Zur Startseite Gratis-Tourenführer mit über 7500 GPS-Touren und Karten-Overlays (MTB, Alpin, Ski, Transalp, Bike, Wandern, Velo, Mountainbike, ...)
@FotoText
@FotoText
@FotoText
@FotoText
@FotoText
@FotoText

Tourenbeschreibung

Jahrhundertelang trieb das Wasser der Jona in Rapperswil Maschinen an. Auf einer Wanderung von Rüti nach Rapperswil lassen sich einige aussergewöhnliche Zeugen der Industriegeschichte besichtigen. Vom Rütner Bahnhof aus wandert man südwärts und verlässt die Ortschaft bei der Kläranlage. Der Jona folgend gelangt man zum Jonaknie bei der Chüeweid: Kiesbänke und moosige Steine machen aus dieser Ecke des Jonerwaldes ein wahres Idyll. Zweihundert Meter davon entfernt trifft man auf den ersten industriegeschichtlichen Zeugen dieser Wanderung. Es ist das Wehr beim Hackennest, das einen Teil des Jonawassers in einen Kanal abzweigt. Dieses Wasserwerk erstellten die Gebrüder Braendlin im Jahr 1838, weil ihre wachsende Spinnerei mehr Energie brauchte.

Man folgt dem Kanal dreihundert Meter in westlicher Richtung, wo man sieht, wie er in einen Tunnel mündet. Im Aspwald überquert man einen kleinen Pass, der einem hinüberbringt in die Tägnernau. Dort kommt das Wasser, das auf der anderen Seite in den Berg verschwand, wieder ans Tageslicht und staut sich zum Brändliweiher. Von diesem Weiher aus gelangt das Wasser der Jona über einen Kanal zur historischen Spinnerei an der Holzwiesstrasse. In dem Gebäude laufen seit Jahrzehnten keine Spinnereimaschinen mehr – aber die Wasserenergie wird noch immer von einem kleinen Kraftwerk (es steht direkt am Wanderweg) genutzt. Im 19. Jahrhundert stand an diesem Kanal noch ein grosses Wasserrad, das über eine Welle die Maschinen antrieb. Eine Besonderheit dieses Braendlischen Wasserwerkes sehen wir hundert Meter entfernt von dem kleinen Kraftwerk. Dort fliesst das Wasser in einer Brücke über die Jona. Bereits im 14. Jahrhundert drehten sich im Städtchen Rapperswil die ersten Mühleräder. Das Wasser dazu wurde beim Gaisrain der Jona abgezogen. Man erreicht diese Stelle, indem man 200 nördlich der Spinnerei, dort wo Bahnlinie und Wanderweg die Jona überqueren, auf einem Pfad der Jona folgt.

Zum Ausklang der Wanderung folgt man dem teilweise unterirdisch verlaufenden Stadtbach ins Rapperswiler Zentrum. Oberhalb der Tüchelweiherwiese überquert er die Bahnlinie. Beim Stadthofplatz gelangte er früher in die Altstadt, durchfloss Hals- und Schmiedgasse und mündete dort, wo heute die Hochschule steht, in den Zürichsee. Heute fliesst der Stadtbach unterirdisch zur Giessi und mündet dort in die Kempratner Bucht.


Erstelle einen eigenen Tourenbericht

Wie froh wäre man selbst schon gewesen, man hätte von einer Tour oder einem Gebiet einen Tipp oder Hinweis gehabt.

Sei die erste Person, die zu dieser Tour einen Bericht verfasst! Ein Bericht ist in 3 Minuten erstellt - Du kannst damit eine Tour entscheidend aufwerten und Anderen helfen.



Orte an der Route: Rüti - Wydenchlösterli - Hackennest - Klimse - Brändliweiher - Gaisrain - Spinnereistrasse - Giessi - Rapperswil


Webcams

Kennzahlen der letzten 12 Monate (seit Januar 2016)

4290

Einblendungen

Listen-Anzeige (ohne GEO-Map) der Tour zusammen mit anderen Touren
2499

Detail-Tourenaufrufe

Anzeige der Detailinformationen der Tour (z.B. diese Seite)
24

Begehungen

Bezüge des Tourenblattes
42

Mobile-Bezüge

Mit der GPS-Tracks iPhone oder Android App

Popularitäts-Index

Verglichen mit allen anderen Wanderungen in der Region Zürich

Geschichte der Tour (B05097)

Erste Publikation: Freitag, 18. November 2011

Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 15. Januar 2014

Tour publiziert von: Presented by www.zuerich.com

Tourencharakter

Distanz: 8.1 km | Zeitbedarf: 2 h
Aufstieg: 15 m | Abstieg: 15 m
Höchster Punkt: 482 m.ü.M.

Schwierigkeit T1 Wandern

Drucken, Daten

Siehe auch

Zürichsee Tourismus
CH-8640 Rapperswil
Tel: +41 (0)55 220 57 57
E-Mail: zuerichsee@zuerich.com
Internet: www.zuerich.com