Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Hochtal von Engelberg

Hochtal von Engelberg

Herzlisee im Brunni

Herzlisee im Brunni

Bannalp

Bannalp

Wallfahrtsort Maria-Rickenbach

Wallfahrtsort Maria-Rickenbach

Hochaltar Maria-Rickenbach

Hochaltar Maria-Rickenbach

offene Weberei Maria-Rickenbach

offene Weberei Maria-Rickenbach

Tourenbeschreibung

Die Zweitagesetappe von Engelberg nach Maria-Rickenbach erfordert Trittsicherheit und kann nur bei sicherem Wetter im Sommerhalbjahr begangen werden. Die Wanderung von Engelberg via Brunni, Ristis führt über den spektakulären Walenpfad nach Bannalp, wo übernachtet werden kann. Weiter geht es mit der Bahn ins Tal nach Oberrickenbach und auf den Haldigrat und von dort nach Maria-Rickenbach. Geniessen Sie die schöne Landschaft unterwegs, probieren Sie den Kitzelpfad rund um den Härzlisee aus und lassen Sie sich beeindrucken von atemberaubenden Aussichtsplattformen.
Von Engelberg aus wird die nächste Etappe in Angriff genommen. Der Anstieg über den Benediktusweg zur Brunnihütte (1860 m.ü.M) via Flüematt und Ristis führt in die Bergwelt rund um das Hochtal von Engelberg mit Blick auf den Titlis. Die Brunnibahn ins Ristis erspart bei dieser anspruchsvollen Etappe eine Stunde Wanderzeit. Auf dem Kitzelpfad beim Herzlisee im Brunni werden müde Füsse erfrischt. Der Barfussweg ist eine Einzigartigkeit in den Bergen. Hier befinden sich auch ein Klettersteig, Feuerstellen und Verpflegungsmöglichkeiten. Wer den Aufstieg über 800 Höhenmeter abkürzen will, nimmt die Brunnibahn ins Ristis und/oder die Sesselbahn vom Ristis ins Brunni.
Weiter geht es auf dem Walenpfad zum Walegg. Spektakulär präsentiert sich sowohl der Weg nach und die Sicht vom Walegg. Der Blick über das Engelbergertal und hinunter auf den Bannalpsee ist einzigartig. Der Weg ist gut gesichert aber ausgesetzt. Am Weg Richtung Bannalp liegt die Alp Oberfeld, wo Pfauenziegen weiden - eine seltene ProSpecieRara-Rasse.
Es folgt der Abstieg zur Bannalp mit ihrer wildromantischer Hochgebirgskulisse, hügeligen Alpwiesen und einem blaugrünen Stausee, um den ein Wanderweg führt. Auch Picknickplätze fehlen nicht. Die Bannalp liegt oberhalb des Dorfes Oberrickenbach (900 m.ü.M.) und ist ein beliebter Ausgangspunkt für Bergwanderungen und -touren. Verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten sind vorhanden (Anmeldung empfohlen).
Der Kanton Nidwalden ist der Seilbähnli-Kanton par excellence. Oberrickenbach ist dafür ein gutes Beispiel; allein zwei Bahnen führen auf die Bannalp, die Seilbahn nach Schmidsboden verkürzt den Weg auf den Haldigrat. Für den Weg von der Bannalp nach Oberrickenbach empfiehlt sich die Luftseilbahn Bannalp.
Der Halidgrat ist Wasserscheide zwischen Niederrickenbach und Oberrickenbach. Das Berggasthaus und der Lift wird an Wochenenden und/oder bei gutem Wetter betrieben (Anfragen lohnt sich. Bei guter Witterung kann Gleitschirmfliegern oder Deltaseglern beim Starten zugesehen werden. Mit Glück treffen Sie im Hochsommer auch Bergheuer bei der Arbeit.
Es folgt der Abstieg über Alpweiden zum Alpboden und zur Wallfahrtskapelle, zum Kloster Maria-Rickenbach und zum Gasthaus Pilgerhaus in Niederrickenbach Dorf.
Der Wallfahrtsort Maria-Rickenbach liegt auf 1200 m über Meer auf der Sonnenterrasse des Engelbergertals. Die erste Kapelle wurde 1593 erbaut. Durch die Legende des Marienbildes in einem Ahornbaum wurde Maria-Rickenbach schnell zu einem wichtigen Wallfahrtsort.
Das Innere der Kirche lebt vom Hochaltar mit dem Gnadenbild. Hier befindet sich die grösste Votivtafel-Sammlung der Schweiz. Viele Menschen haben hier seit dem 16. Jahrhundert Trost und Zuversicht gefunden.
Ein Besuch lohnt sich auch im Klosterladen. Verkauft werden eigene Produkte aus der Klosterkräuterei und der Klosterapotheke. Die offene Klosterweberei bietet Kurse und Führungen an.
Maria-Rickenbach ist Ausgangspunkt für den Geschichtenweg «Gschprächigi Bänkli», lauschige Spaziergänge sowie grossartige Wanderungen. Ganz besonders lohnt sich die Wanderung zur Alpkäserei und zum Beizli Musenalp. Diese Zweitagesetappe erfordert Trittsicherheit und kann nur bei gutem Bergwetter und im Sommerhalbjahr begangen werden.


Hinweis(e)

Ob in Einzeletappen oder als Mehrtageswanderung, das Wegstreckennetz «Himmlische Pfade» bietet eine reiche Auswahl von einfachen Wegen bis zu anspruchsvollen Pfaden an. Alle Pfade führen entlang von offiziellen Pilger- und Wanderwegen. Unterwegs gibt es für Pilger, Wanderer und Familien viel zu entdecken. Erwandern und erleben Sie die Sakrallandschaft Innerschweiz!
Die zweite Teilstrecke führt Sie vom Wallfahrtsort Hergiswald nach Sachseln/Flüeli-Ranft, dem Wohn- und Geburtsort des Hl. Bruder Klaus. Von da aus wandern Sie ins imposante Klosterdorf Engelberg. Danach stehen gleich zwei weitere Klöster auf dem Programm. Das Kloster Maria-Rickenbach und zum Abschluss der Route das Kloster Ingenbohl.


Weitere Etappen

Vorgängeretappe: Himmlische Pfade: Flüeli/Ranft - Engelberg (Berg)
Vorgängeretappe: Himmlische Pfade: Flüeli/Ranft - Engelberg (Tal)
Anschlussetappe: Himmlische Pfade: Maria/Rickenbach - Ingenbohl (Berg)
Anschlussetappe: Himmlische Pfade: Maria/Rickenbach - Ingenbohl (Tal)


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Engelberg - Gmeinegg - Undrist Fllüematt - Obrist Flüematt - Ristis - Ober Ristis - Brunnihütte SAC - Sädelegg - Steinboden - Steinig Stalden - Spiessegg - Walenalp - Ober Boden - Walegg - Oberfeld - Bannalp - Chrüzhütte/Seilbahn - Fell/Seilbahn - Oberrickenbach - Haldiwald - Haldigrat - Chäserstad - Chrüzhütten - Hermisegg - Niederrickenbach - Kloster Maria-Rickenbach


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Juli 2016)

15282

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
3469

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
11

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
32

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Pilgerwege in der Region Obwalden

Geschichte der Tour (B08111)

Erste Publikation: Samstag, 19. September 2015

Letzte Aktualisierung: Montag, 21. September 2015

Tour publiziert von: GPS-Tracks.com powered by Outdooractive GmbH

Tourencharakter

Distanz: 28.8 km | Zeitbedarf: 12 h
Aufstieg: 2335 m | Abstieg: 2192 m
Höchster Punkt: 1949 m.ü.M.

Schwierigkeit T2 Bergwandern

Drucken, Daten

Siehe auch

Siehe auch: www.sakrallandschaft-innerschweiz.ch
Auskunft Berggasthaus: www.haldigrat.ch