Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Fantastische Fernsicht auf dem Panoramaweg

Fantastische Fernsicht auf dem Panoramaweg

Die Mythen immer im Blickfeld

Die Mythen immer im Blickfeld

Holzegg - natürlich nicht auslassen

Holzegg - natürlich nicht auslassen

Schöne Blumen am Wegrand

Schöne Blumen am Wegrand

Tourenbeschreibung

Herrliche Tour rund um die Mythen. In einer landschaftlich reizvollen Umgebung wird durchwegs spannendes und anspruchsvolles Biken gefordert. Auch für Erholung ist gesorgt. Die Haggenegg und die Holzegg bieten willkommene Zwischenhalte.


Hinweis(e)

Punkt 012-013: Je nach Fahrkönnen immer wieder kürzere Tragestrecken.
Punkt 015-016: Kürzere Schiebestrecken (insgesamt 5Min).


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Schildere Deine Erlebnisse und die vorgefundenen Bedingungen. Damit hilfst Du, mehr Informationen verfügbar zu machen und die Tour noch interessanter zu gestalten. Vielen Dank!

  • Eine interessante, anstrengende Tour mit vielen Rastmöglichkeiten unterwegs. Der Aufstieg bis Spilmettlen war sehr angenehm, da die Steilheil moderat und das Terrain entweder auf Asphalt oder griffigem Kies verlief. Im unteren Teil sind noch deutlich die Hagelschäden des kürzlichen Unwetters zu sehen, denn hier liegt das Gras ziemlich geknickt und unzählige abgeschlagene Tannenspitzen übersähnen die Waldstrasse. Bei der Bannegg folgt ein kurzes Stück über die Weide, welche in unserem Fall von den Kühen völlig zertrampelt und verschlammt war. Hier haben wir uns und die Bikes bereits ordentlich verdreckt. Nach dem Restaurant Haggenegg folgt ein recht steiler Abstieg auf gut fahrbarem Kiesweg (mit Wasserrinnen), bei dem in Kürze über 300m Höhemeter vernichtet werden. Bei Hasli folgt dann die längste Schiebestrecke der Tour auf einem Wanderweg aufwärts bis die Strasse erreicht wird. Kurz vor der Holzegg führt der Track ziemlich direkt gerade zum Restaurant hoch (aufgrund der Steilheit kaum fahrbar), hier lohnt sich evtl. nach rechts auf das Strässchen auszuweichen und über einen grösseren Bogen hochzufahren, da dieses Stück zu einem Grossteil gefahren werden kann. Die nachfolgende Strecke bis zur Haggenegg zurück dürfte wohl landschaftlich und fahrtechnisch das schönste Teilstück sein. Kurz vor der Haggenegg könnte evtl. auf die Strasse rechts ausgewichen werden, anstatt den relativ steilen direkten "Römerpfad" zu nehmen. Zum Schluss machten wir den grossen Fehler, dass wir nicht den eigentlichen Track nach Alpthal abfuhren, sondern die Route oben alles über der Krete bis zum Nüsellstock wählten. Dieser sieht aber nur auf der Karte gut fahrbar aus. Hier haben wir sehr viel Zeit eingebüsst, da dieser Wanderweg zu einem grossen Teil aus Schiebepassagen besteht. Das ständige Auf und Ab auf sehr steilen Pfaden mit diversen Zwischengipfeln und mit Kuhdrähten oder Holzschranken alle 100 - 200 m raubte enorm an Kräften. Wenn es dann auf der Wiese flacher wurde, versanken die Räder entweder im Sumpf oder die vielen Kuhabdrücke liessen ein flüssiges Fahren nicht zu. Hier also lieber auf dem Originaltrack bleiben und den Umweg über Alpthal fahren. Der nachfolgende Downhill nach Rothenturm verläuft durchwegs auf mehr oder weniger breiten Kiesstrassen und war daher wenig anspruchsvoll, aber nach unser vorangegangener Schiebestrecke eine sehr angenehme und erfrischende Abwechslung. Mein GPS zeigte für diese Tour eine Gesamtstrecke von 34.4 km und eine Höhendifferenz von 1830m (über die Krete und nicht via Alpthal).
    Besonderes: Bergkäse gibts überigens bei der kleinen Beiz "Zwüschet Mythen" (hier v.a. Ziegenkäse) und bei der östlichen Haggenegg (nicht beim grossen Bergrestaurant, sondern auf der anderen Seite des "Passes") zu kaufen.

  • Bei trockenen Bedingunen ist der Trail einfach zu fahren. Viele Abfahrten sind auf breiten Kiesstrassen oder Asphalt und es lohnt kaum je den Sattel tiefer zu stellen, weil eh gleich wieder eine flache Stelle oder gar ein kurzer (oder längerer) Anstieg folgt. Fazit: Wer lange (mehr als 30sec), anspruchsvolle (mehr als steile Schottersträsschen mit Regenrinnen) Abfahrten sucht sollte die Finger von dieser Tour lassen. Vorsicht: Zum Abschluss den Wanderweg nach Rothenturm zu nehmen ist eine schlechte Idee, da der Weg alle paar Meter von Zäunen unterbrochen wird.

  • Den vorangegangenen Berichten kann ich bis auf ein, zwei Details nur beipflichten. Höhenmeter: Mein CICLO hat nach der Tour die unglaubliche Zahl von 2136 Aufstiegsmetern angezeigt, nicht wie beschrieben 1420m, Zeit und Distanz stimmten gut überein. Winter: Die Tour ist nicht zwingend in den Jahreszeiten mit kurzen kälteren Tagen zu empfehlen, da in Rothenthurm, westlich der Mythen (Sonne im Osten) gestartet wir und die Fahrt am Nachmittag Richtung Alpthal, östlich der der Mythen (Sonne im Westen), führt. Was leider zur Folge hatte, dass wir oft im Schatten fuhren. Erschwerend kommt hinzu, dass über Nacht der erste Schnee der Saison viel und es wirklich kalt war. (Ich gestehe hier offen, dass in diesem Punkt die Schuld auf unseren Schultern zu suchen ist, hätten ja nicht fahren müssen. Spass gemacht hat es aber auf jeden Fall).
    Besonderes: Tour entgegen des Sonnenlaufes. Start im Westen der Mythen, Aufstieg im Schatten. Am Nachmittag im schattigen Osten der Mythen nach Aplthal. In warmen Sommertagen ein Vorteil, im Winter ein Nachteil.

  • Der Trail zur Hagenegg führt über viele Schwellen ist bei feuchte sehr rutschig, macht aber trotzdem Spass. Aufpassen beim Umfahren der ausgelegten Schwellen. Zum Teil sind die kleinen Pützen tiefer als man denkt. Impregnierte Bikeschuhe sind empfelenswert. Bei vielen Wandern den Single Trail bei der Seilbahn Holzegg nach Brunni wählen, ihr macht so euch und den ganzen Wandern eine riesen Freude. Eine grandiose Tour, bei der auch der Röstihalt auf der Holzegg unbedingt eingeplant werden soll!!!!
    Tendenz: Bei schönem Wetter enorm viele Wanderer auf der Holzegg!
    Besonderes: Immer wieder traumhafte Aussichten.

  • Wie bereits im Bericht erwähnt: Für Techniker ein Leckerbiss, für weniger geübte Biker ein Alptraum. Gutes Profil ist sehr wichtig, müssen doch einige sumpfige Stellen durchfahren werden.

  • Superschöne, technisch zeitweise nicht ganz einfache Tour. Vor der Haggenegg mussten wir die Bikes wegen des Morastes zeitwiese schieben. Zäher Aufstieg auf die Holzegg, ca 15min. muss das Bike getragen oder geschoben werden. Anschliessend folgt die schönste Strecke der Tour nach Zwüschet Mythen und Haggenegg.



Orte an der Route: Rothenthurm - Spilmettlen - Hochstuckli - Haggenegg - Holzegg - Zwüschet Mythen - Haggenegg - Alpthal - Nüssellstock - Rothenthurm


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Dezember 2015)

13428

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
3727

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
148

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
98

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Mountainbike-Touren in der Region Schwyz

Geschichte der Tour (002159)

Erste Publikation: Samstag, 8. November 2003

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 10. Juni 2014

Tour publiziert von: GPS-Tracks.com powered by GEO-Tracks GmbH

Tourencharakter

Distanz: 36.6 km | Zeitbedarf: 4¼ h
Aufstieg: 1420 m | Abstieg: 1420 m
Höchster Punkt: 1480 m.ü.M.

Schwierigkeit S2

Drucken, Daten