Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Sonnenaufgang Gross Fiescherhorn

Sonnenaufgang Gross Fiescherhorn

Gipfel Finsteraarhorn

Gipfel Finsteraarhorn

Hinter Fiescherhorn mit Gross Grünhorn

Hinter Fiescherhorn mit Gross Grünhorn

Auf dem Mönch

Auf dem Mönch

Auf dem Finsteraarhorn

Auf dem Finsteraarhorn

Fiescherhörner

Fiescherhörner

@FotoText
Mönch

Mönch

Auf dem Schreckhorn

Auf dem Schreckhorn

Tourenbeschreibung

Konditionell gut Vorbereitet traffen wir uns bei gutem Wetter in Grindelwald und fuhren am Morgen mit der ersten Jungfraubahn über die Kleine Scheidegg bis zur Station Eismeer.

1. Tag
Beim Stollenausgang der Station Eismeer liefen wir auf dem Challifirn bis zur 2. Schneerinne unter dem Grossen Turm. Dort stiegen wir in leichter Kletterei in den Fels und traversierten aufsteigend durch die Südostwand zur Mittellegihütte. Da diese heute Morgen zum ersten Mal in diesen Sommer mit der Hüttenwartin angeflogen wurde, stiegen wir gleich weiter. Alles dem Mittellegigrat entlang kletterten wir nun über den guten Fels und benutzten die angebrachten Fixseile nur wenig. Im oberen Teil war der Grat mit grossen Schneewechten bestückt die wir mit Vorsicht und dem nötigen Abstand nordseitig umgingen. Nach ca.6 Std. Aufstieg genossen wir trotz Nebel als erste in diesem Sommer auf dem Gipfel des Eigers 3970m zu stehen. Da sich nun das Wetter verschlechtert hatte machten wir uns sogleich auf den langen Abstieg. Mit dem überklettern der Eigerjöcher und dem Abstieg über das Oers Ischmeer erreichten wir bei Blitz und Donner unser sicheres Ziel, die Mönchsjochhütte auf 3624m.
2. Tag

Da laut Wetterprognose bereits für 12.00 Uhr mit Schneefall zu rechnen war, planten wir nur eine kurze Tour auf den Mönch. So kletterten wir über den Südwestgrat auf den 4107m hohen Gipfel. Der Abstieg erfolgte über die Normalroute dem Südarm des Ostgrates zurück zur Mönchsjochhütte.
3. Tag
In der Nacht gab es rund 10cm Neuschnee. Da der Altschnee am Vortag sehr durchnässt und weich geworden ist, verhinderte der Neuschnee dessen Verfestigung. So wateten wir knietief von der Mönchsjochhütte auf dem Ewigschneefäld unter dem Walchergrat mit grösstem Kraftaufwand auf das Grosse- und später Hintere Fiescherhorn. Weiter gingen wir dem sehr brüchigen Grat entlang in 5 Stündiger abenteuerlicher Kletterei (bis IIII) zum Grossen Grünhorn. Zwischen Grossem Grünhorn und Grünegghorn Suchten wir dann sehr lange die eingerichtete Abseilpiste der Ostwand. Nach langen suchen, fanden wir endlich den ersten Munihaken und seilten uns in Fallrichtung ca. 23m ab. Dann fing wieder das Suchen des nächsten Munihakens an. Es war nichts zu finden. Mittels einer Bandschlinge seilten wir uns die zweite Seillänge ab. Dabei fanden wir auch die weiteren Munihaken. Diese sahen wir nicht, weil wir beim ersten Hake in Fallrichtung abgeseilt haben, und nicht von Oben gesehen nach Links! Als wir dann endlich auf dem Fiescherfirn ankamen liefen wir im Regen und ziemlich erschöpft zur Finsteraarhornhütte wo wir um 19.00Uhr abends ankamen.
Um 03.15
4. Tag
Um 03.15 Uhr stiegen wir von der Finsteraarhornhütte ohne Probleme über den Hugisattel zum Finsteraarjoch.
Der Abstieg erfolgte über die drei Steilstufen des Nordwestgrates zum Agassizjoch. Die letzte Steilstufe war durch die vielen losen Steine und den brüchiger Fels die schwierigste. Besser als erwartet erwies sich der Abstieg durch die Ostrinne ab dem Agassizjoch.
Wir hielten uns leicht nördlich, da es dort weniger lose Steine hatte und der Fels fester war. So kletterten wir seitlich durch diese Rinne hinab zum Finsteraarjoch. Weiter hinab immer rechts haltend auf dem mit vielen Spalten durchzogenen Gletscher Obers Ischmeer zur Schreckhornhütte.
5. Tag
Um 02.15 Uhr starteten wir von der Schreckhornhütte auf der Normalroute ohne besondere Schwierigkeiten zum Schreckhorn. Nach 4.5Std Aufstieg erreichten wir den Gipfel. Der Abstieg mit zahlreichen Abseilstellen erfolgte auf derselben Route. Nach einem kurzen Hüttenstopp mit leichter Verpflegung liefen wir sogleich auf dem langen Hüttenweg nach Grindelwald wo wir ziemlich Erschöpft aber Glücklich und Zufrieden ankamen.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Grindelwald - Mönchsjochhütte - Finsteraarhornhütte - Schreckhornhütte


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Januar 2016)

5597

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
1032

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
3

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
9

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Alpin-Touren in der Region Bern

Geschichte der Tour (E06987)

Erste Publikation: Donnerstag, 4. August 2016

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 4. August 2016

Tour publiziert von: BeggBasel

Tourencharakter

Distanz: 48.7 km | Zeitbedarf: 46¼ h
Aufstieg: 6188 m | Abstieg: 8376 m
Höchster Punkt: 4235 m.ü.M.

Schwierigkeit 4 S

Drucken, Daten