Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Himmlische Pfade

Himmlische Pfade

Kloster Ingenbohl

Kloster Ingenbohl

Klosterkirche, Kloster Ingenbohl

Klosterkirche, Kloster Ingenbohl

Kreuzweg Klosterkirche Ingenbohl

Kreuzweg Klosterkirche Ingenbohl

Tourenbeschreibung

Von Ingenbohl geht es entlang des Jakobswegs nach Schwyz mit verschiedenen Sehenswürdigkeiten. Die Strecke steigt an auf die Holzegg, nahe dem Kleinen und Grossen Mythen. Durch das Alpthal, vorbei an der Benediktinerinnenabtei an der Au erreichen die Wanderer den bekannten Wallfahrtsort Einsiedeln. Die Etappe erfordert zwei Wandertage. Legen Sie unterwegs einen entspannenden Halt in Morschach im Swiss Holiday Park ein. Oder besuchen Sie die Kapelle Chlösterli St. Josef oberhalb von Schwyz und die Einsiedelei Tschütschi bevor Sie das Kloster Einsiedeln erreichen.
Das Kloster Ingenbohl, der Ausgangspunkt der Wanderung fand seinen Ursprung 1855 im Nigg’schen Hof. Es besteht heute aus dem eigentlichen Kloster und der Klosterkirche mit Krypta. Mehrere Gebäude umgeben das Kloster: ein Pflegeheim für die Schwestern, ein Exerzitienhaus und das Haus Maria Theresia. In der Krypta steht die Erinnerung an das Leben der seligen Mutter Maria Theresia im Zentrum. Wer die Treppe hoch in die Klosterkirche erklimmt und sich nach links dreht, steht vor den 14 Bronzetafeln des Kreuzwegs. Dank der dreidimensionalen Gestaltung der Tafeln, können sehbehinderte Personen den Kreuzweg ertasten. Das Hügelcafé ist bekannt für die hausgemachten Cremeschnitten. Pilger übernachten preiswert im Haus Maria Theresia. Rund um das Kloster lohnt sich ein Besuch der verschiedenen Kapellen.
Von Ingenbohl aus führt der Weg entlang des Jakobswegs nach Schwyz. In Schwyz bieten sich dem Wanderer verschiedene Sehenswürdigkeiten wie die Pfarrkirche, das Frauenkloster und das Kapuzinerkloster. Auch der Swiss Holiday Park ist einen Besuch wert und bietet Gelegenheit, sich vom Alltag zu erholen. In Unterschönenbuch zeigt sich dem Wanderer die stattliche Wendelinskapelle. Die Kapelle aus dem frühen 17 Jh. geniesst bei der Bevölkerung nach wie vor einen hohen Stellenwert als Wallfahrtsstätte zum Patron der Landwirte, dem Heiligen Wendelin.
Wer etwas mehr Zeit hat, dem empfiehlt sich der Weg der Schöpfung. Schwyz ist idealer Ausgangspunkt für diesen Weg. Er bringt eine ursprüngliche Landschaft, vertiefende Texte und das schlichte «Unterwegs-Sein» zusammen. Der Weg verbindet in drei Tagesetappen Illgau, Muotathal und Morschach. Drei franziskanische Einrichtungen der Region stehen hinter dem Weg der Schöpfung: das Franziskanerinnenkloster St. Josef in Muotathal, das Hildegard-Hotel Haus St. Karl in Illgau und das Antoniushaus Mattli in Morschach.
Über Chlösterli und die Einsiedelei Tschütschi geht es weiter über Mythenbad bis Hasli. Auf der Holzegg steht die St. Klausenkapelle. Hier finden im Sommerhalbjahr sonntags Gottesdienste statt. Ein Abstecher auf den Grossen Mythen ab Holzegg erfordert einen zusätzlichen Wandertag. Von der Holzegg geht es kontinuierlich abwärts nach Brunni und durch das wildromantische Alpthal bis nach Einsiedeln.
Kurz vor Einsiedeln trifft der Wanderer auf das Kloster Trachslau. In der Benediktinerinnenabtei sind moderne Wandmalereien von Georg Rimensberger zu bewundern. Vom Kloster Trachslau aus sind es rund 30 Minuten Fussweg bis zum Kloster Einsiedeln.
Das Kloster Einsiedeln ist Mittelpunkt der katholischen Schweiz und international ein beliebter Wallfahrtsort. Die Klosteranlage gilt als eines der bedeutendsten barocken Kulturgüter nördlich der Alpen. Die Klosterkirche überwältigt durch ihren Reichtum an sakraler und architektonischer Kunst.
Täglich singen die Mönche bei der Schwarzen Madonna das «Salve Regina». Das jetzt schwarze Antlitz und die schwarzen Hände der Madonna sowie das Jesuskind waren ursprünglich farbig gefasst. Sie wurden durch den Rauch und Russ der vielen Kerzen im Laufe der Jahrzehnte dunkel, schliesslich silber-schwarz.
In der Kirche wie auch im Barocksaal finden regelmässig kulturelle Anlässe statt. Führungen durch Kirche, Bibliothek und das klostereigene Gestüt ermöglichen einen vertieften Einblick.
Empfohlen wird, diesen Abschnitt in zwei Tagesetappen zurückzulegen mit Übernachtung auf der Holzegg oder in Brunni.


Hinweis(e)

Ob in Einzeletappen oder als Mehrtageswanderung, das Wegstreckennetz «Himmlische Pfade» bietet eine reiche Auswahl von einfachen Wegen bis zu anspruchsvollen Pfaden an. Alle Pfade führen entlang von offiziellen Pilger- und Wanderwegen. Unterwegs gibt es für Pilger, Wanderer und Familien viel zu entdecken. Erwandern und erleben Sie die Sakrallandschaft Innerschweiz!
Die dritte Teilstrecke führt zunächst durch den Kanton Schwyz von Ingenbohl nach Einsiedeln. Von dort wandern Sie weiter vorbei am Kloster Muri ins Luzerner Hinterland zum Chorherrenstift St. Michael Beromünster. Die letzte Etappe führt Sie zurück nach St. Urban, dem Ausgangspunkt der Teilstrecke eins.


Weitere Etappen

Vorgängeretappe: Himmlische Pfade: Maria/Rickenbach – Ingenbohl (Berg)
Vorgängeretappe: Himmlische Pfade: Maria/Rickenbach – Ingenbohl (Tal)
Anschlussetappe: Himmlische Pfade: Einsiedeln – Zug


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Ingenbohl/Kloster - Unterschönenbuch - Muota - Ibach - Schwyz - Schüttschiwald - Mythenbad - Hasli - Holzegg - Zwyschet Mythen - Brunni - Alpthal - Trachslau - Kloster Au - Einsiedeln/Kloster


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Mai 2016)

18804

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
4615

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
10

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
19

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Pilgerwege in der Region Schwyz

Geschichte der Tour (B08183)

Erste Publikation: Sonntag, 6. Dezember 2015

Letzte Aktualisierung: Samstag, 19. Dezember 2015

Tour publiziert von: GPS-Tracks.com powered by Outdooractive GmbH