Homepage: Free tour guide with over 7500 GPS tours and map overlays (MTB, alpine, ski, transalpine, biking, hiking, cycling, mountain bike etc.)
@FotoText
@FotoText
@FotoText

Tour description

Lange und anspruchsvolle Tour mit einer längeren Tragestrecke. Gutes Wetter, ausreichend Flüssigkeit, Proviant und eine entsprechende Ausrüstung gehören, wie die sehr gute konditionelle Verfassung und Leidensbereitschaft, zur wichtigen Voraussetzung dieser alpinen Tour.


Note(s)

Insgesamt ca. 20 Minuten Schiebe- und Tragepassagen.


Create your own tour review

Describe your experiences and the conditions you found. By doing so you can make more information available and make the tour even more interesting. Thank you!

  • Gestartet in Murg bis zum Murgsee im mittleren Teil steil (Schiebepassagen) aber wunderschön. Von der Hütte am See nach 45min Rast Tragepassage von ca. 25min aber gut machbar zum Widersteiner Furggel. Abfahrt in sehr guten Zustand, wie beschrieben bis auf die ersten 50hm fast durchgehend fahrbar, steil aber fair selbst für mich als unterdurchschnittlichen Biker. Trail macht Spass, immer wieder auf zugewachsene Löcher achten. Tolle Tour bei super Wetter ;)

  • Die Tour ist landschaftlich ein voller Genuss. An Wochenenden ähnelt der Weg hinauf zum Murgsee bestimmt einer Autobahn. Die Abfahrt vom Widersteiner Furggel ist nicht einfach, aber nur der oberste Teil entspricht S3. Schon nach kurzer Zeit wird der Trail einiges einfacher. Aufpassen muss man auf die Wasserleitungen, die den Weg immer wieder traversieren und zum Teil überwachsen sind. Alles in allem empfehlenswert!

  • Wir sind bei bestem Wetter um 09:00h in Weesen gestartet. Der Aufstieg ab Murg beginnt locker auf Asphalt und wir konnten die tolle Aussicht auf die Churfirsten in vollen Zügen geniessen. Nach dem letzten Parkplatz ging es dann richtig zur Sache. Eine steile Rampe nach der anderen, welche das Letzte forderten. Aber bis auf die Passage, welche einem alten Römerweg glich, war alles fahrbar. Um 12:00h hatten wir den Murgsee erreicht. Dort machten wir es uns bei Gerstensuppe und Älplermakaronen gemütlich und genossen die hinreissende Landschaft mit dem idyllischen Murgsee. Nach 1.5 Stunden Rast machten wir uns an die restlichen 200hm. Diese sind nur zu Fuss und mit dem Bike auf der Schulter zu meistern. Aber keine Bange, das geht schnell vorbei, ist man durch die Aussicht doch genügend abgelenkt. Beim Widersteiner Furggel angekommen, haben wir runtergeschaut und uns gefragt, wo man hier fahren soll. Tatsächlich war es dann so, dass wir die ersten 50hm komplett zu Fuss gingen und die zweiten 50hm dann halb fahrend. Anschliessend würden wir den Weg als fahrbar bezeichnen, aber einfach ist das Ganze nicht und Trailkünste sind gefragt. Ab und zu musten wir einige Meter zu Fuss zurücklegen, weil es zu verblockt war. Am Schluss ist der Singletrail serpetinenhaft und es machte uns höllisch Spass, das Bike um die engen Kurven zu zirkeln. Als Zuschauer hatten wir eine ganze Horde Kühe :-) Der Rest ist dann kurz beschrieben: Fahrwege und Radwege zurück Richtung Weesen. Fazit: Sehr schöne, eindrückliche Tour, aber nur für Leute, die technische, teilweise verblockte Passagen mögen und in Kauf nehmen, dass ab und zu getragen werden muss. Fotos findet ihr auf Picasa unter dem erwähnten Link.

  • Eine schwere und harte Tour! Ich musste mehrmals absteigen und stossen. Ab dem Murgsee konnte ich bis über den Furggel gar nichts fahren. Insgesamt habe ich bestimmt über eine Stunde geschoben oder getragen. Trotzdem ist es eine lohnenswerte und sehr schöne Tour. Das Murgtal ist sehenswert und die (steile) Asphaltstrasse führt bis weit nach oben. Das bedeutet aber auch, dass sehr viele Wanderer unterwegs sind. An einem Wochenende würde ich diese Tour lieber nicht fahren. Die ersten ca. 50 Höhenmeter der Abfahrt waren für mich nicht fahrbar. Danach ging es und der Wanderweg war eine echte Herausforderung. Da braucht es eine gute Fahrtechnik und auch 2, 3x etwas Mut. Später wird die Abfahrt einfacher und man kann sich gut erholen. Hat mir gut gefallen. Danke.

  • Ich fahre die Tour nun zum 3. mal. Diesmal nahm ich neue Begleiter mit. Auch die Begleiter waren begeistert vom schönen Bergtal zum oberen Murgsee. Wenn man das einmal gesehen hat, muss man einfach wieder kommen! Das Panorama, die wilden Bäche, die verwunschene Märchenlandschaft, die alten Arven etc. Die Aufstiege fordern den stärksten Biker bis zum letzten. Wer nicht mehr mag, wird schieben. (Eine super steile Rampe schiebt jedermann ca. 5 Min.) Die Betriebstemperatur stimmt, um die Bilder und Eindrücke für Ewig im Gedächtnis einzubrennen.
    Tendency: Die Abfahrt ab dem Widersteiner Furggel ist jedes Jahr ausgewaschener und schwieriger zu fahren. Der Weg geniesst leider keinen Unterhalt. Schade!

  • Die Gegend um die Murgseen ist so phantastisch schön, dass man einfach wieder kommen muss. Die Arven das Moor, die Wasserfälle und das ganz spezielle Licht, prägen sich für Tage im Hirn ein. Auch der Aufstieg mit den steilen Rampen im mittleren Bereich vergisst man nicht so schnell.
    Tendency: Die Abfahrt von der Furggel nach Engi ist schwieriger geworden. Der Weg ist schlecht unterhalten und hat an diversen Stellen Schäden. Es ist eine Fahrtechnik-Schulung. Wenn es nicht mehr geht, darf man auch absteigen, da der Weg von wenig Menschen begangen wird.
    Special: Wir kommen wieder! Wegen der unvergesslichen Landschaft, dem Moor, den Wasserfällen, dem Licht, der fordernden Auf- und Abfahrt!

  • Zwischendurch ganz schön steiler Aufstieg in faszinierender Landschaft mit den wunderschön gelegenen Murgseen. Die letzten 200 Hm darf das Gerät getragen und geschoben werden, was sich angesichts der auf der andern Seite wartenden Aussicht und Abfahrt sehr lohnt! Ab Engi auf dem Suworov-Weg nach Elm, am nächsten Tag über 2 Pässe, die eigentlich auch auf gps-tracks gehörten ;-)

  • Wir haben eine Regenpause genutzt und sind vom Murgtal zum Murgsee hoch gefahren. Kurze und zum Teil steile Tour in wunderschöner Umgebung. Die Rampen bleiben den technischen und konditionell Starken vobehalten, aber nur beim Aufstieg!! Die Abfahrt (wir sind auf der Aufstiegsroute retour ins Murgtal gefahren) bietet keine Schwierigkeiten und ist auch bei Nässe gut zu fahren.
    Special: Das Berggasthaus Murgsee wird zur Zeit umgebaut, ist aber offen.

  • Eine Tour in absoluter Top-Landschaft. Die beiden Murgseen hätten von einem Landschaftskünstler nicht besser in das wilde Bergtal gelegt werden können. Der Aufstieg zu Fuss vom oberen Murgsee bis zum Furggel ist ohne Schwierigkeiten zu schaffen. (Das Bike muss getragen werden). Die Abfahrt vom Furggel ist im oberen Teil teilweise ausgewaschen und darum auf kurzen Strecken schwierig zu fahren. Wir sind kurze Abschnitte gelaufen, weil der Untergrund bodenlos war im Schotter.

  • Der Weg ist durchwegs gut markiert. Beim Obermurgsee links zur Murgseehütte mit anschliessendem Aufstieg zum Widersteiner Furggel auf 2000m.ü.M.
    Tendency: Einfach zu befahrende Strasse bis unter Mornen (1330m.ü.M.). Von da an wird es richtig happig bis zu 30% Steigung. Ab etwa 1500m.ü.M. wieder gut befahrbar bis zur Murgseehütte(1830m.ü.M.). Nach der Murgseehütte beginnt eine ca. 25min. Tragstrecke bis zum Übergang auf 2000m.ü.M. Auch die ersten 100 Höhenmeter auf dem Abstieg sind nicht wirklich fahrbar. Vom Widersteiner Hüttli (1830m.ü.M.) wird es dann schon besser, erfordert aber auch noch gute Geschicklichkeit bis ins Üblital (1200m.ü.M.) wo die Alpstrasse nach Engi führt. Alles in allem setzt diese Tour gute Kondition und Abfahrerqualitäten voraus.
    Special: Abwechslungsreiche Landschaft im Murgtal mit den Murgseen einfach zum Geniessen. Verpflegungsmöglichkeiten im Murgtal auf Mornen und in der Murgseehütte. Beim Übergang genialer Panoramablick in Richtung Vorab.

  • Um es vorne weg zu nehmen, das "trippel five" hält was es verspricht und der Track stimmt. Der Auftsieg lässt durch ein paar tricki Stellen den Puls in den roten Bereich schnellen und die Oberschenkeli übersäuern, aber absteigen gilt nicht. Die 20min.Tragstrecke vor der Widersteiner Furggel ist leicht zu machen und so stehen wir vor dem geilen Down Hill. Alles fahrbar, bis auf eine Stelle die ein überlaufener Bach beschädigt hat. Glühende Bremsen, verschiessene Hosen (nicht Fahrer sondern Kuhscheisse) und vorallen zufriedene Gesichter kamen in Engi an.



Places along the route: Näfels - Gäsi - Murg - Murgtal - Murgsee - Widersteiner Furggel - Engi - Sool - Mitlödi - Glarus - Näfels


Webcams

Key figures for the last 12 months (since September 2015)

14370

Views

List view (without GEO map) of the tour together with other tours
5991

Tour detail views

View of the detailed tour information (e.g. this page)
109

Completions

References to the tour sheet
181

Mobile look ups

With the GPS-Tracks app for iPhone or Android

Popularity index

Compared with all other Mountain bike tours in the Glarus region

Tour history (000033)

First published: Sonntag, 9. März 2003

Last updated: Donnerstag, 10. März 2016

Tour published by: GPS-Tracks.com powered by GEO-Tracks GmbH

Tour characteristics

Distance: 56.8 km | Time requirement: 6½ h
Ascent: 1953 m | Descent: 1953 m
Highest point: 2020 m.a.s.l.

Difficulty S3

Printing, information