Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
Neuhüslertobel

Neuhüslertobel

Neuhüslertobel

Neuhüslertobel

Neuhüslertobel

Neuhüslertobel

Aabach

Aabach

Bauwil

Bauwil

Neuhüslertobel

Neuhüslertobel

Tourenbeschreibung

Zwischen St. Gallenkappel und Schmerikon wandert man durch das Neuhüslertobel und an die Aabachmündung. Man folgt dabei einem Gewässer, das zuerst Goldingerbach und dann Aabach heisst.
Der Goldingerbach entspringt am Südhang der Chrüzegg und schlängelt sich durchs Goldingertal dem Obersee entgegen. Seinen Namen verdankt er den Goldsuchern, die im Mittelalter in seinem Quellgebiet Funde machten. Wahrscheinlich schürften die Goldsucher auch an seinen Unterlauf im Neuhüslertobel und am Fusse des Uznabergs. Wahrscheinlich ist auch, dass sie dort nicht mehr fündig wurden. Vielleicht verliert der Bach deswegen in dieser Gegend seinen glamourösen Namen und nennt sich von da an bescheiden „Aabach“. Im Neuhüslertobel zwischen Neuhaus und St. Gallenkappel sind Tiere und Pflanzen die einzigen Lebewesen, denen man an einem herbstlichen Sonntagmorgen begegnet. Kein Wunder, denn von Nordosten muss man sich den Zugang zum Tobel mit einem beträchtlichen Umweg und einigen Höhenmetern verdienen. Ein paar Schritte entfernt von der Moränenlandschaft im Rappengrund beginnt man den Abstieg ins Neuhüslertobel. Die ersten Tobelbewohner, die man sieht, sind ein paar Forellen. Informationsschilder klären auf, wer sonst noch in dieser moosigen Spalte wohnt: Spechte, Eisvögel, diverse Greif- und Singvögel, Dachse, Rehe, Fledermäuse, Echsen und Ringelnattern sind einige davon. Nach der Unterquerung der Rickenstrasse folgt der Wanderweg nicht mehr dem Aabach, sondern macht einen Umweg über die Matten um Bauwil. Erst bei der Einmündung des Ranzachtobels verläuft der Weg wieder direkt am Wasser. Abgesehen von einem kleinen Umweg beim Autobahnzubringer Schmerikon folgt man nun dem Aabach bis zu seiner Mündung in den Obersee. Dieser Abstecher lohnt sich, denn die Kiesstrände in diesem Gebiet gehören zu den schönsten Uferzonen der Region. Die Wanderung schliesst man am besten mit einem Essen auf der Terrasse des „Strandhotels“ in Schmerikon. Essen und Service sind mindestens so gut wie die exklusive Lage des Lokals.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: St. Gallenkappel - Rappengrund - Aatal - Bauwil - Uznaberg - Aabachmündung - Schmerikon


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Juli 2016)

6362

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
2035

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
56

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
77

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Wanderungen in der Region Zürich

Geschichte der Tour (B04072)

Erste Publikation: Montag, 15. November 2010

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 15. Januar 2014

Tour publiziert von: Presented by www.zuerich.com

Tourencharakter

Distanz: 7.7 km | Zeitbedarf: 2¼ h
Aufstieg: 84 m | Abstieg: 239 m
Höchster Punkt: 570 m.ü.M.

Schwierigkeit T1 Wandern

Drucken, Daten

Siehe auch

Zürichsee Tourismus
CH-8640 Rapperswil
Tel: +41 (0)55 220 57 57
E-Mail: zuerichsee@zuerich.com
Internet: www.zuerich.com