Halt und verköstigten sich mit dem erfrischenden Bergquellwasser, um sich für den weiteren Aufstieg zu stärken.

Dies war Alpöhis bevorzugte Holz-Sammel-Stelle. Die Winter konnten streng sein auf der Alp. Deshalb musste der Grossvater stets darauf achten, dass immer genügend Feuerholz vorhanden war, damit die Hütte gemütlich warm wurde und auch stets genügend Holz zum kochen da war.

Diesen Ort haben Heidi und Peter nicht so schnell vergessen. Der Schreck war gross, als Heidi den Adler erblickte, welcher geradewegs auf die kleinen Geisslein herunterzustürzen drohte. Aber Peter war schnell zur Stelle und konnte den Angreifer vertreiben. Fortan passten Heidi und Peter an dieser Stelle immer gut auf und unterliessen es nie, jeweils einen Blick zum Adlerhorst zu werfen.

Heidi liebte es, dem Grossvater beim Schnitzen zuzusehen und von ihm alles über Holz und seine einzigartigen Eigenschaften zu lernen. Vieles hat der Grossvater selbst gemacht; Bänke, Tische, Stühle, Tröge und Schalen... Und bestimmt entstanden dabei manchmal auch Skulpturen und Menschen aus Holz - wie man sie hier sieht.

Wenn du am Znüni-Platz angekommen bist, hast du schon etwa die Hälfte geschafft! Hier kannst du rasten, und dabei auch noch die wundervolle Aussicht über das Churer Rheintal geniessen. Am Alpöhi-Platz haben sich Heidi und der Grossvater jeweils auf die Bank gesetzt. Wortlos und mucksmäuschenstill haben sie auf die verschiedenartigen Geräusche der Natur gehört; das Rascheln der Blätter, das Knarren und Rauschen der Tannen im Winde, das Summen der Bienen, Vogelgezwitscher, vielleicht sogar mal das Pochen eines Spechtes oder den einzigartigen Laut des Kuckucks...

Dieser Ort wird Geissenpeter-Platz genannt. Wahrscheinlich kannst du dich noch gut an die Stelle im Buch erinnern, wo der Geissenpeter wutentbrannt Klaras Rollstuhl den Abhang hinuntergestossen hat, oder? Das war zwar keine ruhmreiche Tat – aber schliesslich hat Klara deshalb das Laufen gelernt.

Wenn Peter auf dem Weg zu Alp an dieser Stelle ankam, machte er sich jeweils mit dem Geissenhorn bemerkbar. Heidi freute sich immer, wenn sie diese „Holz- Töne“ hörte, denn so wusste sie, dass Peter bald oben sein würde und sie mit ihm und den Ziegen auf die Weide gehen durfte.

Von diesem Baumhaus aus hat man einen fantastischen Blick in alle vier Himmelsrichtungen. Etwa 500 Kilometer nordwestwärts liegt Frankfurt, die Stadt, in welche Heidi von Tante Dete hingeschickt und vor lauter Sehnsucht nach der Heimat fast krank wurde. Auch für Heidi und Peter war das Baumhaus ein idealer Platz, um die Geissen zu beobachten.

Glückwunsch, jetzt bist du auf der Heidialp angekommen! Lass diesen Platz auf dich wirken, geniess die Ruhe und lass deine eigenen Erinnerungen an die Heidigeschichte Revue passieren...


Variante(n)

Variante A: Am Bahnhof Maienfeld beginnt nun deine idyllische Reise auf Heidis Spuren. Von jetzt an folgst du dem roten Wegweiser Richtung Heididorf. Wenn du in die Ferne blickst, siehst du geradeaus vor dir den stattlichen Berg Falknis, welcher in der Abendstimmung manchmal rot zu glühen scheint – Vielleicht erinnerst du dich auch noch, wie Heidi in der Geschichte zum Alpöhi sagte: «Schau mal Grossvater, die Berge brennen!»
Nach etwa 100m erreichst du die grosse Kreuzung. Nachdem du diese überquert hast, siehst du schon bald - nach weiteren ca. 100m – den Turm des Schloss Brandis und links daneben das Toggenburgerhaus, welche in der Geschichte von Maienfeld eine wichtige Rolle spielen. Du kannst hier auch die Abzweigung links nehmen, um dir das Schloss aus der Nähe anzusehen. Wenn du weiter der Strasse folgst, kommst du an der Poststelle vorbei und erreichst kurz darauf den Städtliplatz, den Mittelpunkt des Städtches Maienfeld. Das grosse Eckhaus rechts vom Brunnen ist das altehrwürdige Sprecherhaus. Weiter vorne links befindet sich das Rathaus mit den markanten Fassadenzeichnungen. Und gleich links neben der grossen Kirchen-Treppe findest du einen ersten Heidi- Souvenirshop, wo auch Infos und Prospekte erhältlich sind.
Sobald du den Städtliplatz verlassen hast, musst du an der Kreuzung rechts abbiegen und dann aufpassen, dass du nach ca. 300m die Abzweigung rechts in die Lurgasse Richtung Rofels nicht verpasst. Dein Weg führt dich durch die schmalen Gassen des alten Städtchens Maienfeld, vorbei an einigen prächtigen Brunnen mit erfrischendem Trinkwasser - wie Heidi es geliebt hat, an heissen Tagen von diesem wohltuenden Bergwasser zu kosten! Bald führt dich der Weg aus dem Städtchen heraus, die Häuser werden weniger und immer öfters säumen kleinere und grössere Wingerte/Rebbaugebiete den Weg, in welchen die Trauben für den beliebten Maienfelder Wein gedeihen.
Du kommst nun ins kleine Dörfchen Rofels. Von hier aus ist es nur noch ein kurzer, etwas ansteigender Weg bis du ins Heididorf gelangst.
Jetzt bist du im Heididörfli angekommen! Hier kannst du dich verweilen, die wunderschöne Aussicht über Maienfeld, das etwas weiter oben gelegene Dorf Pfäfers und die Bergwelt geniessen oder dich wie Heidi und Peter mit den Geissen vergnügen. Im Dorfladen kannst du dich verpflegen und findest bestimmt auch ein schönes Souvenir, welches dich immer an deine Reise zu Heidi erinnern wird. Du bekommst hier auch die Tickets für einen Besuch im original Heidihaus, welchen du dir natürlich nicht entgehen lassen solltest! Wenn du Glück hast, ist Heidi vielleicht sogar zu Hause...?! Hier im Heididorf beginnt auch der abwechslungsreiche und wunderschöne Heidi-Erlebnisweg, der dich in etwa 1 ¾ Stunden bis zur Heidialp führt. (Siehe Heidiweg).
Über einen weiteren kurzen Fussmarsch über Felder und Wiesen gelangst du nun zum Hotel/Restaurant Heidihof, das unter anderem mit einer herrlichen Sonnenterrasse ausgestattet ist. Hier kannst du deinen Berg-Hunger stillen; vielleicht mit einem feinen Alphöhi-Teller mit frischem Ziegenkäse oder einer typisch schweizerischen Rösti? Gestärkt vom währschaften Mahl geht’s jetzt weiter Richtung Heidibrunnen, dem bedeutenden Johanna Spyri Denkmal. Der Weg dorthin dauert etwa eine halbe Stunde und führt über duftende Wiesen und durch rauschende Wälder. Bestimmt begegnest du auf dem Weg auch ein paar Kühen – du hörst sie schon von weitem, durch die charakteristischen Kuhglocken, die sie um den Hals tragen. Auch Schafe kannst du entdecken. Meist stehen sie in grossen Herden beieinander und erlaben sich an den saftig grünen Wiesenkräutern.

Variante B: Direkter Weg von Maienfeld zum Hotel Restaurant Heidihof.


Hinweis(e)

Anfahrt: Ab Maienfeld ist das Heididorf beschildert.
Parkplatz: Beim Restaurant Heidihof, 10 Gehminuten vom Heididorf entfernt.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Maienfeld Heididorf - Hölzliwald - Heidialp

  • Regen. Höchsttemperatur 12C. Wind aus NNW mit 10 bis 15 km/h. Regenrisiko 80 %. Niederschlag ca. ~ 6 mm.

  • Schauer. Höchsttemperatur 13C. Wind aus NNW mit 10 bis 15 km/h. Regenrisiko 50 %.

  • Teilweise bedeckt. Höchsttemperatur 16C. Wind aus N mit 10 bis 15 km/h.

  • Teilweise bedeckt. Höchsttemperatur 18C. Wind aus OSO, später N mit 15 bis 25 km/h.


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit September 2014)

974

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
2796

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
276

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
45

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Themenpfade in der Region St.Gallen

Geschichte der Tour

Erste Publikation: Dienstag, 11. Mai 2010

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 23. Juli 2015

Tour publiziert von: Presented by www.heididorf.ch

Tourencharakter

Distanz: 4.4 km | Zeitbedarf: 1¾ h
Aufstieg: 455 m | Abstieg: 1 m
Höchster Punkt: 1113 m.ü.M.

Schwierigkeit T2 Bergwandern

Drucken, Daten

Siehe auch

Für Heidifans: www.heididorf.ch

Heididorf
Bahnofstrasse 1
CH-7304 Maienfeld
Tel: +41 (0)81 330 19 12
Fax: +41 (0)81 330 19 13
E-Mail: info@heididorf.ch
Internet: www.heididorf.ch

Heidiland Tourismus AG
Infostelle Maienfeld
Bahnhofstrasse 1
CH-7304 Maienfeld
Tel: +41 (0)81 330 18 00
Fax: +41 (0)81 330 18 01
E-Mail: maienfeld@heidiland.com
Internet: www.heidiland.com

Bestellung Wanderkarte: »