Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
@FotoText
@FotoText
@FotoText
@FotoText
@FotoText

Tourenbeschreibung

Zugegebenermassen verläuft ein Grossteil der Strecke über Asphaltstrassen, jedoch ist der Mittelteil der Route von unermesslicher Schönheit. Einerseits erwartet uns eine Gebirgslandschaft mit malerischen Bergseen und ein Panorama von besonders eindrücklichem Wert, andererseits ist die Bodenbeschaffenheit trickreich und herausfordernd.


Variante(n)

Variante A: Mit der Bahn erspart man sich rund 820Höhenmeter.
Variante B: Wer diesen Top-Downhill nochmals erleben möchte, verladet das Bike auf den Sessellift.
Variante C: Eine besondere Herausforderung bietet dieser steile Downhill.
Variante D: Die Tour kann mithilfe der Engelberger Sportbahnen auch in umgekehrter Richtung befahren werden.


Hinweis(e)

Punkt 010-011: Auf dieser Strecke wird der Verkehr zeitlich geregelt. Alle geraden Stunden darf bergwärts gefahren werden ( z.B: 8-9Uhr, 10-11Uhr, …).
Punkt 012-014: Wegen abschüssigem Gelände muss das Bike für ca.800m geschoben werden.
Punkt 018-019: Einige Trage- bzw. Schiebepassagen, maximal 25Min.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Schildere Deine Erlebnisse und die vorgefundenen Bedingungen. Damit hilfst Du, mehr Informationen verfügbar zu machen und die Tour noch interessanter zu gestalten. Vielen Dank!

  • Eine sehr eindrückliche und wunderschöne Tour, die sich noch durch einige Punkte modifizieren lässt: -Von Stans bis St. Jakob durch's Rotzloch (gemäss Tour Ächerli I). Wenn man schon zu Beginn über Reserven verfügt... -Durch den Kernswald auf sehr schöner Bike-Route. -Von Kerns auf dem Veloweg über Flüeli ins Melchtal (erspart einige km steile Hauptstrasse!) -Vom Berggasthaus Jochpass rechts dem Trudi-Trail entlang (technisch anspruchsvoller, aber interessanter) -UNBEDINGT: Am Ortsausgang von Engelberg gleich nach dem Eugeni-See links weg auf den markierten Bikeweg. Einfach zu befahrene Waldstrasse mit mehreren Hängebrücken, die Belohnung zum Schluss! -Reine Fahrzeit ca. 6h, total ca. 7:30 -Während der Nebensaison können Bergbahnen und Gasthäuser geschlossen sein.

  • Eine wirklich tolle und Erlebnisreiche Tour. Wir starteten in Stans kurz nach 6 Uhr und waren pünklich um 8 Uhr auf der Stöckalp. Fahrt zur Stöckalp wird noch viel schöner wenn man ab Ennetmoos St.Jakob den Waldweg und ab Kerns nach Dietried / Flüeli - Ranft fährt. Dieser Weg ist wirklich zu empfehlen. Punkt 8 Uhr waren wir dann bei der Talstation Stöckalp. Nach ca. 15 Minuten Rast, kraxelten wir auf die Melchseefrutt. War sehr angenehm, da die Autos nur alle Stunde in eine Richtung fuhren. So gab es nur zwei kurze Phasen wo Autos die Strasse nutzten. Ab der Melchsee Frutt bis hinüber zur Engstleralp war grandios und mit der kleinen Schiebstrecke (Absturzgefahr) eine wirkliche Erholung. Nach ca. 1 Stunde (mit Photopausen) erreichten wir die Talstation vom Jochpass. Wir haben die Bikes verladen. Dies war absoluter Höhepunkt. Ich habe das Sesselliftfahren so richtig genossen. (Ich denke, diese Strecke ist auch für gute trainierte Biker nicht fahrbar...). Nach einem feinem Essen auf dem Jochpass, folgte eine anspruchsvolle Abfahrt zum Trüebsee. Die Strecke ist steil und geröllig. Teilweise waren wir knapp vor einem Sturz. Evt. wäre der Trudy Trayl doch etwas schöner gewesen. Die restliche Fahrt bis nach Engelberg war wieder eine ganz normale schöne Abfahrt. Die Rückreise von Engelberg bis Stans war ganz besonders schön. Bei heissem Wetter (>30 Grad) war es so richtig angenehm im Schatten und an der Engelbergeraa zu fahren. Ein paar Wanderer und Biker hatte es ebenfalls auf der Strecke. Mit Rücksicht und Vernunft war das auch kein Problem. Um ca. 14 Uhr kamen wir dann gut und verschwitzt in Stans wieder an. Leider fanden wir dann auf der Windschutzscheibe unseres Autos ein Parkbusse!! Warum auch so kleinlich. Der Parkplatz auf dem Sportplatz Eichli bietet für bestimmt 200 Autos Platz. Unser Auto war ganz alleine da. Wo kann man in Stans einen Tag lang ungebüsst parkieren.
    Tendenz: Nichts demzutrotz (Parkbusse) eine wunderschöne und abwechslungsreiche Tour.
    Besonderes: Route etwas selber noch abändern (siehe Haupttext) so fährt man nicht viel auf der Hauptstrasse

  • Wir sind die Tour ab Büren (Oberdorf) gefahren, da Heinz dort aufgewachsen ist, sind wir über Nebenstrassen/wege nach Stans, Nach Enetmoos sind wir rechts auf den Feldweg abgebogen und dann alles auf Nebenwegen bis nach Kerns, von dort nicht die direkte Strasse nach Stöckalp sondern über Flüeli Ranft, was den Vorteil hatte, das es praktisch kein Verkehr hatte. So ca. 5Km vor der Talstation der Melchsefrutt kommt man auf den Originaltrack dem man bis zum Jochpass folgt. Im Augenblick nehmen die Titlisbahnen die Bikes von der Engstlenalp gratis bis zum Jochpass mit, da der Bikeweg ziemlich ausgewaschen ist. Der Liftler meinte, dass es wahrscheinlich noch den ganzen Sommer so sein wird, gebe zu diesen Teil habe ich geschwächelt und bin Sessli gefahren. Vom Jochpass haben wir den Trudy Trail zum Trüebsee genommen, die geilste Downhill Strecken die ich je gefahren bin, wenn man will steigt man unten wieder in den Sessellift und kann das ganze nochmals geniessen. Alleine für diesen Downhill hat sich die Auffahrt gelohnt.... danach gings wieder auf die Originalstrecke und danach alles vom Insider geführt nach Engelberg. Von dort zuerst auf der rechten Talseite (oberhalb der Hauptstrasse) Bei Grünwald haben wir die Hauptstrasse überquert und sind dann den mit Veloverbot gekenzeichneten Wanderweg gerade aus im Wald gefahren. Auch der hat sich gelohnt, nochmals 200Hm mit purem ST vernichtet... (auf dem Vorbotschild war deutlich ein Velo, aber kein fully zu sehen). Bei Grafenort wieder auf den Originaltrack zurück nach Büren. Die Tour war super, mit dank Einheimischen Führer sehr viel mehr ST als auf dem Originaltrack. (Leider habe ich die Fotos aus Versehen gelöscht)
    Tendenz: sehr schöne Tour, relativ viele Wanderer zwischen Tannalp und Engstlenensee aber nie ein Böses Wort.
    Besonderes: Landschaftlich absolut Top, vom Jochpass Aussicht bis weit ins Mittelland und wohl auch in den grossen Kanton...

  • Bin in Kerns gestartet. Es lohnt sich, die Pneu hart aufzupumpen, da man bis nach dem Tannensee auf Teer fährt. Dann wirds auch fahrtechnisch anspruchsvoller zur Engstlenalp hinab und weiter zum Jochpass. Die Aussicht aufs Alpenpanorama ist grandios und die Bergseen leuchten türkis, man wähnt sich fast etwas in den kanadischen Rocky Mountains z.Bsp. beim Lake Louise... Von der Engstlenalp führt direkt unter dem Lift verlaufend ein guter Weg, auf dem man allerdings meist schieben muss der Steigung wegen. Vom Jochpass bietet sich eine atemberaubende Aussicht hinüber zu Melchsee und Tannsee, sowie unter einem die Engstlenalp mit ihrem See. Die Bahnen sind aktuell zum Glück noch geschlossen und so hatte es wenig Wanderer. Richtung Trüebsee musste ich einige grosse Schneefelder umfahren. Dann gehts mit Schuss auf teils gröberem Schotterweg hinab. Später wird der Weg wieder Teer, die Pneus wieder aufgepumpt und mit Schwung erreicht man Engelberg. Dort dann die Enttäuschung: Der Track entlang des Baches ab Engelberg (Pkt.25) ist definitiv nicht fahrbar. Der Weg ist gesperrt und wenn man das Gitter überklettert, wird man bald feststellen, dass der Weg absolut nicht passierbar ist, das Unwetter von 08/05 hat den Weg fortgerissen. Ich denke, das wird -wenn überhaupt je wieder- noch einige Jahre dauern. Leider muss also die Hauptstrasse nach rechts benutzt werden. Aber man kommt später in einer Haarnadelkurve beim roten Bikeschild nach links hinab an den Bach und ist wieder auf dem vorgesehenen Track von GPS-Tracks.com. Nicht verpassen! Wäre schade, denn der Weg ist auf Kies und man kann gemütlich mit Schwung dem Bach entlang "cruisen" ohne Autoverkehr. Am besten folgt man danach bis Pkt. 39 nur den guten Markierungen der Velowege, denn der Garmin 60CSx hatte im engen und tiefen Tal ziemliche Mühe mit dem Empfang und es gibt neue Wege, die einen schöneren Verlauf haben als im GPS-Tracks.com vorgesehen. 80km Strecke, 2020 Höhenmeter
    Tendenz: Lange Tour, viel Höhenmeter, aber im Vergleich zu anderen Touren eher "leichte" HM.
    Besonderes: - Da am Anfang und Schluss viel auf Teer gefahren wird, lohnt es sich zum "Kilometerfressen" die Pneu stark zu pumpen. - Pkt. 10-11 kann mit dem Bike gefahrlos zu jeder Zeit gefahren werden, es gibt genug Platz, die Autos kreuzen zu lassen - sehr lohnenswertes Alpenpanorama mit verschiedenen Bergseen

    Kommentar GPS-Tracks.com: Wir haben die Tour aufgrund der Unwetterschäden den aktuellen Verhältnissen angepasst. Herzlichen Dank an Stefan für das Zusenden des ActiveLogs!

  • Meine erste grössere GPS Tour. Schöne anstrengende Tour. Die Passage Tannenalp nach Engstlen war Klasse. Von Engstlensee nach Jochpass habe ich wie vorgegeben den Wanderweg genommen, weil ich nicht sicher war ob der Fahrweg beim Sessellift tatsächlich bis ganz oben fertig ist. Er ist es......(auf dem Weg ists wohl möglich das Bike nur zu schieben ohne zu tragen, die Steigung erschien mir recht happig). Die Abfahrt vom Jochpass war anspruchsvoll weil glitschig, und sehr lose wo trocken, aber dennoch hats Spass gemacht. Der Track stimmte sehr genau.
    Tendenz: Ich denke mit dem Fahrweg des Sesselliftes Engstlern-Jochpass wirds ein wenig einfacher. Der Wanderweg ist schon anstrengend mit dem Schieben Tragen des Bikes über die Ansätze und Stufen.
    Besonderes: In Engelberg war der eigentliche Weg links runter eingezeichnet, aber Schilder verkündeteten (immer noch) die Sperrung des weges für Biker und Wanderer (seit Unwetter letzten August). Den Baumaschinen nach dürfte dies stimmen, habe aber von anderen Leuten gehört, dass die Abfahrt möglich sei. Diese Angabe ohne Gewähr.

  • Wir wählten die Varainte mit der Seilbahn auf die Melchseefrutt, was sich durch die gewonnene Zeit auszahlte. Leider regnete es nach dem Jochpass, doch der Weg zurück nach Stans ist ja recht einfach. Von Engelberg ists ein toller Trail, der mit vielen Steinen bespickt ist. Bei Nässe eine etwas rutschige Fahrt. Eine tolle Tour, bei der einmal viele km gefahren werden können. Wie immer stimmt der Track sehr genau.

  • Fahrt in zwei Tagen beginnend Stans Bahnhof bis Melchsee Frutt Tannalp ( Übernachtung günstig und super im Tannalphotel ) durchgeführt. Am zweiten Tag sind wir von Engelberg via Surennenpass nach Flüelen gefahren. Anstieg nach Melchsee über Fahrstraße kein Problem, angenehm, da autofrei. Übergang von Tannalp nach Jochpass fast durchweg fahrbar, kurze Abschnitte sollte man aus Sicherheitsgründen schieben. Anstieg auf Jochpass teilweise schieben. Abfahrt Jochpass auf der Downhillrollerstrecke ist steil, aber unspektakulär. Die Fahrt an der Engelberger Aa aufwärts ist ein Genuss. Rast an der Stäfeli ist Pflicht. Weiter oben gibt es bei der Stalden-Alm die letzte "Tankstelle" vor der Passhöhe. Der Anstieg auf den Surennenpass ist landschaftlich sehr reizvoll. Mit viel Motivation ist der Aufstieg zur Passhöhe fahrbar. Die ersten 600 Höhenmeter der Abfahrt vom Pass ist für Enduro- oder Downhillspezialisten machbar, nicht jedoch für uns, wir sind große Abschnitte gelaufen. Ab Waldnachtalm bis hinunter zur Reuss ein Riesenspass auf engem kurvigen Trail.



Orte an der Route: Bahnhof Stans - Kerns - Stöckalp - Melchsefrutt - Engstlensee - Jochpass - Trüebsee - Engelberg - Grafenort - Bahnhof Stans.


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Dezember 2015)

18496

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
13020

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
187

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
224

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Mountainbike-Touren in der Region Nidwalden

Geschichte der Tour (002019)

Erste Publikation: Samstag, 3. Mai 2003

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 16. August 2016

Tour publiziert von: GPS-Tracks.com powered by GEO-Tracks GmbH

Tourencharakter

Distanz: 73.2 km | Zeitbedarf: 7½ h
Aufstieg: 2031 m | Abstieg: 2031 m
Höchster Punkt: 2210 m.ü.M.

Schwierigkeit S2

Drucken, Daten