Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Trütlisbergpass

Trütlisbergpass

Tourenbeschreibung

Reizvolle Passwanderung vom Obersimmental ins Lauenental angesichts der jähen, zum Teil vergletscherten Nordflanken des Wildstrubel-Wildhorn-Gebiets. Eindrücklich sind auch die ausgeprägten Moorgebiete mit entsprechender Vegetation. Der Routenverlauf ist weitgehend identisch mit der im Inventar historischer Verkehrswege festgehaltenen Streckenführung. Wenig Hartbelag.

Lenk, einst «Bedli», heute Kurzentrum, ist besonders stolz auf seine heilbringenden Quellen. Bereits 1689 erteilten Schultheiss und Rat der Stadt Bern die Bewilligung, «einen Schwefelbrunnen zu einem Baad zuzurichten». Damals wusste noch niemand, dass die Balmquelle die bedeutendste und stärkste Schwefelquelle der Alpen ist. Im 1977 erbauten modernen Kurzentrum können die gesundheitsfördernden Eigenschaften dieses Wassers optimal genutzt werden. Die Sage bringt den Namen Lenk mit Longinus, einem Flüchtling der thebäischen Legion, in Verbindung. Wahrscheinlicher ist jedoch die Ableitung von «a der lengen Egge», einem Ausläufer des Oberlaubhorns.
Vom Bahnhof Lenk gehts kurz abwärts zur Simmebrücke und ins Ortszentrum. Von der Kirche aus führt ein leicht ansteigendes Trottoir zum Eingang der Wallbachschlucht. Über Treppen und Stufen durchstreift man deren imposantesten Teil, welcher Einblicke in die auffälligen Erosionsformen vermittelt, die das Wasser im Laufe der Jahrtausende ausgewaschen hat. Nun auf gut ausgebautem Weg über viele Stufen im bewaldeten Schluchthang aufwärts zum Berghaus Wallegg. Einer kaum sichtbaren Wasserleitung entlang führt der sogenannte Wasserweg durch die bewaldete Grabenflanke zum Steg über den Bergbach und am Gegenhang steil hinauf zu den Weiden In der Siten. Erst führt ein Fahrweg, dann ein Pfad über blumenreiche, stellenweise sumpfige Bergmatten zum Undere, dann weiter zum Obere Lochberg. Die eindrückliche Moorlandschaft am Trütlisbergpass ist durchsetzt mit Knabenkräutern, Wollgräsern und der Arktischen Binse. Schöner Blick von der Passhöhe ins Wildstrubel- und Wildhorngebiet und ins Tal von Lauenen. Schneeweiss wirken die Gipsfelder der Gryde an der nahen Stübleni. Umfassender ist der Rundblick von der nahen Tube aus (2106 m; 15 min).
Die bisherige Richtung beibehaltend gehts nun schräg über den Weidehang hinunter zur Hütte von Vordere Trütlisberg, wo die Waldgrenze erreicht wird. Wald und Weide wechseln sich im Weiterabstieg zur Hüttengruppe Uf der Flue in angenehmem Rhythmus ab. Kurz nach Überschreiten des Schwarzbächlis und des Mülibachs im Rütschli beschreibt der Weg eine grosse Schlaufe und führt schliesslich letzterem entlang hinunter ins Dorfzentrum von Lauenen. Dieses ist im Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder enthalten.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Lenk - Wallegg - Trütlisbergpass - Uf der Flue - Lauenen


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit März 2016)

2341

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
1857

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
64

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
48

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Wanderungen in der Region Bern

Geschichte der Tour (B12058)

Erste Publikation: Mittwoch, 15. Februar 2012

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 7. Oktober 2015

Tour publiziert von: GPS-Tracks.com powered by GEO-Tracks GmbH