Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)

Tourenbeschreibung

Wanderung, wie gelaufen am 25.8.2013 von der DAV Walk-On Gruppe, Sektion Darmstadt.
Vom zentralen Parkplatz in Schriesheim auf dem mit gelbem B bezeichneten Weg nordwärts entlang der Weinberge bis zur Wegekreuzung an Punkt 176. Hier scharf rechts, gleich danach schräg links in den Wald halten und auf verwachsenem Hohlweg steil aufwärts, dann noch steiller die Böschung hinauf zum gepflegten Weg unterhalb der Hirschburg. Nun entlang der Markierung "blaues B" hinauf zur nächsten Ruine "Schanzenköpfle". An der großen Wegekreuzung dahinter wähle man den unauffälligen Pfad direkt über die beiden Gipfel der Hohen Waid (448 m und 455 m). Nach dem Abstieg vom Hauptgipfel, hat man die Wahl, dem "Gelben L" auf dem Hauptkamm bis zum Eichelberg zu folgen oder den Umweg über sie Spatschlucht (Baryt-Schlucht) zu machen. Dazu muss man zunächst querfeldein auf einen Parallelweg absteigen und diesen ein Stück in südwestlicher Richtung verfolgen, bis die Markierung "gelbes L" links, abwärts abzweigt. Diese Markierung leitet einen entlang einiger im Gelände schwierig zu findender Knicke und Abzweigungen in die Spatschlucht. Kurz danach müdet er auf eien breiten Waldweg, wo wir das gelbe L verlassen und entlang des Martinsbachs auf grobem Waldweg, die verlorene Höhe wieder gut machen. Wir stoßen kurz wieder auf das gelbe L verlassen es aber alsbald nach rechts um unterhalb der "Wolfshecke" auf aussichtreichem Weg nach Ursenbach zu laufen. Am dessem Ortsende ein paar Meter in Richtung Friedhof, dann aber an einer Garage nach links auf einen mit weißer 2 bezeichneten Weg durch den "Hansenbühl" an den Fuß des Eichelbergs. Wir erreichen nochmals die Markierung gelbes L, die uns sausteil 150 Höhenmeter auf den Eichelberg 525 m bringt. (Sonntags vom Odenwaldclub Mannhein bewirtschaftet, sehr empfehlenswert, Aussichtsturm). Hinterm Wildeleutstein erreichen wir die Markierung "weißes Kreuz" auf der Bundsandsteinhochfläche, womit der abenteuerliche Teil der Wanderung erledigt ist. Dieser Markierung wird bis zum Waldrand südlich hinter Wilhelmsdorf gefolgt. Bei schönem Wetter sollte man ihr noch weiter folgen und den Aussichtsturm "Teltschikturm" auf dem Schriesheimer Kopf unbedingt in die Tour einbauen. Der GPS-track zeigt hier die Abkürzung entlang der Markierung "roter Strich". So oder so stößt man auf die Markierung "gelbes Kreuz" die zum Weißen Stein führt (Gaststätte, Turm) und weiter bis in die Passsenke vor dem Ölberg. Wer abkürzen will, kann auf dem gelben Kreuz bleiben und direkt zur Strahlenburg absteigen. Andernfalls lohnt sich der Abstecher auf den Gipfel des Ölberges an der Steinbruchkante mit spektakulärer Aussicht in die Rheinebene. Abstieg zur Strahlenburg, auf deren Aussichtsterrasse die Tour bei einem Stück Kuchen beendet werden kann. Abstieg von der Burg auf dem "Privatweg, Benutzung auf eigene Gefahr" oder durch die Weinberge.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Schriesheim - Hirschburg - Hohe Waid - Spatschlucht - Eichelberg - (Teltschikturm) - Weißer Stein - Ölberg - Strahlenburg - Schriesheim


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit September 2016)

96

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
102

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
2

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
10

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Wanderungen in der Region Baden-Württemberg

Geschichte der Tour (E04680)

Erste Publikation: Sonntag, 25. August 2013

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 25. August 2013

Tour publiziert von: Tilman