Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Panorama - foto: Archivio Parco Ticino

Panorama - foto: Archivio Parco Ticino

Naturhistorisches Museum - foto: Parco Ticino

Naturhistorisches Museum - foto: Parco Ticino

Fischreiher - foto: Archivio Parco Ticino

Fischreiher - foto: Archivio Parco Ticino

Schmetterling - foto: Archivio Parco Ticino

Schmetterling - foto: Archivio Parco Ticino

Kornblume - foto: Archivio Parco Ticino

Kornblume - foto: Archivio Parco Ticino

Grünspecht - foto: Archivio Parco Ticino

Grünspecht - foto: Archivio Parco Ticino

Iltis - foto: Archivio Parco Ticino

Iltis - foto: Archivio Parco Ticino

Tourenbeschreibung

Europawanderweg E1 von Oriano Ticino nach Sesto Calende (Der E1 ist ein 4200 km langer Weg, der vom Nordkapp in Norwegen bis zum Capo Passero in Sizilien führt). „Sentiero del Verbano” von Sesto Calende nach Laveno Mombello und Angera. Schifffahrt nach Maccagno und Wanderung entlang der Valli del Luinese Smaragd-Route.

Man folgt dem E1 von Oriano Ticino südlich bis zur Strasse Sempione SS33. Während kurzer Zeit folgt man der Hauptstrasse und biegt dann links in die Viale Ticino ein. Dann biegt man rechts in die Via Leandro Mattea ein, einem Rad- und Wanderweg entlang des Flusses, und folgt ihr bis nach Sesto Calende. Von dort laufen sie auf der Viale Italia, einem hübschen, von Bäumen gesäumten Uferweg, bis zur Piazza Garibaldi im Stadtzentrum (links, auf halbem Weg der Viale Italia). Nun wendet man sich Richtung Norden und folgt der Via dell‘ Olmo bis zur Via Alessandro Marchetti, einer Überführung über die Eisenbahnlinie Milano-Domodossola. Anschliessend befindet man sich in der Nähe der Abtei San Donato, von welcher aus Wegweiser der Verbano-Wanderwege den Weg nach Angera anzeigen.

Die Abtei San Donato stammt aus dem 9. Jahrhundert und ist die wichtigste Sehenswürdigkeit von Sesto Calende. Sie ist der Ausgangs- und Endpunkt der Verbano-Wanderwege, welche entlang der VB-Wegweiser von Sesto Calende nach Laveno Mombelo führt. Folgen sie den VB-Wegweisern entlang der Via San Donato, Via del Passero, Via San Vincenzo und erreichen schliesslich die zwischen dem späten 11. und frühen 12. Jahrhundert erbaute Kapelle San Vincenzo, welche sich an den bewaldeten Moränenhügeln befindet. Laufen sie nun in nördlicher Richtung entlang der Via Branchio, wobei sie sich an den Wegweiser nach Sass de Preja Buia orientieren. Der Sass de Preja Buia, eine wichtige Naturattraktion der Lombardei, ist ein Findling aus der Eiszeit des Quartärs, auf welcher prähistorische Zeichnungen eingeritzt sind. Von dort aus folgt man der steil ansteigenden befestigten, aber unebenen Strasse, die nach Cascina Livelli (294 m.ü.M.) führt. Der Pfad verläuft anschliessend links in nordwestlicher Richtung durch das Rio Capricciosa Tal und durch Kastanienwälder auf der ehemaligen Hauptstrasse zwischen Sesto Calende und Taino. Lassen sie den Rio Capricciosa hinter sich und folgen dem anspruchsvollen Weg bis zur Via Bilesa, einem Feldweg in nordnordwestlicher Richtung bis zur Cascina Bilesa (319 m.ü.M,). Die Cascina Bilesa, ein alter bäuerlicher und heute wieder zum Teil bewohnter Weiler, ist bereits auf Karten von 1722 zu finden, erstellt von Maria Theresia aus Österreich. Man folgt nun den Wegweisern bis Taino auf einem Pfad, auf dem noch immer Reste des alten Pflastersteinbelags sichtbar sind. Südlich von Taino durchquert der Weg einen schönen Mischwald, in dem stellenweise auch Kiefern zu finden sind. Man geht nun durch die Hügellandschaft Richtung Norden weiter, wo noch heute die Terrassen sichtbar sind, die früher für die Landwirtschaft genutzt wurden.

Die ersten Häuser von Taino befinden sich im Gebiet von Monzeglio und Ronchetto. Laufen sie in nordöstlicher Richtung weiter, überqueren die Via Milano und wandern geradeaus weiter. Dabei lässt man die Via M.L. King hinter sich und gelangt nach einigen Metern zu einem gepflasterten Abschnitt der Via Valle del Sole. Dieser folgen sie auf der rechten Seite, verlassen sie aber in der dritten Kurve (bei den Sportplätzen von Taino), und kommen auf einem Feldweg der Richtung Nordnordosten führt. Auf diesem Pfad wandert man bis nach Capronno in der Gemeinde Angera. Folgen sie links der Via S. Ambrogio (266 m.ü.M) Richtung Ortszentrum. Dort befindet sich ein Restaurant das auch über Gästezimmer verfügt. Man wandert an Capronno vorbei und erreicht den Aussichtspunkt der Via Virgilio. Weiter geht es in Richtung Mottava und Via Fiume über die Via S. Isidoro (223 m.ü.M.) und die Eisenbahnlinie. Nun befindet man sich im glazialen Überflutungsbereich von Angera. Die Via al Fiume biegt nun nach rechts in die Via Paludi ein. Man folgt ihr in südöstlicher Richtung, ohne die Wegweiser der Sentiero del Verbano-Route bei Cascina Paludi zu beachten. Die restliche Wegstrecke, ganz auf befestigter Strasse, führt entlang der Promenade des Lago Maggiore bis zum Landungssteg Angera, Anschlussknoten für alle Schifffahrtslinien des Lago Maggiore. Um diesen zu erreichen, folgt man zuerst weiterhin der Via Paludi, nimmt dann die Via dei Fiori und biegt nach rechts in die Via Torino ein. Nach einiger Zeit auf der Via Torino biegt man links in die Via Arena ein. Folgen sie der Via Arena bis zum Uferweg in Angera, der sie zur Anlegestelle Navigazione Lago Maggiore bringt.

Wegbeschreibung: vieverditicino.it und Parco Fiume Ticino



Landschaft:

Der Regionalpark „Lombardo del Ticino“ liegt auf beiden Seiten des Flusses Ticino, also im Piemont wie auch in der Lombardei. Daher wird das Parkgebiet von zwei Parkbehörden verwaltet: Vom Parco Naturale della Valle del Ticino im Piemont und dem Parco Lombardo della Valle del Ticino in der Lombardei. Der Park im Piemont ist kleiner und schliesst keine bewohnten Gebiete mit ein, weshalb die Aktivitäten hauptsächlich auf Naturschutz ausgerichtet sind. Der Park in der Lombardei hingegen erstreckt sich über 47 Gemeinden vom Lago Maggiore bis zum Fluss Po. Aus diesem Grund konzentriert sich dieser Park nicht nur auf den Naturschutz, sondern auch auf historische, archäologische, architektonische und landwirtschaftliche Aspekte, damit sich Arten und Lebensräume im Einklang mit menschlichen Aktivitäten entwickeln können.
(Quelle: parcoticino.it)

Für weitere Informationen kontaktieren sie bitte:
CONSORZIO PARCO LOMBARDO DELLA VALLE DEL TICINO
via Isonzo, 1
20013 Pontevecchio di Magenta (Mi)
Tel. +39 (0)2/972101 Fax +39 (0)2/97950607
E-mail: info@parcoticino.it
Internet: parcoticino.it


Fauna und Smaragdarten:

Wirbellose: Cerambyx cerdo, Lucanus cervus
Fische: Cobitis taenia
Amphibien: Rana latastei
Vögel: Ixobrychus minutus, Ardea purpurea, Aythya nyroca, Milvus migrans, Pandion haliaetus, Porzana porzana, Caprimulgus europaeus, Alcedo atthis

Das entwässerte Quassa Feuchtgebiet wurde bisher nicht besiedelt und hat immer noch wichtige natürliche Eigenschaften. Der Golfo della Quassa Park (umfasst Punta di Ranco und Punta della Fornace in Ispra) wurde zum Schutz von seltenen Arten errichtet, die in diesem Lebensraum Zuflucht gefunden haben.

Das oberitalienische Neunauge und der italienische Springfrosch gehören zu den seltenen Tierarten der Region. Bei den Pflanzen ist die gelbe Teichrose, die Verbano Wasserkastanie und der Königsfarn erwähnenswert. Es können auch verschiedene seltene Vogelarten beobachtet werden: Zwergdommel, Singschwan, Nachtreiher, Purpurreiher, Wespenbussard, Schwarzmilan, Fischadler, Rohrweihe, Fluss-Seeschwalbe, Nachtschwalbe, Eisvogel, Blaukehlchen und die Gartenammer.


Schutzgebiete, WWF-Smaragd-Kandiatsgebiete, NATURA2000:

- Palude di Bruschera, NATURA2000-Gebiet
- Regionalpark Lombardo della Valle del Ticino
- Golfo della Quassa Park



WWF Tipps für Wanderer:

Wanderer sollten über eine Karte im Massstab 1:25’000 verfügen und jede Etappe sorgfältig planen. Empfohlen ist leichte, aber robuste Bekleidung und Ausrüstung. Sie sollten ausreichend Verpflegung und Getränke mit sich führen. Zusätzlich empfehlen wir Ihnen, regionale und biologische Produkte von Bauernbetrieben oder Restaurants entlang des Weges zu probieren. Hinterlassen Sie keinen Abfall, pflücken Sie keine Blumen, nehmen Sie keine Steine mit und verlassen Sie die sicheren, markierten Wege nicht, damit die empfindliche Tier- und Pflanzenwelt nicht gestört wird.


Hinweis(e)

Sehenswürdigkeiten:

- Parco di Oriano Management-Zentrum (Museum der Naturwissenschaften) Sesto Calende (VA)
- San Donato Kirche, Sesto Calende
- San Vincenzo Kapelle, Sesto Calende
- Cascina Bilesa, Bauerdörfchen aus dem 18. Jhd. in Capricciosa
- Palazzo Serbelloni, nahe Taino
- Europäisches Transport-Museum


Weitere Etappen

Vorgängeretappe: Smaragdweg Tessin-Provinz Varese: Etappe 19


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Oriano Ticino - Lentate Verbano - Capronno - Angera. Bitte folgen sie den offiziell gekennzeichneten Wegen.


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Dezember 2015)

9556

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
363

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
3

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
12

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Wanderungen in der Region Lombardia

Geschichte der Tour (B01392)

Erste Publikation: Dienstag, 8. April 2008

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 12. Februar 2014

Tour publiziert von: GPS-Tracks.com powered by GEO-Tracks GmbH