Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)

Tourenbeschreibung

Die Tour ist fahrtechnisch und landschaftlich sehr abwechslungsreich. Wer es von der Gemütlichkeit her bis auf die Spitze treiben will, ist mit dem Aufstieg dieser Route gut bedient. Die knallharte Abfahrt auf dem letzten Wegstück über Steinplatten fordert ungemein und ist wirklich nur für gute Biker fahrbar.


Variante(n)

Variante A: Wer die Gemütlichkeit der bisherigen Strecke fortsetzen möchte, wählt diese Variante und gelangt bald in die Aufstiegsroute.
Variante B: Start in Maggia. Dann in Aurigeno via Variante A zurück zum Ausgangspunkt.


Hinweis(e)

Zwischen Da l'Ovi und Lodano: Einige kürzere Tragestrecken von insgesamt 10 Minuten.
Zwischen Dunzio und Streccia: Lange Tragestrecke von ca. 20 Minuten, ansonsten Schwierigkeitsgrad S3.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Schildere Deine Erlebnisse und die vorgefundenen Bedingungen. Damit hilfst Du, mehr Informationen verfügbar zu machen und die Tour noch interessanter zu gestalten. Vielen Dank!

  • Achtung: Zur Zeit wird die Brücke bei Someo restauriert und ist nicht passierbar. Ich empfehle die Brücke bei Gumaglio, allerdings fällt dann ein interessanter, wenn auch technisch anspruchsvoller Trailabschnitt weg. Weiter talaufwärts ist die nächste Brücke bei Visleto, allerdings gibt es auf der rechten Flussseite keinen durchgehenden Weg talabwärts. Eine andere Alternative ist die Brücke bei Maggia.

  • Die Fahrt das Maggiatal hinauf bis zur Hängebrücke bei Someo ist gemütlich und technisch einfach. Der Weg hinunter auf der anderen Seite der Maggia weist zahlreiche Schiebestrecken auf und ist auf für Wanderer nicht ganz einfach (vgl. Bild) Wir sind zwischen Pt. 26 und 27 ca. 60% gefahren. (S2). Die Weiterfahrt nach Dunzio ist einfach und man hat einen wunderschönen Ausblick ins Maggiatal aufwärts. Die Schiebestrecke zwischen Pt. 37 und 38 ist nicht so dramatisch. Zeitbedarf ca. 20 Min. Die anschliessende Abfahrt ist aber sehr anspruchsvoll, v.a. da der Plattenweg von hohen Steinschwellen unterbrochen wird (es wäre interessant, zu sehen, wie jemand diese überquert ohne das Bike zu beschädigen). Der unterste Teil ist sehr steil (Treppen, S3). Wir brauchten für die Abfahrt knapp 1 Std., was uns aber nicht störte, da wir aufgrund der Beschreibung von Pascal Kernen mit einer längeren Wanderung rechneten. Insgesamt sind wir auf diesem Streckenabschnitt 50-60 % gefahren.
    Besonderes: Die Einstufung der Tour (S1??) sollte überdacht werden

    Kommentar GPS-Tracks.com: Aufgrund der vielen Zustandsberichte haben wir den Schwierigkeitsgrad um eine Stufe erhöht. Man beachte bitte auch die Hinweise mit den Tragestrecken. Die Route ist neu aufgeschalten. 21.12.09 gps-tracks.com

  • Bei dieser Tour von familienfreundlich zu sprechen finde ich ungeschickt. Die Anfahrt talaufwärts ist zwar gut machbar, der Rest ist fahrtechnisch aber anspruchsvoll. Der 1. Teil vor dem Aufstieg bis zur Alternativabkürzung ist ungefährlich, aber mit Steinstufen durchsetzt und für Ungeübte ein Verleider. Und für Kinder definitiv ungeeignet. Der Downhill nach Verscio war für mich als routinierten Techniker eine spannende Herausforderung und ca. zu 80% fahrbar. Es ist ein teilweise ruppiger Steinplattenweg, abschnittweise ausgesetzt, welcher zum Schluss aus einer für Normalsterbliche unfahrbaren Treppe besteht. Stürze können auf der gesamten Länge üble Folgen haben und die Mehrheit der Biker muss wohl den grössten Teil das Bike schieben. Für Hardtailfahrer nicht zu empfehlen. Ich würde sehr empfehlen, die Tourenbeschreibung entsprechend zu korrigieren.

  • Rauf war die Tour okay (in der grünen Jahreszeit ielleicht reizvoller), aber nach der (wirklich coolen) Brücke nach Someo (1 Stunde Mittagspause) auf der Westseite der Maggia wirklich kaum fahrbar (Laub, Nässe bei unserem Fall = rutschige Steine, aber ich frage mich ob man im Sommer dort auch wirklich fahren kann) Kein flüssiges Fahren möglich bis unterhalb Ronchi. Wir haben die Bikes fast mehr gestossen/getragen als gefahren (Durchschnittsbiker). Tip: Brücke Höhe Guimaglio nehmen nach einer halben Tortur und dann halt wieder retour auf Hauptstasse-/Nebenwegen. Wir haben dann Variante A genommen und haben gerade noch rechtzeitig den direkten 16.39 Uhr nach Zürich erwischt (-> 4.25 Stunden Fahrzeit / 50 km)

  • Von der Gemütlichkeit bis auf die Spitze ist die richtige Bezeichnung für diese Route. Am Anfang hatte ich Bedenken, dass die Strecke viel auf der Hauptstrasse verläuft, glücklicherweise führt die Tour immer wieder abseits des Verkehrs durch kleine Dörfchen oder schöne Singletrails. Wer sich jedoch nicht gewohnt ist eine Abstieg im fünfte Schwierigkeitsgrad zu fahren, sollte sich gut überlegen den Aufstieg nach Punkt 36 bis Punkt 41 in Angriff zu nehmen. Als normalsterbliche Biker mussten wir das Bike 70% von den ca. 320 Downhill-Höhenmetern, schieben oder tragen. Ansonsten hilft Variante A ungemein.
    Besonderes: Schwierigkeitsgrad von 3/5 geht i.O. Jedoch ab Punkt 38 - Punkt 41 5/5



Orte an der Route: Ponte Brolla - Avegno - Maggia - Giumaglio - Someo - Da l'Ovi - Lodano - Moghegno - Dunzio - Verscio - Ponte Brolla


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Dezember 2015)

5930

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
3470

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
56

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
189

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Mountainbike-Touren in der Region Ticino

Geschichte der Tour (000209)

Erste Publikation: Sonntag, 9. März 2003

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 16. November 2011

Tour publiziert von: GPS-Tracks.com powered by GEO-Tracks GmbH

Tourencharakter

Distanz: 36.6 km | Zeitbedarf: 3½ h
Aufstieg: 660 m | Abstieg: 660 m
Höchster Punkt: 630 m.ü.M.

Schwierigkeit S2

Drucken, Daten