Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
@FotoText
@FotoText
@FotoText
@FotoText
@FotoText

Tourenbeschreibung

Eine grosse und schöne Geländedelle, in der sich Wasser sammelt und damit auch eine grosse Artenvielfalt ansiedelt, findet man am Südhang des Batzbergs, westlich des Weilers Mettlen. Am Grossweier hat sich eine einzigartige Flora und Fauna angesiedelet. Erwähnenswert sind zum Beispiel etliche Orchideen-Arten, Ringelnattern, Libellen und Schmetterlinge. Die Hauptattraktion des Grossweihers sind aber die Frösche. Doch davon später in diesem Ausflugstipp.
Man steigt in Rüti aus der S5 und folgt dem Wanderweg in östlicher Richtung. Er führt einen zuerst durch Wohnquartiere und dann hinein in die weiten Wälder des Batzberges. Obwohl nur wenige Schritte von den Agglomerationsgemeinden entfernt, trifft man auf diesen Wanderwegen und Kiespisten kaum Menschen. Die Ruhe scheint vor allem der Gattung der Froschlurche zu gefallen, die selbst in optischer und akustischer Hinsicht ziemlich auffällig werden kann. Das Jahr der Grasfrösche und Erdkröten beginnt mit dem Aufwachen im Frühjahr. Die Tiere kriechen jeweils anfangs Frühling aus dem Unterholz der Wälder auf den Grossweier zu, wo sie ihren Laich ins seichte Wasser legen. Einheimische berichten von einer invasionsartigen Massenwanderung, die sich jeweils in dieser Zeit abspiele. Man könne manchmal kaum die Füsse auf den Weg setzen, ohne eines der glibberigen Tiere zu verletzen.
Was den Besuch des Grossweiers speziell lohnenswert machen kann: Frösche kommunizieren mit artfremden Spezies. So reagieren sie zum Beispiel auf Flug- und Strassenlärm – und auch auf Interventionen von menschlichen Stimmen. Man kann also am Froschteich eine Liedzeile oder eine Strophe zum Besten geben. Die Frösche nehmen vor allem die vorgetragene Rhythmik in ihr Repertoire auf. An guten Abenden lässt sich auf diese Weise ein beträchtlicher Chor leiten. Bei allem Spass hält man sich an die Regeln, die im Naturschutzgebiet gelten. Man bleibt auf den Wegen, lässt auch die schönsten Blumen stehen und nimmt die Überreste des Picknicks mit. Zum Abschluss der Wanderung gelangt man vom Grossweier zu den malerischen Weilern Mettlen und Güntisberg. Ein Feierabendbier gibt’s im Sonnengarten, anschliessend führt der Wanderweg zum Bahnhof von Wald.


Variante(n)

Variante A: Zug oder Bus nach Rüti


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Rüti - Niggital - Grossweier - Mettlen - Güntisberg - Wald


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Januar 2016)

4300

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
2960

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
72

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
96

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Wanderungen in der Region Zürich

Geschichte der Tour (B04234)

Erste Publikation: Freitag, 13. Mai 2011

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 15. Januar 2014

Tour publiziert von: Presented by www.zuerich.com

Tourencharakter

Distanz: 7.3 km | Zeitbedarf: 2 h
Aufstieg: 274 m | Abstieg: 139 m
Höchster Punkt: 739 m.ü.M.

Schwierigkeit T2 Bergwandern

Drucken, Daten

Siehe auch

Zürichsee Tourismus
CH-8640 Rapperswil
Tel: +41 (0)55 220 57 57
E-Mail: zuerichsee@zuerich.com
Internet: www.zuerich.com