Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Steg am Pfäffikersee

Steg am Pfäffikersee

Moor

Moor

Seegräben

Seegräben

Blick auf die Berge

Blick auf die Berge

Rosinli

Rosinli

Tourenbeschreibung

Die Landschaft im Dreieck Bubikon – Fehraltdorf – Gossau liegt erhöht und ist genug weit weg vor den südlichsten Hügeln der Voralpen. Die Zürcher Oberländer blicken deshalb über Albis, Höhronen und Stöcklichrüz hinweg tief in die Alpen hinein. Speziell im Frühling bilden die vielen schneebedeckten Zacken am Horizont einen spektakulären Kontrast zu den grünen Matten und Wäldern im Vordergrund. Vom Pfäffiker Bahnhof aus nimmt man den direkten Weg zum See. Ein gekiester Weg führt einem in eine geschützte Ufer und Moorlandschaft. Wegmarken auf der Wanderung durch die fast unberührte Landschaft sind die rustikal-romantische Seegräber Badeanstalt, das malerische Seegräben und das weite Robenhuserriet. Auf dem Weg durchs Robenhuserriet hat man das Rosinli im Visier, das man zum Abschluss der gut dreistündigen Wanderung «besteigen» wird. Der Weg zum beliebten Ausflugsrestaurant führte früher grössten teils über Nebenstrassen. Der Verein Zürcher Wanderwege hat im Jahr 2008 einen neuen Weg gebaut und ausgeschildert. Nach der Ausliker Badeanstalt führt er zwar ins nicht eben ansehnliche Zentrum von Kempten. Doch anschliessend schlängelt er sich entlang von Tobeln und Waldrändern hinauf nach Wabig. Dieser unberührte Weiler mit seinen alten Bauernhäusern liegt traumhaft. Weil man jetzt schon auf fast 800 Metern über Meer ist, sieht man noch weitere Alpengipfel. Noch spektakulärer ist die Aussicht von der Terrasse des Bergasthauses «Rosinli» aus. Zwischen dem Mürtschenstock (Südosten) und dem Pilatus (Südwesten) sind rund 100 Alpengipfel zu sehen. Speziell Eiger, Mönch und Finsteraarhorn sind bestens zu sehen.

Eine Frage ist noch zu klären: Zwar gibt es im Zürcher Oberland eine ganze Menge von unkonventionellen Orts-, Berg- und Flurnamen: Türli, Neu York, Orn, Nübruch und so weiter. Doch selbst in dieser Reihe wirkt das Rosinli speziell. Wie kommt es also dazu, dass ein Restaurant und mit ihm ein Berg so benannt wird? Die Antwort: In den 60erJahren wirtete hier oben ein Mann, dessen Frau Rosanna hiess. Ihr zu ehren soll er diesen Ort «Rosinli» genannt haben.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Pfäffikon ZH - Seegräben - Robenhuserriet - Kempten - Wagib - Rosinli - Adetswil


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Dezember 2015)

3844

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
2733

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
42

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
139

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Wanderungen in der Region Zürich

Geschichte der Tour (B02718)

Erste Publikation: Montag, 22. März 2010

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 15. Januar 2014

Tour publiziert von: Presented by www.zuerich.com

Tourencharakter

Distanz: 12.2 km | Zeitbedarf: 3½ h
Aufstieg: 307 m | Abstieg: 307 m
Höchster Punkt: 826 m.ü.M.

Schwierigkeit T2 Bergwandern

Drucken, Daten

Siehe auch

Zürichsee Tourismus
CH-8640 Rapperswil
Tel: +41 (0)55 220 57 57
E-Mail: zuerichsee@zuerich.com
Internet: www.zuerich.com