Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)

Tourenbeschreibung

Lieblich hügelige Landschaften mit satten Wiesen und gepflegten Wäldern prägen diese Tour. Da und dort gibt es eine Einkehrmöglichkeit oder Sitzbänke im geschützten Schatten. Im ständigen Auf und Ab auf unterschiedlich beschaffenen Wegen und Strassen, mit Variationen im Bereich der Schwierigkeitsgrade, kann man sein bike-spezifisches Können wieder einmal nach Lust und Laune testen.


Hinweis(e)

Im Bereich Hörnli sind oft viele Wanderer unterwegs!
Der Pfad nach Fürschwand/Ebni hört kurz vor dem Wald links unerwartet auf (Vorsicht: Kuhdraht!).
Von Schönengrund bis Schlosshöchi muss das Bike streckenweise geschoben werden.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Schildere Deine Erlebnisse und die vorgefundenen Bedingungen. Damit hilfst Du, mehr Informationen verfügbar zu machen und die Tour noch interessanter zu gestalten. Vielen Dank!

  • Da die letzten Zustandsberichte doch einige Zeit (Jahre) zurückliegen, hier einige Punkte, die uns bei dieser Tour aufgefallen sind: Nach dem Hörnli: Beim Einstieg in den Singletrail nach der 180 Grad Kurve hatten wir auf diesem Stück extrem viele Wanderer. Die übrigen Wege waren dann weniger stark frequentiert. Etwa 2 km nach der Hulftegg hat es linkerhand eine hübsche "Besenbeiz" (Selbstbedienung) in einem originell umgebauten Silo. Zwischen Egg und Fürschwand ist der richtig Pfad zum Teil schwierig zu finden bzw. nicht mehr vorhanden (hohes Gras, Vorsicht vor tiefer Regenrinne/Bachbett links). Der Pfad nach Fürschwand/Ebni hört kurz vor dem Wald links unerwartet auf (Vorsicht er endet plötzlich ohne "Warnung" vor einem durchgespannten Kuhdraht ohne Klemme oder andere Passagemöglichkeit). Wir kamen hier ziemlich zügig und konnten gerade noch vor dem Draht bremsen. Der alte Weg ist hier wegen des hohen Grases kaum mehr zu erkennen, aber mit strikter Instrumentennavigation klappts trotzdem. Nach dem Holzschopf (links passieren) ist der Weg wieder sichtbar. Nach Passieren des Tobels beim Aufstieg bei Lehwis (nach Lenzlingen) hat es beim letzten Bauernhof ein Schild "Gesperrt für Biker". Der Track führt hier aber genau auf diesem Weg weiter. Der gerade anwesende Bauer hat uns gesagt, dass die Strecke vom Verkehrsverein gesperrt wurde, was wir aber nicht so recht glauben konnten, da das Schild weniger offiziell aussah und er auch mit seinem Traktor auf dem breiten Kiesweg hochfuhr. Der Bauer meinte, wie sollen alles wieder runter zurück und über den Weiler Wiesen fahren. Aufgrund der Karte kommt man dort aber nicht mehr auf den Track zurück. Wir haben dann mit "Autorouting" einen anderen Weg auf der weiter unten markierten Velostrecke nach Mosnang gewählt, wobei wir dann Richtigung Schönengrund rechts abgezweigt sind, um nicht zu viel Höhe zu verlieren. Bei Schönengrund gehts auf dem Wanderweg rechts steil hoch auf die Schlosshöchi und führt wenig später wieder in den alten Track. Evtl. sollte die GPS Route hier angepasst werden. Der Wanderweg ist aufgrund der Steilheit zwar kaum fahrbar, aber man ist hier vermutlich am schnellsten und ohne viel Höhenverlust wieder auf dem alten Track zurück. Alternativ könnte man bis Mosnang runter fahren und dann auf der asphaltierten Strasse via Aufeld, Evasberg wieder hoch pedallieren (wie beim Track der Tour Schnebelhorn II). Die Beiz "Meiersalp" ist schon fast ein Geheimtipp und sollte nicht ausgelassen werden :) Hier gibt es neuerdings auch eine "Ruhezone" mit Liegestühlen, aus denen man gemütlich den Aelpler Kaffee schlürfen und die Aussicht geniessen kann. Wer will kann hier in einem einfachen Massenlager direkt beim Kuhstall übernachen oder in einem grossen Bottich plantschen. Bei der scharfen Kurve beim Grat Schindelberghöchi haben wir dann den Original-Track verlassen und eine andere, etwas abendteuerliche, Route via Habrütispitz runter ins abolut sehenswerte hintere Tösstobel genommen.

    Kommentar GPS-Tracks.com: Wir haben den Track dem Bericht von Stefan angepasst. Danke fürs Feedback! 7. Aug. 2013

  • Diese Tour hat 1300 hm (nicht 1003)! Ich habe mein Bike am zweiten Aufstieg zum Schnebelhorn mind. 30Min. geschoben und getragen. Es gibt auch viele Kuh-(Stachel)Drähte zu übersteigen. Dieser Aufstieg ist aus meiner Sicht nicht so interessant. Die Aussicht vom Hörnli ist aber atemberaubend!

  • Präzise Anleitung. Alle wichtigen Markierungen sind enthalten. Aufgepasst: einige Male ist der Weg nur ein Bewirtschaftungsweg und kaum sichtbar, insbesondere dort, wo die Wiese schon gemäht ist. Darum beim abwärts fahren ab und zu auf GPS schauen!
    Tendenz: letzter Teil vom Oberstein bis Meiersalp ist sehr mühsam über Wurzeln usw. Diese Tour ist eher etwas für kraftvolle Fahrer, ich musste Bike lange stossen im letzten Teil. Trotzdem wunderbare Tour.
    Besonderes: Aufgepasst: Ich trug mein Bike auf das Schnebelhorn und wieder runter, dies lohnt sich nicht, also Abzweigung vor dem Schnebelhorn nicht verpassen. Hörnli nicht am Wochenende befahren, es wimmelt von Wanderer



Orte an der Route: Steg - Hörnli - Hulftegg - Älpli - Lenzlingen - Tierhag - Stralegg - Orüti - Steg


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Dezember 2015)

6021

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
2724

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
48

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
82

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Mountainbike-Touren in der Region Zürich

Geschichte der Tour (002195)

Erste Publikation: Samstag, 3. Januar 2004

Letzte Aktualisierung: Dienstag, 19. Juli 2016

Tour publiziert von: Presented by www.zürioberland-tourismus.ch

Tourencharakter

Distanz: 36.3 km | Zeitbedarf: 4 h
Aufstieg: 1150 m | Abstieg: 1150 m
Höchster Punkt: 1200 m.ü.M.

Schwierigkeit S2

Drucken, Daten

Siehe auch

Zürioberland Tourismus
Bahnhofstrasse 13
Postfach 161
CH-8494 Bauma
Tel.: +41 (0)52 396 50 99
E-Mail: tourismus@zuerioberland.ch
Web: www.zürioberland-tourismus.ch